Release Notes FRITZ!OS 7.50

Neue Features:

  • FRITZ!OS 7.50 - mit über 150 neuen Features und nützlichen Verbesserungen 
  • WLAN Mesh jetzt mit dynamischem Smart Repeating für mehr Performance im Heimnetz
  • VPN mit WireGuard-Technologie: einfach, schnell und sicher von überall ins Heimnetz
  • Mehr Telefonkomfort: Neuer FRITZ!Fon Klingelton „Sprache” und unbekannte Anrufer blockieren
  • Viele neue, interessante Smart-Home-Optionen: Szenarien, Routinen und Lichtsequenzen 
  • Die Benutzeroberfläche wurde verfeinert und mit umfassender “Hilfe und Info” abgerundet
  • Zahlreiche neue Funktionen für die MyFRITZ!App und FRITZ!App Smart Home (iOS/Android)

Mit jedem neuen FRITZ!OS-Update aktualisiert AVM auch die Sicherheitsfunktionen und empfiehlt daher grundsätzlich für alle Geräte, das Update durchzuführen.

Im Folgenden finden Sie die komplette Liste der neuen Funktionen des aktuellen FRITZ!OS, deren Beschreibung im Detail und eine Liste weiterer Verbesserungen in dieser Version.

Neue Funktionen in FRITZ!OS 7.50

Internet:

  • NEU Automatische Priorisierung sorgt für Fairness bei der Datenratenverteilung im gesamten FRITZ!Box-Netzwerk (Heim- und Gastnetz)
  • NEU VPN mit WireGuard für den einfachen Aufbau von schnellen und sicheren VPN-Verbindungen (mehr dazu)
  • NEU Die MyFRITZ!-Direktverbindung ermöglicht Informationen der FRITZ!Box in Echtzeit auf MyFRITZ!Net zu erhalten

Mesh:

  • NEU In der Betriebsart als Mesh Repeater werden nun Verbindungen zum Mesh Master mit mehreren WLAN-Bändern ermöglicht (mehr dazu)

Telefonie:

  • NEU Rufbehandlung erlaubt Rufsperre und Rufumleitung (z. B. zu Anrufbeantworter) für „nicht im Telefonbuch” enthaltene Anrufer (Telefonbuch als Positivliste)
  • NEU An einem SIP-Anlagenanschluss für Firmenkunden können Rufumleitungen so eingerichtet werden, dass am Ziel die Anrufernummer angezeigt wird (Partial rerouting)

DECT/FRITZ!Fon:

  • NEU Der neue, optionale Klingelton „Sprache” sagt den zur Anrufernummer passenden Namen aus dem Telefonbuch oder den Ort und die Anrufernummer laut an. Bei Weckruf oder Termin sagt der Klingelton den Erinnerungsgrund (mehr dazu)
  • NEU Die neue FRITZ!Fon Komfortfunktion „Terminkalender” klingelt zur Erinnerung an einen Termin   

Smart Home:

  • NEU Szenarien für die je nach Anlass passende Stimmung einrichten und anwenden (mehr dazu)
  • NEU Routinen (Wenn-Dann-Verknüpfungen) für automatisierte Interaktionen im Smart Home erstellen und aktivieren sowie deaktivieren (mehr dazu)
  • NEU Vorlagen für die Komfortfunktionen WLAN-Zugang schalten, WLAN-Gastzugang schalten, Telefonanruf auslösen, Anrufbeantworter schalten, E-Mail senden (Push Service) und Webservice (URL) aufrufen
  • NEU Auswahl einer zusätzlichen Anzeige des Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsverlaufs auf dem FRITZ!DECT 440
  • NEU Natürliche Lichtsequenzen für Gerätegruppen und Vorlagen mit FRITZ!DECT 500
  • NEU Unterstützung von kompatiblen Fenstersensoren für die Fenster-auf-Erkennung der Heizkörperregler 

USB:

  • NEU Unterstützung von exFAT-formatierten Speichermedien 

System:

  • NEU “Hilfe und Info” in der Benutzeroberfläche: Eine komplett überarbeitete Hilfefunktion mit vielen auf Nutzerszenarien basierenden Anleitungen und starker Suchmaschine 

FRITZ!Apps:

  • NEU MyFRITZ!App bietet je Heimnetzgerät die Option, eine Priorisierung für den Internetzugang zu aktivieren
  • NEU MyFRITZ!App erlaubt Umbenennen von Heimnetzgeräten
  • NEU MyFRITZ!App ermöglicht das Anlegen eines MyFRITZ!-Kontos für den MyFRITZ!-Internetzugriff auf die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box (für iOS)
  • NEU FRITZ!App Smart Home unterstützt Szenarien und das Aktivieren und Deaktivieren von Routinen (mehr dazu)
  • NEU FRITZ!App TV ermöglicht Aktivierung der TV-Funktion (DVB-C) und Sendersuchlauf zusammen mit FRITZ!Box Cable-Produkten

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.50

DSL:

