Sicherheit mit AVM - WLAN

Sicherheit mit AVM

WLAN

Sicherheit für Ihr WLAN

Die Vorteile der drahtlosen WLAN-Netzwerke liegen auf der Hand: Neben der kabellosen Kommunikation zwischen lokalen Computern ist es vor allem der praktische mobile Einstieg ins Internet, den Millionen User nutzen. Doch Vorsicht: Ist Ihr Netzwerk nicht ausreichend gesichert, können sich unbefugte Dritte damit verbinden und auf Ihre Daten zugreifen oder über Ihre Internetverbindung Straftaten begehen.

So schützen Sie sich

  • Zur Absicherung des Datenverkehrs ist eine weitere Verschlüsselung nötig. Aktuell gewährt das Verfahren WPA2 (Wi-Fi Protected Access) in Verbindung mit einem möglichst komplexen Passwort den effektivsten Schutz für Ihr Netzwerk. Dieses auch als "PSK" (Pre-Shared Key) bezeichnetet Passwort muss jedem WLAN-Teilnehmer bekannt sein, der sich mit dem Netzwerk verbinden möchte.
  • Bedenken Sie: Verschlüsselungen nach dem noch immer weit verbreiteten WEP-Standard sind nicht sicher und können relativ einfach geknackt werden!
  • Der WLAN-Router (z.B. FRITZ!Box 7490), über den Sie auf Ihren DSL-Anschluss zugreifen, hat meist einen voreingestellten Netzwerknamen (SSID). Diese Standard-SSID sollten Sie so abändern, dass keine Rückschlüsse auf den Betreiber oder Nutzungszweck des Netzwerks gezogen werden können.
  • Achtung: Wenn Sie nicht über Ihr Netzwerk, sondern einen öffentlichen WLAN-Hotspot ins Internet gehen, verfügen Sie nicht mehr über den Firewall-Schutz Ihres DSL-Routers.

So schützt Sie AVM

  • Jede FRITZ!Box ist bereits ab Werk mit einem individuellen WLAN-Schlüssel versehen.
  • Ebenso ist im Auslieferungszustand aktueller FRITZ!Box-Modelle eine WPA- und WPA2 -Verschlüsselung voreingestellt.
  • Um die Sicherheit weiter zu erhöhen, können sie den WLAN-Schlüssel verändern und zusätzliche Zeichen benutzen. Verwenden Sie neben Ziffern und Buchstaben auch andere Zeichen und mischen Sie Groß- und Kleinschreibung. Beachten Sie bitte auch die Hinweise des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zur Kennwortvergabe.
  • Möchten Sie ein WLAN-Gerät über WPS (Wi-Fi Protected Setup) mit Ihrer FRITZ!Box verbinden, so müssen Sie WPS für die FRITZ!Box vorübergehend aktivieren. Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau oder nach Ablauf von zwei Minuten wird WPS automatisch wieder deaktiviert. Damit ist ein unberechtigter Zugriff auf die FRITZ!Box nicht möglich.
  • Die FRITZ!Box-Oberfläche lässt sich mit einem Kennwort vor unberechtigten Zugriffen schützen. Wir empfehlen, den Kennwortschutz für Ihre FRITZ!Box immer zu aktivieren.
  • Mit der Nachtschaltung lässt sich das WLAN in ungenutzten Stunden automatisch abschalten. Tragen Sie dazu einfach die gewünschte Abschaltzeit in die FRITZ!Box-Oberfläche ein. Damit reduzieren Sie zugleich den Energieverbrauch.
  • Ein weiterer wirksamer Tipp ist, die Sendeleistung der FRITZ!Box zu verringern. So reduziert sich der Kreis derer, die das Signal Ihres Netzwerks empfangen können. Auch Ihre Nachbarn werden es Ihnen danken – auf diesem Wege stören sich die Funksignale der Netze nicht gegenseitig.

Sichere WLAN-Einrichtung dank AVM Stick & Surf

Stick & Surf - automatisch sicher und kabellos surfen

Mit der Stick & Surf Technologie von AVM ist die Einrichtung eines sicheren WLAN-Netzes so einfach wie noch nie:

  • Sie verbinden den FRITZ!WLAN Stick N einmalig mit dem USB-Host Ihrer FRITZ!Box WLAN. Die für die Absicherung des Netzwerks erforderlichen Daten werden automatisch auf den Stick übertragen.
  • Anschließend verbinden Sie den FRITZ!WLAN Stick N mit Ihrem Rechner.

Fertig! Ihre WLAN-Verbindung ist nun ohne weitere Konfiguration sicher verschlüsselt.

Eigenen WLAN-Schlüssel in der FRITZ!Box konfigurieren

So ändern Sie den WLAN-Schlüssel Ihrer FRITZ!Box

Rufen Sie die FRITZ!Box-Benutzeroberfläche in Ihrem Internetbrowser auf, indem Sie in der Adressleiste “fritz.box“ eingeben. Wählen Sie im Menü "Einstellungen / (Erweiterte Einstellungen /) WLAN / Sicherheit".

  1. Aktivieren Sie unter "WLAN-Sicherheit" die bestmögliche Absicherung gegen unberechtigten Zugriff auf das Funknetzwerk, indem Sie die WPA-Verschlüsselung auswählen.

  2. Wählen Sie den "WPA-Modus" aus, mit dem die Daten für die Übertragung verschlüsselt werden sollen. Das hier ausgewählte Verfahren muss von allen WLAN-Adaptern, die Sie für Funkverbindungen mit der FRITZ!Box einsetzen wollen, unterstützt werden. Wenn der von Ihnen verwendete WLAN-Adapter dem Standard 802.11i entspricht und somit WPA2 unterstützt, dann wählen Sie das Verfahren "WPA2 (AES)" aus. Andernfalls wählen Sie "WPA (TKIP)" aus.

  3. Geben Sie im Feld "WLAN-Netzwerkschlüssel" den WPA-Netzwerkschlüssel ein, mit dem die Funkverbindungen gesichert werden. Den WPA-Netzwerkschlüssel müssen Sie auch in den WLAN-Einstellungen der WLAN-Klienten bekannt geben. Folgende Zeichen können verwendet werden:
    • a bis z und A bis Z
    • die Ziffern 0 bis 9
    • Leerzeichen
    • die Sonderzeichen ! "# $ % & ’ ( ) * + , - . / : ; < = > ? @ [ \ ] ^ _ ` { | } ~

    Hinweis:
    Die Länge des verwendeten WPA-Kennworts muss zwischen 8 und 63 Zeichen liegen. Verwenden Sie neben Ziffern und Buchstaben auch andere Zeichen und mischen Sie Groß- und Kleinschreibung.

    Die Authentifizierung erfolgt in der FRITZ!Box über Preshared Keys (WPA-PSK). Falls Sie im WLAN-Klienten die WLAN-Software von Windows XP verwenden, geben Sie dort im Feld "Netzwerkauthentifizierung" den Wert "WPA-PSK" ein.

  4. Speichern Sie Ihre Einstellungen mit "Übernehmen".