Kurz notiert - Routerfreiheit — zwei Jahre Vielfalt und Innovationen

Kurz notiert
< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 4

Routerfreiheit — zwei Jahre Vielfalt und Innovationen

Am 1. August 2016 wurde der Routerzwang in Deutschland abgeschafft und seitdem haben Nutzer die freie Wahl, welches Endgerät sie an ihrem Internetanschluss (DSL, Kabel, Glasfaser und LTE) verwenden wollen. Nutzer profitieren seit zwei Jahren von der Endgerätefreiheit, die zu größerer Auswahl und mehr Sicherheit geführt hat. Vielfalt am Anschluss bringen auch Updates wie das neue FRITZ!OS 7, das Nutzer dank der Routerfreiheit sofort nutzen können.

Der Vergleich lohnt sich

Mit der Routerfreiheit können Sie das Endgerät auswählen, das Ihrem Bedarf nach Leistung, Funktionalität und Sicherheit entspricht. Leistungsfähige „Multitalentrouter“ mit mehr oder besseren Funktionen und Innovationen, wie schnellerem WLAN, Kindersicherung oder für Gamer, können so in vollem Umfang genutzt werden.

Welches Gerät ist das richtige für Sie? Vergleichen Sie unsere FRITZ!Box-Modelle mit ihren wichtigsten Eigenschaften hier.

Mit dem eigenen Kabelrouter ins Internet

Auch Kabel-Nutzer profitieren von der Routerfreiheit. Sie können am Kabelanschluss eine frei erhältliche FRITZ!Box verwenden und müssen kein Gerät über Ihren Provider beziehen. Auf unserer FAQ-Seite können Sie sich über die Möglichkeiten informieren.

Immer up-to-date mit FRITZ!

Neben der freien Wahl des Endgeräts können Sie auch von den aktuellen Updates profitieren. Das neue FRITZ!OS 7 oder die FRITZ! Labore, die für die Weiterentwicklung von Funktionen und Sicherheit sorgen, stehen dank der Routerfreiheit zur Verfügung und lassen sich auf Wunsch auch automatisch aufspielen. Damit erhalten alle FRITZ!Box-Modelle, inklusive Cable, auch ein verbessertes Mesh!

< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 4