  • Verbesserung Verbindungsqualität und -stabilität zu mehreren Gegenstellen verbessert
  • Verbesserung Optimierungen beim Verbindungsaufbau mit VDSL-Profil 35b an manchen LR-VDSL Gegenstellen
  • Verbesserung Berechnung der verfügbaren Bandbreite in der Benutzeroberfläche angepasst

Internet:

  • Verbesserung Bei Ausfall der DNS-Server des Internetanbieters (oder der angegebenen DNS-Server) wird automatisch auf öffentliche DNS-Server umgeschalten
  • Verbesserung Ausfallerkennung via DNS-Validierung für den „Erweiterten Ausfallschutz” hinzugefügt
  • Verbesserung FRITZ!Box-Dienste (SMB, FTP, IGD und TR-064) werden über Bonjour bzw. mDNS angeboten
  • Verbesserung Unerwünschte Anfragen von bestimmten IP-Adressen an FRITZ!Box-Dienste können mit der neuen IP-Sperrliste blockiert werden
  • Verbesserung Erweiterung der von der Kindersicherung unterstützten Internetprotokolle um „QUICK”
  • Verbesserung Beim Aktivieren des Internetzugriffs auf Speichermedien über FTP/FTPS wird die zufällig vorbelegte Portnummer angezeigt
  • Verbesserung Unterstützung von VPN-Nutzereinwahl für Android-Mobiltelefone und -Tablets mit IKEv2 IPSec (PreShared Key)
  • Verbesserung Optimale Upload- und Downloadgeschwindigkeiten durch Anpassung der TCP-Segmentgröße (MSS-Clamping) jetzt auch für IPv6-basierte Verbindungen
  • Verbesserung IPv4-VPN-Verbindungen (IPSec) können über IPv6 getunnelt werden, etwa zur Erreichbarkeit von FRITZ!Box-Produkten an DS-Lite-Anschlüssen (IPv6-Tunnel für IPv4, IPv4-in-IPv6) 
  • Verbesserung In der Benutzeroberfläche verdeutlicht nun eine Abbildung die unterschiedlichen VPN-Verbindungstypen
  • Verbesserung Keine Veröffentlichung der IPv4-Adresse zu MyFRITZ!Net an Dual-Stack-Anschlüssen mit Carrier-Grade-NAT; Auflösung der MyFRITZ!-Adresse erfolgt hier immer zur IPv6-Adresse
  • Verbesserung Nach einem Neustart aktualisiert die FRITZ!Box ihre IP-Adresse sofort bei MyFRITZ!Net (DynDNS-Aktualisierung)
  • Verbesserung Eine FRITZ!Box in der Betriebsart „Mesh Repeater” wird automatisch im MyFRITZ!-Konto des Mesh Masters registriert
  • Verbesserung IPv6 in der FRITZ!Box standardmäßig an allen Internetzugängen aktiviert
  • Verbesserung Betrieb einer FRITZ!Box an IPv6-only-Anschlüssen ermöglicht
  • Verbesserung Unterstützung von IPv6 bei der Priorisierung von Netzwerkanwendungen und Priorisierung eines Heimnetzgerätes
  • Verbesserung Der am WAN verwendete IPv6 Interface Identifier wird zufällig gewählt
  • Verbesserung Hinweise und Fehlermeldungen zu Portfreigaben an DSLite-Anschlüssen mit PCP-Unterstützung verbessert
  • Verbesserung Datenverkehr aus WLAN-Calling (VoWifi) mit Smartphones wird über die Internetverbindung der FRITZ!Box priorisiert
  • Änderung Vordefinierte Auswahl von DynDNS-Anbietern durch eine allgemeine Einstellmöglichkeit ersetzt
  • Änderung An IPv6-only-Anschlüssen wird der Tab „IPv6” angezeigt
  • Änderung Unterstützung der Spezifikation User Service Platform (USP, Broadband Forum TR-369) und Einstellbarkeit auf dem Tab „Anbieter-Dienste”
  • Änderung Bei Neuanlegen einer Portfreigabe ist die veraltete Anwendung “eMule” nicht mehr vorgesehen
  • Änderung Veraltete Einträge aus der Anbieterliste für den Internetzugang entfernt
  • Behoben Der ICMP Identifier bei Ping-Aufrufen wurde durch die FRITZ!Box in seltenen Fällen auf 0 gesetzt
  • Behoben Die FRITZ!Box konnte eine ungültige Phase1-ID bei der VPN-Benutzereinwahl über IPSec senden
  • Behoben Das Eingabefeld für das IPv6-LAN-Präfix war zu klein
  • Behoben Für IPv6-Portfreigaben konnte die IPv6-Adresse nicht manuell eingeben werden
  • Behoben Geräte im Gastnetz mit einer Vorschaltseite waren über IPv6 nicht mit dem Internet verbunden
  • Behoben IPv6: Bei Nutzung von SLAAC und in der FRITZ!Box deaktiviertem DHCPv6-Server nach einem Neustart war IPv6 im Heimnetz nicht mehr nutzbar
  • Behoben In Einzelfällen wurden beim Löschen einer Portfreigabe weitere Portfreigaben desselben Gerätes gelöscht
  • Behoben VPN-Verbindungen (IPSec) zu StrongSWAN über IPv6 scheiterten unter Umständen
  • Behoben VPN-Verbindungen (LAN-LAN) konnten ohne Namen gespeichert werden
  • Behoben In einigen Szenarien war der NTP-Server der FRITZ!Box nach Wiederaufbau der Internetverbindung nicht funktional
  • Behoben Unter Umständen wurden nicht alle vom Provider zur Verfügung gestellten DNS-Server genutzt

