Presseinformation
20.10.2015
AVM auf dem Broadband World Forum 2015 in London

Neue FRITZ!Box für Glasfaseranschlüsse und intelligentes WLAN für höchste Ansprüche im Heimnetz

  • Messe-Highlight: FRITZ!Box 5490 für Glasfaser
  • Neues, intelligentes WLAN: 4x4 Dualband Wave 2 mit Multi-User MIMO
  • FRITZ!OS: neues Design und mehr Übersicht bei Heimnetz, WLAN, FRITZ!Fon
  • Ausblick auf VDSL Bonding, Super Vectoring und G.fast

AVM stellt das Broadband World Forum in London unter das Motto „Power the Broadband Future“. Auf dem internationalen Breitband-Event präsentiert AVM die neue FRITZ!Box 5490 für Glasfaser (FTTH) und gibt Internetprovidern einen Ausblick auf erste Produktideen für die Technologien VDSL Bonding, Super Vectoring und G.fast. Vom schnellen Tempo am Breitbandanschluss sollen alle Geräte im Heimnetz profitieren. Hier ist WLAN die Kommunikationsschnittstelle Nummer 1. AVM setzt daher mit kommenden FRITZ!Box-Modellen auf das beste WLAN für höchste Ansprüche im Heimnetz: 4x4 Dualband Wave 2 einschließlich Multi-User-MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output). Sowohl im 2,4 GHz- als auch im 5-GHz-Bereich werden vier separate Streams unterstützt. Im 5-GHz-Frequenzbereich ermöglicht WLAN AC Wave 2 mit Multi-User MIMO zusätzlich mehr Datendurchsatz für alle mobilen Geräte. Das neue FRITZ!OS, das Betriebssystem von FRITZ!Box, adressiert ebenfalls die steigende Anzahl mobiler Geräte im Heimnetz und unterwegs. Dank neuem Responsive Design passt sich die Benutzeroberfläche optimal an die Displays von Notebooks, Tablets und Smartphones an und ermöglicht eine intuitive Bedienung von FRITZ!Box. Zusätzlich bietet FRITZ!OS reichhaltige, neue Features wie eine Heimnetzübersicht mit zentraler Update-Funktion, erweiterte WLAN-Anzeige und Kindersicherung oder die Integration einer Heizungssteuerung. Zu den weiteren Messe-Highlights zählen FRITZ!Powerline-Adapter der Gigabit-Klasse und FRITZ!WLAN Repeater mit schnellem WLAN AC. Alle FRITZ!-Produkte und das neue FRITZ!OS sind auf dem AVM-Stand A70 live im Einsatz.

FRITZ!Box 5490: High Speed an Glasfaseranschlüssen

Mit der neuen FRITZ!Box 5490 für Glasfaser bietet AVM erstmals ein Breitbandendgerät für den direkten Zugang zu einem Active Optical Network (AON) und setzt dabei auf die zukunftsträchtige aktive Punkt-zu-Punkt-Technologie für den Einsatz an FTTH-Anschlüssen (Fiber to the Home). Die neue FRITZ!Box 5490 für Glasfaser vereint alles in sich, was das bewährte Flaggschiff für DSL, die FRITZ!Box 7490, so erfolgreich macht: Gigabit-Geschwindigkeit, modernste Hardware, kostenlose FRITZ!Apps und die Vielfalt von FRITZ!OS. Geschwindigkeit und mehr Reichweite im Heimnetz bietet die FRITZ!Box 5490 mit WLAN AC mit 1.300 MBit/s und WLAN N mit 450 MBit/s. Für komfortable HD-Telefonie kommt in der neuen FRITZ!Box 5490 eine Telefonanlage mit Anrufbeantwortern, integrierter DECT-Basis für bis zu sechs Schnurlostelefone und Anschlussmöglichkeiten für Analog-, ISDN- und IP-Telefone zum Einsatz. Der leistungsstarke Mediaserver streamt Bilder, Filme und Musik im gesamten Heimnetz. Die auf DECT basierenden Smart-Home-Funktionen runden die Komplettausstattung ab. Die FRITZ!Box 5490 unterstützt das vereinfachte Provisionierungsverfahren auf der Basis des CPE-WAN-Management-Protokolls (DSL-Forum TR-069), sodass Anbieterdienste wie Internet, IP-TV und Voice over IP leicht realisierbar sind.

