Kurz notiert - WPA2-Schwäche: erste Updates für WLAN-Repeater und WLAN/Powerline-Produkte von AVM

Kurz notiert
< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 6

WPA2-Schwäche: erste Updates für WLAN-Repeater und WLAN/Powerline-Produkte von AVM

Für die in dieser Woche bekannt gewordene WPA2-Schwäche bei WLAN (Krack) stellt AVM erste Updates für WLAN-Repeater und Powerline-WLAN-Produkte bereit. Schwachstellen des Protokolls in der WPA2-Aushandlung wurden beseitigt und damit die Sicherheit erhöht. Die Updates stehen für FRITZ!WLAN Repeater 1750E und FRITZ!Powerline 1260E unter avm.de/downloads zur Verfügung. Sie können über die jeweilige Benutzeroberfläche (http://fritz.repeater bzw. http://fritz.powerline) installiert werden. AVM wird über weitere Updates informieren.

FRITZ!Box am Breitbandanschluss sicher

Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss ist nicht von der WPA2-Schwäche betroffen. Um die WLAN-Kommunikation zwischen einem unsicheren Klienten (Notebook, Android-Smartphone, TV mit WLAN) und einem Access Point wie der FRITZ!Box anzugreifen, sind umfangreiche Voraussetzungen notwendig. Dazu gehört auch, dass ein Angreifer in unmittelbarer physischer Nähe des WLAN-Klienten sein muss. AVM empfiehlt ausdrücklich für alle WLAN-Klienten, die von den Herstellern angebotenen Updates durchzuführen. Weitere Infos zur WPA2-Schwäche unter avm.de/sicherheitshinweise.

Aktualisierung vom 26.10.

AVM hat für alle aktuellen WLAN-Repeater und WLAN/Powerline-Produkte ein Update bereitgestellt: > avm.de/downloads

< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 6