WLAN:

  • Verbesserung Bei Erkennung eines Radarereignisses wird bevorzugt versucht, den Kanal mit reduzierter Bandbreite zu halten
  • Verbesserung Beim Wechsel der Verschlüsselung zu “unverschlüsselt” auf dem Mesh Master Aktivierung des 5-GHz-Funknetzes sichergestellt und WLAN-Geräte ggf. korrekt abgemeldet
  • Verbesserung Datenraten gegen einige WLAN-Geräte gesteigert
  • Verbesserung Die Legende unterhalb der “Belegung der WLAN-Kanäle” auf der Seite “WLAN / Funkkanal” jetzt mit einzeiliger Darstellung
  • Verbesserung Die automatische Kanalwahl bei Prüfung auf bevorrechtigte Nutzung im 5-GHz-Funknetz optimiert
  • Verbesserung Die Anpassung der Funkkanal-Einstellungen im 5-GHz-Frequenzband erlaubt nun die Auswahl aller Kanalnummern
  • Verbesserung Overlay mit Hinweistext bei der grafischen Darstellung “Auslastung des aktuellen Funkkanals” nun auch bei aktivem VHT160-Modus
  • Änderung Neue Meldung unter “System / Ereignisse”, wenn ein neuer Sitzungsschlüssel ausgehandelt wurde (verschlüsselte Verbindungen nach WPA3/SAE-Standard)
  • Änderung Neustrukturierung der Seiten „WLAN / Funknetz”, „WLAN / Sicherheit” und „WLAN / Funkkanal”
  • Änderung MAC-Adressfilter sind auf bis zu 128 Einträge begrenzt
  • Behoben Auf der Benutzeroberfläche für den “WLAN-Gastzugang” war das Starten der WPS-Schnellverbindung mit der Seite “WLAN / Sicherheit / WPS” verlinkt
  • Behoben Falscher Hinweis bei deaktiviertem WLAN bei Auswahl “Internetzugang über WLAN”
  • Behoben In der Benutzeroberfläche konnte der Zeitraum für die Anzeige der Auslastung des WLAN-Funkkanals nicht verändert werden, wenn das 2,4-GHz-Funknetz inaktiv war
  • Behoben Sortierung der Tabelle “Andere WLAN-Funknetze in Ihrer Umgebung” nach Name funktionierte in seltenen Fällen nicht zuverlässig (Seite: „WLAN / Funkkanal”)
  • Behoben Vorbelegung für Name des WLAN-Gastzugangs an die Sprachauswahl gekoppelt
  • Behoben Wenn während der Prüfung auf bevorrechtigten Nutzer (z. B. Radar) eine WPS-Schnellverbindung gestartet wurde, konnte unter “System / Ereignisse” eine falsche Meldung angezeigt werden

Mesh:

  • Verbesserung Höhere Datendurchsätze im WLAN Mesh möglich durch dynamisches Smart Repeating (mehr dazu)
  • Verbesserung Anzeige der Heimnetzverbindungen auf der Seite “Mesh” der Benutzeroberfläche reagiert schneller auf Änderungen
  • Verbesserung In der „Mesh Übersicht” angezeigte Heimnetzgeräte (z. B. Drucker oder NAS) sind ggf. per Link direkt aufrufbar
  • Verbesserung Geänderte Land- und Spracheneinstellung des Mesh Masters wird automatisch auf den Mesh Repeater übertragen
  • Verbesserung Neue Meldung in “System / Ereignisse”, wenn eine Netzwerkschleife durch FRITZ!OS aufgelöst wurde
  • Verbesserung Darstellung der „Mesh Übersicht” zeigt nun auch Netzwerk-Switches an, sofern diese das Protokoll LLDP nutzen
  • Verbesserung Erweiterung der Darstellung in der „Mesh Übersicht” um zwischengeschaltete Netzwerk-Switches oder Access Points in Reihe
  • Verbesserung Hinweis auf der Startseite der Benutzeroberfläche, wenn es FRITZ!-Produkte im Heimnetz gibt, die noch nicht für Mesh aktiviert sind
  • Verbesserung Landes- und Spracheinstellungen der FRITZ!Box werden auf FRITZ!Repeater übernommen
  • Änderung Die Anmeldung neuer Mesh Repeater mit der Taste „Connect” unterstützt das “Device Provisioning Protocol (DPP) von Wi-Fi 6”

Telefonie:

