WLAN – Sichere Einrichtung

WLAN-Verbindung sicher einrichten

Nutzen Sie die Möglichkeit der drahtlosen Netzwerkverbindung, um schnell und einfach mit Computern sowie mobilen Geräten auf das Heimnetz und das Internet zuzugreifen. Damit Sie jederzeit optimal geschützt sind, erfüllen die FRITZ!Boxen von AVM bereits bei der Auslieferung einen hohen Sicherheitsstandard. Wenn Sie bei der Einrichtung des WLAN aber ein paar Tipps beachten, können Sie sich noch besser schützen.

WPA2-Schlüssel verwenden

Wenn Sie Ihre FRITZ!Box erstmalig in Betrieb nehmen, ist eine WLAN-Verbindung bereits aktiviert. Die SSID – der Name des Netzwerkes – ist in der Regel mit dem der FRITZ!Box identisch (z. B. FRITZ!Box 7490). Greifen Sie drahtlos auf dieses Netzwerk zu, werden Sie zur Eingabe eines Sicherheitsschlüssels aufgefordert. Diesen finden Sie auf der Unterseite Ihrer FRITZ!Box.

Netzwerknamen ändern

An dieser Stelle gibt es zwei Möglichkeiten, um die Sicherheit zu erhöhen: Zum einen ändern Sie den Namen des Funknetzes. Wählen Sie für die SSID eine Bezeichnung, die weder auf Sie als Betreiber oder den Zweck des Netzwerkes (geschäftlich oder privat) Rückschlüsse zulässt. 

Einen sicheren Netzwerkschlüssel wählen

Des Weiteren sollten Sie den vorhandenen Netzwerkschlüssel ersetzen: Versehen Sie das mindestens 20 Zeichen umfassende Passwort mit Ziffern, Buchstaben, Sonderzeichen und variieren Sie in der Groß- und Kleinschreibung. Weitere Tipps für einen sicheren Netzwerkschlüssel finden Sie hier.

Weitere Tipps für maximale Sicherheit

Es ist außerdem zu empfehlen, dass Sie die Anmeldung auf der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box ebenfalls nur mit der Eingabe eines Passworts ermöglichen. Dieses sollte sich vom Netzwerkschlüssel unterscheiden und nur den Nutzern bekannt sein, die auch tatsächlich Einstellungen auf der FRITZ!Box ändern sollen.

Features der FRITZ!Box nutzen

Des Weiteren können Sie mit der WLAN-Zeitschaltung das komplette Funknetz in ungenutzten Stunden während der Nacht komplett abschalten. Tragen Sie einfach die gewünschte Zeitspanne im entsprechenden Menüpunkt auf der FRITZ!Box-Oberfläche ein. Außerdem können Sie die Sendeleistung der FRITZ!Box verringern: Das hat den Vorteil, dass Sie nicht über die Grenzen der eigenen Wohnung hinaus funken – somit beeinträchtigen Sie auch nicht die Empfangsgeräte der Nachbarn.