Pressestimmen zu AVM Mesh

Computer Bild (15. Juli 2017)

„AVM wird diesen Systemen jetzt ordentlich Konkurrenz machen, es kommt ein Update, das Mesh-Intelligenz bietet. Das bedeutet wie bei diesen Systemen, öfters nach einem starken WLAN-Signal beim anderen Zugangspunkt gesucht wird, man sich relativ frei durchs Haus bewegen kann und dort immer ein gutes WLAN-Signal hat.“ > Video ab Minute 4:00

n-tv.de (26. Juni 2017)

„Für Nutzer, die nur einen einfachen Router von ihrem Provider bekommen haben, ist Google Wifi so eine durchaus gute Lösung, um ein flächendeckendes WLAN-Netzwerk spannen zu können. Revolutionär ist das Prinzip aber nicht. Wenn sich eine neuere Fritzbox im Haushalt befindet, ist die Investition eher unnötig. Denn in Kombination mit Repeatern oder Powerline-Adaptern des Herstellers erzielt man ebenfalls unkompliziert und relativ günstig eine ähnliche Mesh-Abdeckung.“ > zum Artikel

golem.de (27. Juni 2017)

„Der Ansatz von AVM, seine bestehende Infrastruktur auf Mesh-Fähigkeit zu erweitern ist interessant. Vor allem für Besitzer der Hardware kommen deutlich weniger Kosten zustande. Während normale Mesh-Systeme im Dreierpack deutlich über 300 Euro kosten können, muss der Besitzer einer Fritzbox nur noch die vergleichsweise günstigen Repeater oder Powerline-Adapter nachkaufen. Das ist in der Regel mit 70 Euro je Einheit möglich.“ > zum Artikel

AndroidPIT.de (16. Juli 2017)

„Zum jetzigen Zeitpunkt muss man das AVM-Meshnet über Google Wifi empfehlen. Sowohl Preis als auch Performance sprechen klar für das Produkt, auch wenn die Einrichtung mit der Labor-Firmware weniger anfängerfreunlich ist.Die Frage nach dem Langzeitsupport bleibt jedoch offen: Welches der beiden Geräte wird sich langfristig besser erweitern lassen? Welches integriert sich tiefer ins Smart-Home-Ökosystem? Google hat hier dank seiner internationalen Vernetzung etwas bessere Karten. AVMs Hardware hingegen ist besser auf den deutschen Markt angepasst und bietet dank integrieter Modems und Telefon-Verwaltung praktische Alles-in-einem-Lösungen, die Google - vielleicht fatalerweise - ignoriert. Was bevorzugt Ihr?“ > zum Artikel

vowe.net (22. März 2017)

„Warum spricht AVM nun von Mesh-Komfort? Weil viele Mesh-WLAN-Anbieter so tun, als ob sie was ganz neues entdeckt haben, was AVM schon lange bietet.“ > zum Artikel

MittelstandsWiki (18. Juli 2017)

„Im Test auf Stromverbrauch, Speed und Reichweite hat sich Karcher das Eero Home WiFi System, Google WiFi, das Luma Surround WiFi System und Netgear Orbi vorgenommen, außerdem eine Vergleichsarchitektur, die ziemlich genau denselben Komfort (Single SSID) bietet, aber keine genuine Mesh-Technologie ist: die AVM Fritz!Box 7580 mit dem Fritz!WLAN Repeater 1750E. Tatsächlich hat diese Router-und-Repeater-Kombi bei der Übertragungsgeschwindigkeit im Durchschnitt über vier Etagen sogar am besten abgeschnitten.“ > zum Artikel

MittelstandsWiki (18. Juli 2017)

„Der getestete AVM Fritz!WLAN Repeater 1750E jedoch baute im Test, ganz vorsätzlich und automatisch, nur ein (!) einziges gemeinsames WLAN-Netz (sprich Single SSID) mit dem WLAN-Router auf (siehe Screenshot aus dem WiFi Analyzer). Hier hatte AVM schon Single-SSID-Komfort, bevor die neuen Mesh-Systeme aus Amerika überhaupt auf den deutschen Markt kamen.“ > zum Artikel