  • Verbesserung Umstellung der Online-Telefonbücher von web.de, gmx.de und 1&1 auf CardDAV
  • Verbesserung Tabellarische Darstellung der eingerichteten Rufumleitungen überarbeitet
  • Verbesserung Verschlüsselte Telefonie robuster gegen Verbindungsverluste
  • Verbesserung Optimierungen bei der Einbindung eines Telefonbuchs im Mesh
  • Verbesserung Kennzeichnung der Anschlussnummer eines Anrufers in der Anrufliste, wenn eine selbst festgelegten Rufnummer zusätzlich übermittelt wird
  • Verbesserung Optimierung der automatischen Einrichtung von Rufnummern durch den Internetanbieter
  • Verbesserung Texte für die Push Services von Faxfunktion und Anrufbeantworter überarbeitet
  • Verbesserung Unterstützung von mehr Rufszenarien mit Sprachdatenübertragung vor Rufannahme (P-Early-Media)
  • Verbesserung Assistent für Telefoniegeräte ermöglicht die Einrichtung der internen Faxfunktion ohne Aktivierung des Faxempfangs
  • Verbesserung Anzeige bestimmter Tabellenspalten in der Übersicht „Eigene Rufnummern” kann ein- bzw. ausgeschaltet werden
  • Verbesserung Über „Diagnose / Sicherheit” lässt sich CAPI over TCP auf Wunsch deaktivieren
  • Verbesserung Anpassung zur Priorisierung von Telefoniedaten an die Vorgaben der Spezifikation 1TR112 V14 der Deutschen Telekom
  • Verbesserung FRITZ!Box merkt sich die 20 zuletzt für Rufumleitungen verwendeten Zielrufnummern und bietet diese beim Anlegen von neuen Rufumleitungen zur Verwendung an
  • Verbesserung Beim Abhören von Nachrichten des Anrufbeantworters kann der zur Anrufernummer passende Name aus dem Telefonbuch oder der Ort sowie die Anrufernummer angesagt werden 
  • Verbesserung Rufumleitungen und Rufsperren für einkommende Anrufe lassen sich auf eine einzelne eigene Rufnummer beschränken
  • Verbesserung Unterstützung von Gruppen für Online-Telefonbücher des Anbieters Apple
  • Verbesserung Unterstützung von Fotos für Online-Telefonbücher von Apple, Telekom sowie CardDAV-Anbieter
  • Änderung Unterschiedliche Bezeichner für Telefone an „FON 1” bzw. „FON 2” in der Benutzeroberfläche
  • Behoben Bei Verwendung des internen Faxgerätes mit Einstellung „nur Senden” wurden eingehende Rufe nicht in der Anrufliste verzeichnet
  • Behoben Neu angelegte Rufnummern konnten unter Umständen nachträglich nicht mehr bearbeitet werden
  • Behoben Stammnummer wurde nicht angezeigt, wenn die Einstellungen des SIP-Anlagenanschlusses bearbeitet wurden
  • Behoben Umlaute im Namen von Telefoniegeräten wurden unter bestimmten Umständen in Sonderzeichen umgewandelt
  • Behoben Der Initiator einer Dreierkonferenz hörte in seltenen Fällen die beiden anderen Teilnehmer nicht

DECT/FRITZ!Fon:

  • Verbesserung Bessere Auflösung von Bildern aus dem Google Online-Telefonbuch
  • Verbesserung Komfortable Steuerung von DECT-Headsets, die GAP- oder CAT-iq-2.x-konform sind
  • Verbesserung Kurzwahlen für die Zifferntasten 2-9 direkt am FRITZ!Fon durch langes Drücken der Ziffer einrichtbar
  • Verbesserung Mehr Komfort beim Einsatz von DECT-Headsets
  • Verbesserung Drei neue Klingeltöne mit Vogelgezwitscher für FRITZ!Fon („Whistling”, „In the Woods” und „Yardbirds”. einstellbar unter „MENU / Einstellungen / Audio / Klingelton / Eigener Klingelton”)
  • Änderung Entgangene Anrufe, die älter als 28 Tage sind, werden an FRITZ!Fon nicht mehr durch die rot blinkende Nachrichtentaste signalisiert 

Heimnetz:

  • Verbesserung Detailseiten der Netzwerkgeräte wurden überarbeitet
  • Verbesserung FRITZ!Powerline-Geräte können bei “Geräte-Details” in der FRITZ!Box-Benutzeroberfläche unter „Heimnetz / Netzwerk” neu gestartet bzw. per Schaltfläche angemeldet werden
  • Verbesserung Hervorheben des eigenen Netzwerkgerätes in den Übersichten der Benutzeroberfläche
  • Verbesserung Mehr Flexibilität bei der Vergabe eigener Namen für ein Netzwerkgerät im Heimnetz für die Anzeige in der Benutzeroberfläche: Leer- und Sonderzeichen sind möglich
  • Verbesserung In der Benutzeroberfläche wurde das Symbol für priorisierte Netzwerkgeräte aktualisiert
  • Verbesserung Benutzerführung beim Ändern des FRITZ!Box-Namens überarbeitet

