FRITZ!Box 7590 als Gaming Router

< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 7

Alles online

Wurden Computerspiele bis Ende der 1990er Jahre noch überwiegend lokal gespielt - also zu Hause oder auf LAN-Parties – findet mittlerweile praktisch alles online statt. Selbst Spiele, die ausschließlich einen Singleplayer-Modus haben, kommen schon seit einigen Jahren oftmals nicht mehr ohne eine permanente Internetverbindung aus. So werden beispielsweise Spielstände und errungene Erfolge direkt mit dem Server des Spieleherstellers synchronisiert.

Für Gamer ist daher nicht nur ein gut ausgestatteter PC, eine Spielekonsole oder ein leistungsfähiges Smartphone wichtig. Sondern auch, dass die heimische FRITZ!Box möglichst gut auf die besonderen Anforderungen abgestimmt ist.

Stabilität ist das A&O

Wer oft und gern spielt, kennt sicher das Problem: Man ist gerade mittendrin und im entscheidenden Moment bricht die Verbindung ab. Alles steht still, das Spiel zeigt eine Fehlermeldung an. Früher hieß es dann: Router neustarten, Internetverbindung überprüfen. Dabei vergingen oft quälend lange Minuten. Und wenn die Verbindung endlich wieder stand, dann war das Spiel oft schon vorbei und meistens verloren.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, wird die FRITZ!Box regelmäßig mit Updates ausgestattet, die eine ganze Reihe von Stabilitätsverbesserungen und Anpassungen an Besonderheiten bei Internetanbietern mit sich bringen. Ein ungewollter Verbindungsabbruch seitens der FRITZ!Box 7590 findet somit in der Praxis nicht statt.

Der King mit dem besten Ping

Gerade bei Shootern oder anderen Echtzeit-basierten Online-Spielen kommt es weniger auf die maximal verfügbare Bandbreite an, sondern vielmehr auf die sogenannte Latenz. Das ist die Reaktionszeit, die zwischen einer Anfrage des Spiel-Clients an den Spiel-Server vergeht - und umgekehrt.

Die aktuelle Latenz kann man bei allen Betriebssystemen mit dem Kommando "ping" messen. In Windows ruft man dazu einfach die Eingabeaufforderung auf, indem man die Start-Taste drückt und "cmd" eintippt. Anschließend lässt sich z.B. mit dem Befehl "ping fritz.box" die Latenz zur eigenen FRITZ!Box messen. Ist der Gaming-PC oder die Spielekonsole via LAN-Kabel mit der FRITZ!Box verbunden, dann sollte der Wert deutlich unter einer Millisekunde (ms) liegen. Aber selbst bei Verbindungen über WLAN oder Powerline bekommt man unter guten Bedingungen in der Regel einen Ping von 2-4 ms.

Fazit: Die FRITZ!Box 7590 ist ein idealer Gaming-Router

  • Außerordentliche Stabilität und Ausfallsicherheit der Verbindung ist jederzeit gewährleistet.
  • Dank großer Rechenpower unter der Haube kann die FRITZ!Box 7590 mit einer Vielzahl an Verbindungen umgehen, ohne ins Schwitzen zu kommen.
  • Regelmäßige Stabilitäts- und Performanceverbesserungen und eine konsequente Zusammenarbeit mit den Internetprovidern sorgen für optimale Pings und damit den klitzekleinen Vorsprung, den man manchmal zum Gewinnen braucht.
< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 7