Presseinformation
13.11.2013
AVM erfolgreich bei VDSL-Vectoring-Test des Broadband Forums

Live-Test zeigt: FRITZ!Box bei VDSL Vectoring europaweit interoperabel

  • FRITZ!Box ist bei VDSL Vectoring mit DSLAMs interoperabel
  • Test ist Meilenstein für europaweite Vectoring Roll-outs
  • FRITZ!OS 6.0 ermöglicht Vectoring für FRITZ!Box

AVM hat auf dem Broadband World Forum in Amsterdam erfolgreich an einem Live-Test für Interoperabilität bei VDSL Vectoring teilgenommen. Das InterOperability Laboratory der University of New Hampshire hat im Auftrag des Broadband Forums erstmals ein paralleles Vectoring von Endgeräten und DSLAMs mit Hardware von mehreren Herstellern demonstriert. An drei DSLAMs von Adtran, Alcatel-Lucent und Ikanos kamen gleichzeitig jeweils vier Endgeräte von vier verschiedenen Herstellern zum Einsatz. Mehrere unterschiedliche Geräte konnten an jedem DSLAM gleichzeitig mit 100 MBit/s Downstream und 20 MBit/s Upstream angebunden werden. AVM hat diese Live-Demo mit einer FRITZ!Box 7490 und der FRITZ!Box 7390 unterstützt und war der einzige Endgerätehersteller mit zwei verschiedenen Chipsätzen in den Endgeräten. Der Test belegt, dass Vectoring herstellerunabhängig möglich ist und die FRITZ!Box mit verschiedenen DSLAM-Produkten interoperabel ist. Mit dem neuen FRITZ!OS 6.0 sind alle aktuellen VDSL-FRITZ!Box-Modelle für Vectoring-Anschlüsse vorbereitet.

Gemischte Netzwerkinfrastruktur bei Vectoring möglich

Der Interoperabilitätstest der University of New Hampshire beweist erstmals, dass Vectoring herstellerunabhängig möglich ist: Es funktioniert selbst dann, wenn sowohl bei Endgeräten als auch am DSLAM (DSL-Zugangskonzentrator) verschiedene Chipsätze eingesetzt werden. Dieser Live-Test widerlegt die Annahme, dass Vectoring nur in homogenen Umgebungen möglich ist. Die Verwendung eines „Cross Talk Simulators“ ermöglichte es, realistische DSL-Bedingungen darzustellen. Dadurch spiegelte der Testaufbau tatsächliche Feldbedingungen wider, wie sie europaweit bei einem Roll-out von VDSL Vectoring vorzufinden sind.

VDSL Vectoring ein Meilenstein der Digitalen Agenda für Europa

Die Vectoring-Technologie (ITU-T G.993.5 VDSL2 G.Vector) reduziert elektromagnetische Störungen zwischen benachbarten Leitungen. So sind deutlich gesteigerte Datenraten von bis zu 100 MBit/s möglich. Vectoring ist somit ein Meilenstein in der Digitalen Agenda für Europa, die eine Anbindung von 50 Prozent aller Haushalte an ein 100-MBit/s-Breitbandnetz bis zum Jahr 2020 vorsieht.

Neues FRITZ!OS ermöglicht Vectoring

Die Erkenntnisse dieser realitätsnahen Tests sind direkt in die Entwicklung von FRITZ!OS eingeflossen. Die VDSL-geeigneten FRITZ!Box-Modelle (7490, 7390, 7360, 7362, 3390, 3370) werden mit dem neuen FRITZ!OS 6.0 sowohl den Vectoring-Friendly- als auch den Full-Vectoring-Modus unterstützen.

Presseanfragen