Smart Home:

  • Verbesserung Erweiterung der Vorlage für Heizkörperregler mit Komfort- und Absenktemperatur sowie Frostschutz- und Boost-Funktion
  • Verbesserung Astronomische Zeitschaltung mit mehr Einstellungsoptionen abhängig vom Sonnenuntergang und Sonnenaufgang
  • Verbesserung Für Heizkörperregler kann die Funktion “Adaptiver Heizbeginn” deaktiviert werden
  • Änderung Menü “Smart Home” unterteilt in “Geräte und Gruppen”, “Automatisierung” und “Bedienung”

USB:

  • Verbesserung Mit “Index aktualisieren” werden Mediadaten komplett neu eingelesen
  • Verbesserung Unter “Heimnetzfreigabe” wird eine Liste der FRITZ!Box-Benutzer mit Berechtigung zu NAS-Inhalten angezeigt
  • Verbesserung Wenn die maximal zulässige Anzahl für Freigabelinks überschritten wird, wird ein entsprechender Hinweis angezeigt
  • Verbesserung Nach Abschluss der Fax-Einrichtung kann unter „Einstellungen zur Faxfunktion” einen USB-Ordner für die Faxablage ausgewählt werden
  • Änderung Beim Hochladen von Dateien auf fritz.nas wird nun das Erstellungsdatum der jeweiligen Datei angezeigt
  • Änderung MagentaCloud als Medienquelle im Internet wegen nicht mehr kompatibler API entfernt
  • Änderung Nach der Indexierung wird über SMB/FTP die Datei „.start_indexation.mp3” nicht mehr angezeigt
  • Behoben Hinzugefügte Radiostationen wurden erst nach manueller Indexierung angezeigt
  • Behoben Bei der Mesh-Betriebsart „FRITZ!Box als Mesh Repeater” war die Netzlaufwerkfunktion (SMB) unter Umständen nicht verfügbar
  • Behoben Beim Zugriff auf einen Freigabelink können weitere Freigaben erstellt werden
  • Behoben Während der FRITZ!NAS-Diashow wurde die Steuerung für die Anzeigedauer nicht korrekt angezeigt
  • Behoben Ordner der obersten Ebene der Verzeichnisstruktur wurden beim Verschieben der Dateien nicht im Auswahldialog angezeigt

System:

  • Verbesserung Neue Darstellung der WLAN-Verbindungen zwischen FRITZ!-Produkten
  • Verbesserung Zusammenfassung von Informationsbereichen auf der Seite „Übersicht” zur besseren Orientierung 
  • Verbesserung Neues Design und verbessertes Bedienkonzept bei der Anmeldung an der FRITZ!Box-Benutzeroberfläche (mehr dazu)
  • Verbesserung Layout-Überarbeitung der FRITZ!Box-Benutzeroberfläche (mehr dazu)
  • Verbesserung In der Benutzeroberfläche geändertes Bedienkonzept bei Einstellungsänderungen (mehr dazu)
  • Verbesserung Unter „System / FRITZ!Box-Benutzer / Apps” wird zu jeder App der FRITZ!Box-Benutzer angezeigt, über den die App eingerichtet wurde
  • Verbesserung Die Push Service E-Mail “Kennwort vergessen” wurde erweitert um die Information zum Gerät, auf dem diese Mail angefordert wurde
  • Verbesserung Auf Wunsch kann bei der Anmeldung an der Benutzeroberfläche aus dem Heimnetz die Auswahlliste der FRITZ!Box-Benutzer verborgen werden
  • Änderung Das Blinkverhalten der FRITZ!Box-LEDs wurde bei Auslösen der Verbindungsaufnahme über die Taste „Connect” vereinfacht
  • Änderung Die Hyperlinks zu Inhalt, Handbuch, Tipps & Tricks, Newsletter, avm.de und Rechtliches befinden sich jetzt unter „Hilfe und Info”
  • Änderung Inhalte erneuert unter „Hilfe und Info / Mehr Funktionen” kurz erklärt
  • Änderung Die zusätzliche Bestätigung für das Setzen bestimmter Einstellungen kann nicht mehr abgeschaltet werden (mehr dazu)
  • Änderung Der Push Service für den WLAN-Gastzugang sendet An- und Abmeldeereignisse der Gastgeräte vom jeweiligen Mesh Repeater bzw. Mesh Master, an dem diese Geräte angemeldet sind
  • Behoben Die Darstellung mehrerer „Exposed Hosts” für zwei verschiedene Geräte unter „Diagnose / Sicherheit” wurde unter Umständen missverständlich angezeigt

Mobilfunk:

  • Verbesserung Erweiterter Ausfallschutz unterstützt Smartphones und Mobilfunksticks mit Tethering-Funktion
  • Verbesserung Ausfallerkennung via DNS-Validierung für den erweiterten Ausfallschutz hinzugefügt
  • Änderung Einfacher Ausfallschutz entfernt - Bestandskonfigurationen werden in den erweiterten Ausfallschutz überführt
  • Behoben Anzeige unter “Internet / Mobilfunk” war leer, wenn ein Mobilfunkstick ohne eingelegte SIM-Karte gesteckt war