Intelligent und schnell dank 4x4 Dualband WLAN AC Wave 2 mit Multi-User MIMO

Mit den in 2016 kommenden FRITZ!Box-Modellen können Provider ihren Kunden nicht nur am Anschluss, sondern auch im Heimnetz höchste Geschwindigkeiten bieten: Mit 4x4 Dualband Wave 2 und dank Multi-User MIMO ermöglicht FRITZ!Box das beste WLAN für höchste Ansprüche im Heimnetz. Die kommenden Router funken in beiden Frequenzen (4x4 N und 4x4 AC Wave 2) und können so mehr WLAN-Anwendungen gleichzeitig mit bis zu 2,5 GBit/s (2.533 MBit/s) bedienen. Jedes einzelne Gerät, unabhängig von seinem WLAN-Standard, profitiert dabei von schnellerem Datendurchsatz sowie von verbesserter Latenz und geringerem Stromverbrauch. Das Streaming von 4K-Filmen, Online-Spiele auf Konsolen und verschiedene Anwender mit Smartphones und Tablets, die gleichzeitig das WLAN nutzen – dies alles und mehr verarbeitet FRITZ!Box in bester Qualität und rasend schnell. Auch bei WLAN N im 2,4-GHz-Frequenzband bieten kommende FRITZ!Box-Modelle mehr Performance. Durch das Modulationsverfahren (256QAM) können auf jedem der vier Streams 200 MBit/s übertragen werden, also bis zu 800 MBit/s brutto. Analoge Telefonanschlüsse, eine DECT-Basisstation sowie ein interner ISDN-Anschluss und FRITZ!OS runden die Top-Ausstattung kommender FRITZ!Box-Modelle ab.

FRITZ!OS – mehr Übersicht bei Heimnetz, WLAN und FRITZ!Fon

Auf dem BBWF zeigt AVM das nächste FRITZ!OS, das Betriebssystem für FRITZ!-Produkte. Neu ist die Heimnetzübersicht, in der alle mit der FRITZ!Box verbundenen Geräte angezeigt werden. Sie bietet auch die Möglichkeit, zentral weitere FRITZ!-Produkte wie DECT-Telefone oder Repeater mit einem Update zu versehen. Außerdem bietet die beliebte Kindersicherung mehr Flexibilität, da sich die Surfzeit per Ticket spontan verlängern lässt. Auch der Bereich WLAN mit einer Analyse des „Verkehrsaufkommens“ in drahtlosen Netzen erhält noch detailliertere Angaben. Anwender sehen nun auf einen Blick alle Beeinflussungen durch Funknetze in der Umgebung und können den für sie optimalen Kanal wählen. Die Benutzeroberfläche fritz.box präsentiert sich im neuen Responsive Design und passt sich optimal an die verschiedenen Displays von Notebooks, Tablets und Smartphones an. Neues auch für FRITZ!Fon: Die DECT-Telefone erhalten fünf neue, individuell auswählbare Startbildschirme sowie einen neuen Anrufbeantworterbildschirm und die Option, die Schrift der Menüs zu vergrößern. Mit FRITZ!OS wird es erstmals möglich DECT-ULE-Heizungsthermostate (Comet DECT von EUROtronic) mit der FRITZ!Box zu steuern. Das neue FRITZ!OS kann schon heute im Labor für die FRITZ!Box 7490 ausprobiert werden (avm.de/labor).

Die Kupferdoppelader ausschöpfen: VDSL Bonding, Super Vectoring, G.fast

AVM zeigt Fachbesuchern auf dem BBWF auch vielversprechende Möglichkeiten für noch mehr Geschwindigkeit am Breitbandanschluss. Auf der Kupferdoppelader geht es rasant weiter. Für mehr Tempo besteht die Möglichkeit, mehrere Leitungen zu kombinieren (Bonding) oder die Bandbreite für die Übertragung zu erweitern (Super Vectoring 35 MHz, G.fast 106 bzw. 212 MHz). Das Thema VDSL Bonding nimmt in einigen europäischen Ländern weiter Fahrt auf. Diese Technik erlaubt Datenraten von über 200 MBit/s. Durch die zusätzliche Kombination von Bonding und Vectoring werden die möglichen Übertragungsraten sogar noch weiter gesteigert, so dass bis zu 300 MBit/s möglich sind. Super Vectoring läuft parallel zu VDSL und verspricht auf einer Leitungslänge von maximal 300 Metern Geschwindigkeiten von bis zu 400 MBit/s. Mit G.fast, als nächster Ausbauschritt von VDSL sind bei gleicher Leitungslänge Datenraten von 1 GBit/s und mehr auf der Kupferdoppelader möglich.

Veranstaltungshinweis AVM Key Notes:
Dienstag 20.10.2015, 14:40 – 15:00 Uhr
Perspectives for Wireless LAN and DECT at the Connected Home
Dr. Gerd Thiedemann, Head of Product Management AVM

Dienstag, 20.10.2015, 17:30 – 18:00 Uhr
Interactive Discussion:
Why are operators waiting to deploy technology guaranteed to increase speeds?
Dr. Gerd Thiedemann, Head of Product Management AVM

Alle FRITZ!-Produkte sind auf dem BBWF vom 20. bis 22. Oktober in London am AVM-Stand A70 live im Einsatz.

Presseanfragen