Kurz notiert - Aktueller Cross-Site-Angriff auf Router: FRITZ!Box nicht betroffen

Kurz notiert
< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 4

Aktueller Cross-Site-Angriff auf Router: FRITZ!Box nicht betroffen

Aktuell berichten Medien über Angriffe auf Router per E-Mail. Beim Öffnen einer E-Mail mit speziell präpariertem Inhalt können dabei die Einstellungen einiger Router verändert werden.

Unsere Prüfungen haben ergeben, dass FRITZ!Box nicht betroffen ist.

Das Angriffsmuster Cross-Site Request Forgery (CSRF) ist allseits bekannt, nur über die Form, per E-Mail, wurde bislang selten berichtet. Bei CSRF wird versucht, unerlaubten Zugriff auf Webseiten zu erhalten. AVM verfolgt Angriffe auf Router seit langem aufmerksam und hat entsprechende Sicherheitsmaßnahmen in der FRITZ!Box implementiert, um derartige Angriffsmuster zu verhindern.

AVM empfiehlt, ein individuelles Geräte-Kennwort zu setzen. FRITZ!Box richtet bereits im allerersten Schritt mit dem Anwender gemeinsam ein individuelles FRITZ!Box-Kennwort ein.

Weitere Hinweise zur FRITZ!Box-Sicherheit finden Sie unter www.avm.de/sicherheit.

< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 4