Sicherheit:

  • Verbesserung Nutzung eines zufälligen SIP-Ports unter „Telefonie / Eigene Rufnummern / Anschlusseinstellungen / Sicherheit” möglich
  • Verbesserung Liste aller Berechtigungen eines Benutzers unter „System / FRITZ!Box-Benutzer”
  • Verbesserung Informationen über aktuell genutzte Sicherheitsverfahren zu SIP-Gegenstellen unter „Diagnose / Sicherheit / Telefonie” 
  • Verbesserung Anzeige der letzten ACS-Verbindungen unter „Diagnose / Sicherheit / Anbieter-Dienste (TR069)” 
  • Verbesserung Während der Sperrzeit nach falscher Kennworteingabe kann das Kennworteingabefeld für den nächsten Anmeldeversuch schon bearbeitet werden
  • Verbesserung SIP-Port ist nur noch für das verwendete Protokoll (IPv4 oder IPv6) aus dem Internet erreichbar
  • Verbesserung Schutz vor häufigen Anmeldeversuchen über das SMB-Protokol mit fehlerhaftem Kennwort

FRITZ!Apps:

  • Verbesserung FRITZ!Apps unterstützen mit Erläuterung, wo das werksseitige FRITZ!Box-Kennwort an der FRITZ!Box zu finden ist
  • Verbesserung MyFRITZ!App zeigt je Heimnetzgerät an, wenn der Internetzugang dafür gesperrt ist
  • Verbesserung MyFRITZ!App mit zusätzlichen Verbindungsinformationen für die Heimnetzgeräte
  • Verbesserung MyFRITZ!App zeigt bei Anmeldung an einer noch nicht eingerichteten FRITZ!Box einen Hinweis dazu und bietet den Aufruf des Browsers für die Einrichtung an
  • Verbesserung MyFRITZ!App zeigt WLAN-Dualband-Verbindungen bei „Ihr Mesh” in der grafischen Übersicht an
  • Verbesserung MyFRITZ!App zeigt Mesh-Verbindungswege grafisch auch bei komplexen Konstallationen zuverlässig an
  • Verbesserung MyFRITZ!App weist auf eine fehlende Aktivierung der Mesh-Funktionen bei Mesh Repeater hin 
  • Verbesserung MyFRITZ!App setzt den Namen des Smartphones bzw. Tablets als Namen des Netzwerkgeräts im Heimnetz der FRITZ!Box, wenn dafür noch kein eigener Name vergeben wurde (für Android)
  • Verbesserung MyFRITZ!App unterstützt in Komfortfunktionen Rufumleitungen für „nicht im Telefonbuch” befindliche Anrufer
  • Verbesserung FRITZ!App WLAN zeigt Kanalbandbreite der WLAN-Verbindung an
  • Verbesserung FRITZ!App Smart Home zeigt den adaptiven Heizbeginn (Vorheizphase) von Heizkörperreglern an
  • Verbesserung FRITZ!App Smart Home zeigt am Heizkörperregler die Fenster-auf-Erkennung durch einen Fenstersensor an
  • Verbesserung FRITZ!App Smart Home unterstützt das Anlegen von Vorlagen zur aktuellen Lampeneinstellung
  • Verbesserung FRITZ!App Smart Home zeigt Mitteilung beim Anwenden von Vorlagen
Hinweise zu einzelnen Features

Mehr Telefonkomfort und das FRITZ!Fon lernt sprechen

Das FRITZ!Fon erhält einen neuen Terminkalender und lernt das Sprechen. Mit dem neuen Klingelton „Sprache“ kann FRITZ!Fon jetzt mit Ansagen wie „Anruf von Claudia“ oder „Abfahrt zum Bahnhof“ über im Telefonbuch hinterlegte Anrufer oder Kalendereinträge informieren.

Neuer Klingelton „Sprache”

Der neue Klingelton „Sprache” sagt Ihnen auf Wunsch den Anrufernamen an,  wenn vorhanden oder nennt den Ort, aus dem der Anruf kommt, sowie die Rufnummer des Anrufers. Sie steht zur Verfügung für eingehende Anrufe, aber auch für Wecker und  Termine kann ein Ansagetext gewählt werden.

Bei einem eingehenden Anruf ertönt statt eines Klingeltons die Ansage des Anrufernamens,  wenn dessen Rufnummer im Telefonbuch vorhanden ist.  Ohne vorhandenen Telefonbucheintrag wird landesabhängig der Ort genannt, aus dem der Anruf kommt, und die Rufnummer des Anrufenden.

Voraussetzung ist aktuell ein aktives MyFRITZ!-Konto.

