Presseinformation
08.07.2011
FRITZ!Box Fon WLAN 7390, 7270 und 7240

Firmware-Upgrade für Top-Modelle bringt neue Funktionen

  • Kindersicherung mit neuen Funktionen
  • Zukunftssicher durch IPv6-Kompatibilität
  • FRITZ!App Fon automatisch einrichten und DECT-Repeater-Funktion
  • Multimedia mit FRITZ!NAS im Heimnetz und Datenfreiheit im Internet
  • Einfacher Wechsel zu anderen FRITZ!Box-Modellen

Zum Sommer startet der Berliner Kommunikationsspezialist AVM mit einer neuen Firmware-Version für die FRITZ!Box-Modelle 7390, 7270 und 7240. Nach dem Erfolg der vielen zusätzlichen Funktionen im FRITZ! Labor steht nun die offizielle Firmware zur Verfügung. Von der erweiterten Kindersicherung, der DECT-Repeater-Funktion bis zur vollständigen Unterstützung von IPv6 wird die Funktionsvielfalt durch das kostenlose Upgrade konsequent erweitert. Informationen zu allen neuen Funktionen befinden sich auf www.avm.de. Das Upgrade für die FRITZ!Box 7270 und 7240 steht sofort zum Download bereit, das für die FRITZ!Box 7390 folgt in Kürze.

Kindersicherung mit neuen Filterfunktionen

Die bestehende Kindersicherung der FRITZ!Box, mit deren Hilfe Surfzeiten festgelegt werden, erhält erweiterte Filtermöglichkeiten. So können Ports von Internetanwendungen wie Filesharing gesperrt werden. Schutz vor indizierten Internetseiten bietet die neue Filterfunktion für Internetseiten unter Verwendung der Liste der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM). Diese Blacklist lässt sich um weitere Internetadressen individuell erweitern. Zudem können unbedenkliche Internetseiten in einer Whitelist gespeichert werden, um ausschließlich deren Nutzung zu erlauben. Da die Kindersicherung direkt in der FRITZ!Box zum Einsatz kommt, wirkt sie grundsätzlich für alle Geräte, die über die FRITZ!Box einen Internetzugang erhalten. Dazu gehören auch Spielekonsolen, Set-Top-Boxen oder Smartphones im Heimnetz. Für die unterschiedlichen Netzwerkgeräte sind individuelle Filtereinstellungen möglich.

Zukunftssicher durch IPv6-Kompatibilität

Mit dem Upgrade erhält die FRITZ!Box eine vollständige Unterstützung für IPv6, der kommenden Version des Internetprotokolls. Mit der Nutzung von IPv6 stehen auch die technischen Vorteile des neuen Protokolls zur Verfügung. Der Anwender erhält vom Internetanbieter nicht nur eine einzige IP-Adresse für das gesamte Netzwerk, sondern ein ganzes Subnetz mit vielen öffentlichen IP-Adressen. Bestehende Dienste wie P2P, VPN oder Videokonferenzen werden komfortabler und eine Vielzahl neuer Anwendungen wie Smart Grid sind mit IPv6 deutlich einfacher möglich. Für den reibungslosen Übergang zu IPv6 sorgt die Unterstützung von Dual Stack Lite (DS Lite): IPv4-Gegenstellen bleiben damit auch über eine reine IPv6-Anbindung weiterhin erreichbar.

Erweiterung mit der DECT-Repeater-Funktion

Der Aktionsradius für Schnurlostelefonate kann durch die DECT-Repeater-Funktion deutlich erweitert werden. Mit einem Klick können die FRITZ!Box-Modelle 7390, 7270 (v3) und 7240 als DECT-Repeater genutzt werden. Anders als herkömmliche DECT-Repeater bietet die FRITZ!Box sicher verschlüsselte Gesprächsverbindungen. Zusätzlich stehen an den Mobilteilen auch beim Repeater-Einsatz alle Zusatzfunktionen wie HD-Telefonie, Webradio, E-Mail oder Podcast zur Verfügung.

FRITZ!App Fon – Smartphones kinderleicht ins Heimnetz einbinden

Mit FRITZ!App Fon werden iPhones und Android-Smartphones in das Heimnetz eingebunden. So können Anwender zu Hause mit ihrem Handy über das Festnetz telefonieren. Mit dem FRITZ!Box-Upgrade wird die Einrichtung der beliebten App nun noch leichter: FRITZ!App Fon richtet vollautomatisch den erforderlichen IP-Telefon-Eintrag in der FRITZ!Box ein und der Anwender kann sofort telefonieren. Die Nutzung der FRITZ!App Fon ist sogar mit FRITZ!Box-Geräten an unterschiedlichen Standorten möglich.

Fotos, Musik und mehr im gesamten Heimnetz und Internet verfügbar

Durch die neue NAS-Funktionalität (Network Attached Storage) können Musik, Bilder und Videos im gesamten Netzwerk genutzt werden. Die Freigaben der USB-Speicher im Heimnetz und im Internet können unterschiedliche Kennwörter haben. Damit ist im Heimnetz der Zugriff ohne Kennwort möglich, während für den Zugriff aus dem Internet ein Kennwort erforderlich ist. Inhalte der von der FRITZ!Box verwalteten Speicher können im Browser über fritz.nas mit der neuen Firmware schnell und komfortabel durchsucht werden.

Komfortabel zu anderen FRITZ!Box-Modellen wechseln

Der Wechsel von einer FRITZ!Box zur anderen wird künftig besonders einfach. Automatisch stellt die FRITZ!Box alle benötigten Einstellungen wie Internetzugangsdaten für die Übernahme zusammen. Darüber hinaus lässt sich auch individuell wählen, welche zusätzlichen Einstellungen übernommen werden sollen. Das können zum Beispiel das Telefonbuch oder auch die Informationen für Push Service und Portfreigaben sein.

Der schnellste Weg zum Sommer-Upgrade

Das Upgrade für die FRITZ!Box 7270 und 7240 steht sofort zum Download bereit, die neue Firmware für die FRITZ!Box 7390 folgt in Kürze. Der schnellste Weg zum Upgrade ist die automatische Update-Suche über die FRITZ!Box-Benutzeroberfläche. Einfach im Browser "fritz.box" eingeben und dann über „Einstellungen“ und „System“ nach neuer Firmware suchen, anschließend auf „Firmware-Update jetzt starten“ klicken. Tipps und Tricks zu den neuen Funktionen stehen im Service-Portal zur Verfügung. Aufgrund der technologischen Weiterentwicklung und der produktabhängigen Ausstattung können die neuen Leistungsmerkmale je nach Geräteversion variieren.

Presseanfragen