Die Funktion kann in der Benutzeroberfläche unter Telefonie / Telefoniegeräte aktiviert werden.  Hier wählen Sie ein FRITZ!Fon-Handgerät zum Bearbeiten aus, weisen eine oder mehrere Rufnummern  für ankommende Anrufe zu und wechseln dann auf „Klingeltöne.” Wählen Sie dort für die entsprechende Rufnummer am Ende der angebotenen Liste den Klingelton „Sprache” aus.  Unter den Einstellungen für „Klingelton Sprache” können Sie weitere Einstellungen vornehmen.

Für Wecker und Terminkalender können Sie direkt im FRITZ!Fon-Handgerät den Klingelton „Sprache” auswählen.

Terminkalender

Mit dem neuen Terminkalender können Sie jetzt in FRITZ!Fon direkt Termine einrichten und  für diese eine Erinnerungsfunktion aktivieren.  An den Termin kann man sich auch mit dem neuen Klingelton „Sprache” erinnern lassen.

Hinweis: Die neuen Leistungsmerkmale sind verfügbar für FRITZ!Fon M2, C4, C5 und C6 mit der jeweils aktuellsten Handgerätefirmware.

QR-Code gescannt und die Verbindung steht: Einfaches VPN mit WireGuard

Neu ist die Unterstützung des VPN-Verfahrens WireGuard, wodurch sich sichere Verbindungen aus dem Internet ins FRITZ!Box-Heimnetz noch einfacher einrichten lassen – etwa fürs Arbeiten im Home-Office oder für den Zugang von unterwegs ins heimische Netz. Mit dem neuen WireGuard-Assistent auf der FRITZ!Box lassen sich auf Smartphones, Notebooks oder PCs im Handumdrehen verschlüsselte Verbindungen mit der WireGuard-App per QR-Code oder Software aufbauen. Auch das bisherige VPN-Verfahren der FRITZ!Box, IPSec, wurde von der AVM-Entwicklung aktualisiert und unterstützt jetzt sowohl IPv4- und IPv6-Verbindungen.

Unterstützung von WireGuard für den einfachen Aufbau von VPN-Verbindungen

WireGuard(R) ist eine leicht verständliche, schnelle, einfache und moderne VPN Lösung.  Für die Verbindung von Einzelgeräten mit einem Netzwerk über WireGuard-VPN gibt es für die meisten Betriebssysteme Apps oder Programme von WireGuard. WireGuard ist ein eingetragenes Warenzeichen von Jason A. Donenfeld (https://www.wireguard.com).

WireGuard ist nicht kompatibel zu anderen VPN-Protokollen. Verbindungen zu IPSec-, OpenVPN-, ...-Gegenstellen sind also nicht möglich.

WireGuard selbst enthält keine Mechanismen zur Schlüsselverteilung. Beide Parteien benötigen also die öffentlichen Schlüssel der jeweiligen Gegenstelle.

Das Konzept für die FRITZ!Box sieht vor, dass für die Einrichtung einer Verbindung beide Schlüsselpaare auf der FRITZ!Box generiert werden können und alle nötigen Einwahldaten client-seitig per Datei oder QR-Code z. B. in der WireGuard App importiert werden. 

Für eine sinnvolle Erreichbarkeit Ihrer FRITZ!Box über WireGuard VPN benötigen Sie eine MyFRITZ!-Adresse (durch Registrierung Ihrer FRITZ!Box bei MyFRITZ!Net) oder eine DynDNS-Adresse eines Drittanbieters für Ihre FRITZ!Box.

Bitte beachten Sie, dass die Verbindungskonfiguration - QR-Code oder Konfigurationsdatei -  (aus Sicherheitsgründen) nicht dauerhaft auf der FRITZ!Box gespeichert wird. Lassen Sie QR-Code oder Konfigurationsdatei nicht in die Hände Unbefugter gelangen.

Höhere Leistung im WLAN Mesh

FRITZ!OS 7.50 bringt mit dem dynamischen Smart Repeating mehr Leistung ins WLAN Mesh des FRITZ!-Heimnetzes. Anwender, die einen FRITZ!Repeater oder eine FRITZ!Box als Mesh Repeater einsetzen, profitieren damit von höheren Datendurchsätzen und mehr Stabilität bei ihren WLAN-Verbindungen. Mit der neuen FRITZ!OS-Version werden die beiden Frequenzbänder (2,4 und 5 GHz) noch dynamischer für die optimale Verbindung zwischen FRITZ!Box am Anschluss und Mesh Repeater eingesetzt.

WLAN Mesh – mehr Performance für FRITZ!Box als Mesh Repeater

FRITZ!Box-Produkte, die den Betriebsmodus „Mesh Repeater” unterstützen, konnten bisher nur jeweils mit einem WLAN-Band (2.4 oder 5 GHz)  mit anderen FRITZ!Box-Produkten bzw. auch Repeatern verbunden werden.  Mit dem neuen FRITZ!OS ist es nun auch möglich, mehr als ein WLAN-Band für den WLAN-Uplink zu nutzen.  Höhere Datendurchsätze und Stabilität im Mesh werden so ermöglicht. Bei einem Update eines bereits mit einer älteren FRITZ!OS eingerichteten Mesh-Verbundes, der aus einem oder mehreren FRITZ!Box-Produkten im Mesh-Repeater-Modus besteht, wird das jeweils bisher nicht benutzte WLAN-Band automatisch verbunden.

Mehr Bedienkomfort und übersichtliches FRITZ!Box-Menü

FRITZ!OS 7.50 verfeinert auch das Design der Benutzeroberfläche fritz.box und sorgt für eine bessere Lesbarkeit. Über die neu strukturierte Übersichtsseite können Anwender sich noch besser orientieren. Wer sich innerhalb des Menüs schnell über die Bedienung der FRITZ!-Produkte informieren möchte, erhält mit der neuen Online-Hilfe inklusive Schlagwortsuche direkt Tipps und Anleitungen.

Mit der neuen Version erhält die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box eine visuelle Auffrischung.  Besonders auffällig hierbei ist das Abtrennen des Menüs vom linken Bildschirmrand und  eine auf bessere Lesbarkeit getrimmte Breite der dargestellten Seiten.  Dies wirkt sich insbesondere in der Darstellung auf besonders großen Bildschirmen (Auflösungen)  bei Tabellen und Texten positiv aus und verbessert gleichzeitig die Darstellung auf Smartphone und Tablet.  Das Redesign basiert auf einem neuen Styleguide, der die Einbindung von innovativen Bedienkonzepten erleichtert. 

Wenn FRITZ!, dann smart – neue Optionen mit Szenarien und Routinen

Mit FRITZ!OS 7.50 wird das Smart Home von FRITZ! noch vielseitiger. Über die sogenannten Szenarien sind nun verschiedene Aktionen im Smart Home gleichzeitig ausführbar. Die neuen Routinen sorgen dafür, dass Geräte, Szenarien und Vorlagen durch eine Wenn-Dann-Verknüpfung automatisiert gestartet werden.

Szenarien – für jeden Anlass die passende Stimmung erzeugen

Szenarien führen verschiedene Aktionen im Smart Home gleichzeitig aus. So lassen sich zum Beispiel mit dem Szenario „Nach Hause kommen” mit einem Knopfdruck alle Heizkörperregler auf die Komforttemperatur einstellen und gleichzeitig alle LED-Lampen  und Steckdosen, das WLAN bzw. das Gast-WLAN sowie der Anrufbeantworter anschalten. Die zwei vordefinierten Szenarien „Nach Hause kommen” und „Haus verlassen” können direkt angewendet werden. Sie bestehen aus automatisch erzeugten Vorlagen, die nachträglich nach Bedarf an- und abgewählt werden können. Mit einem individuell gestalteten Szenario lassen sich mehrere Geräte zusammenstellen und steuern.  Bereits erstellte Vorlagen können individuell hinzugefügt und entfernt werden. Weiterhin lassen sich einzelne Vorlagen als einfaches Szenario erstellen. Einstellungen für Geräte und/oder Gerätegruppen können mit Vorlagen gespeichert und wiederverwendet werden. Szenarien können über die FRITZ!Box, ein FRITZ!Fon, FRITZ!App Smart Home oder den FRITZ!DECT 440 angewendet werden.

Routinen – für automatisierte Interaktionen im Smart Home

Mit Routinen werden Geräte, Szenarien und Vorlagen durch eine Wenn-Dann-Verknüpfung automatisiert gesteuert oder angewendet. Die Verknüpfung besteht aus einem Auslöser und einer Bedingung, die erfüllt werden muss, damit eine Aktion ausgeführt wird. Im Einrichtungsassistenten wird zuerst ein Gerät als Auslöser definiert, anschließend wird die Zustandsänderung oder das Ereignis (Bedingung) festgelegt. Zum Abschluss wird ein zuvor angelegtes Szenario oder eine Vorlage (Aktion) ausgewählt, das bzw. die bei Erfüllung der Bedingung angewendet werden soll. Erreicht zum Beispiel die gemessene Luftfeuchtigkeit des FRITZ!DECT 440 einen bestimmten Wert, wird das vorher eingerichtete Szenario „Lüftung” mit einer Steckdose FRITZ!DECT 200 und einem angeschlossenen Luftbefeuchter angewendet.

Zusätzliche Bestätigung

Die zusätzliche Bestätigung für bestimmte Einstellungen und Funktionen kann nach dem Update nicht mehr deaktiviert werden. Sofern die zusätzliche Bestätigung vor dem Update deaktiviert war, bleibt dieser Zustand jedoch auch nach dem Update erhalten. AVM empfiehlt aus Sicherheitsgründen, die zusätzliche Bestätigung stets zu nutzen. Um auch aus der Ferne zusätzlich geschützte Einstellungen ändern zu können, kann für die zusätzliche Bestätigung auch der TOTP-Standard mit Einmalkennwörtern genutzt werden. Dafür können ein kostenlos erhältlicher Passwortmanager oder eine separate App wie beispielsweise der Google Authenticator genutzt werden.