Update News

Info zu FRITZ!Box 5490

Die Update-Datei "FRITZ.Box_5490.de-en-es-it-fr-pl.151.07.01" auf ftp.avm.de enthält das aktuelle FRITZ!OS (Firmware) für die FRITZ!Box 5490.

Achtung: Diese Update-Datei ist nur für FRITZ!Box 5490 geeignet! Beachten Sie die Hinweise zur Durchführung des Updates am Ende dieser Datei.

Produkt:        FRITZ!Box 5490

Version:        FRITZ!OS 7.01

Sprache:        deutsch, englisch, französisch, italienisch, spanisch, polnisch

Release-Datum: 22.11.2018

Neue Features:

  • Neue Funktionen für Mesh. Zweite FRITZ!Box als Mesh Repeater für WLAN, Smart Home und Telefonie
  • Zahlreiche neue Funktionen für FRITZ!Fon-Geräte
  • Einfache Anmeldung für regelmäßige Statusinformationen zu Ihrer FRITZ!Box (MyFRITZ!-Bericht)
  • Neues für den FRITZ! Hotspot
  • MyFRITZ!-Internetzugriff auf FRITZ!Box nun ohne Sicherheitshinweise im Browser
  • Geschwindigkeit bei der Nutzung von USB-Datenträgern mit NTFS-Dateisystem gesteigert
  • Unterstützung des Hersteller-übergreifenden Standards DECT ULE/HAN FUN für Smart-Home-Geräte
  • Zeitschaltung für Rufumleitungen: einmal einrichten, immer erreichbar
  • Rufnummern auf weitere FRITZ!Box im Heimnetz übertragen
  • Unterstützung für den SIP-Trunk der Telekom (DeutschlandLAN-SIP-Trunk/SIP-Trunk Pooling)

Hinweis: Anleitungen zur Einrichtung und Nutzung der Mesh-Funktionen finden Sie auf avm.de/mesh-faq

Im Folgenden finden Sie die komplette Liste der neuen Funktionen des aktuellen FRITZ!OS, deren Beschreibung im Detail und eine Liste weiterer Verbesserungen in dieser Version.


Neue Funktionen in FRITZ!OS 7

Internet:

  • NEU Einfache Anmeldung für regelmäßige Statusinformationen zu Ihrer FRITZ!Box (MyFRITZ!-Bericht)
  • NEU MyFRITZ!-Internetzugriff auf FRITZ!Box ohne Browserwarnung (SSL-Zertifikate von Let's Encrypt)

Telefonie:

  • NEU Die FRITZ!Box als Mesh Master überträgt ihre Rufnummern auf eine zusätzliche FRITZ!Box als Mesh Repeater
  • NEU Zeitsteuerung für Rufumleitungen
  • NEU Rufnummern aus Anrufliste direkt zu Rufsperren oder bestimmten Telefonbüchern hinzufügen
  • NEU Unterstützung für den SIP-Trunk der Telekom (DeutschlandLAN-SIP-Trunk / SIP-Trunk Pooling)

DECT:

  • NEU FRITZ!Fon: Rufnummernauflösung nach Landes- und Ortsvorwahlen
  • NEU FRITZ!Fon: Anzahl der auswählbaren eigenen Klingeltöne auf fünf erhöht
  • NEU FRITZ!Fon: Startbildschirm Ereignisse: Anzeige für eingegangene Faxe
  • NEU FRITZ!Fon: Startbildschirm Smart Home scrollbar, um mehr Smart-Home-Geräte anzuzeigen
  • NEU Erweiterter Anmeldemodus zum (erneuten) Anmelden aller der FRITZ!Box bekannten Geräte, z. B. nach FRITZ!Box-Wechsel
  • NEU FRITZ!Box unterstützt Software-Update für kompatible Handgeräte anderer Hersteller (CAT-iq SUOTA)
  • NEU FRITZ!Fon ermöglicht Update für FRITZ!Box (auf Wunsch PIN-geschützt)
  • NEU Separate Lautstärkeregelung für den Wecker-Klingelton
  • NEU FRITZ!Fon-Mediaplayer: Speichern und Laden von Musiklisten als .xsfp-Datei per FRITZ!NAS möglich
  • NEU Vor- und Zurückspringen bei der Wiedergabe von Podcasts am FRITZ!Fon möglich
  • NEU Unterstützung von Speedphone 11 der Deutschen Telekom

Heimnetz:

  • NEU Bedienoberfläche mit neuem Menüpunkt "Heimnetz / Mesh" für alle Einstellungen zum Thema Mesh
  • NEU Mesh-Heimnetzübersicht zeigt auch Telefon- und Smart-Home-Verbindungen mit vollständiger Topologie und Verbindungsqualität an
  • NEU Eine per Ethernet verbundene zweite FRITZ!Box in Werkseinstellungen wird per Knopfdruck (WPS auslösen) automatisch zum Mesh-Repeater
  • NEU Schalter für IP-Client- bzw. Router-Betrieb im Bereich Netzwerkeinstellungen
  • NEU Schalter für die Funktion der FRITZ!Box im Heimnetz (Mesh-Betriebsart) Mesh Master bzw. Mesh Repeater in den Bereichen "Heimnetz / Mesh / Mesh Einstellungen" und "WLAN"
  • NEU Ereignismeldungen um Mesh erweitert
  • NEU Übernahme der Einstellungen für den Push Service, das Auto-Update und die AVM-Dienste ins gesamte WLAN Mesh

Mehr Informationen zu den Neuerungen für Mesh finden Sie unter "Neues für Mesh" Weitere Hinweise zur Einrichtung und Nutzung von Mesh finden Sie unter avm.de/mesh-faq

WLAN:

  • NEU mittels "FRITZ! Hotspot" jetzt einen besonders komfortablen WLAN-Zugang für WLAN-Gäste an öffentlichen Plätzen wie Bars, Restaurantes, Praxen etc. anbieten. Details siehe "WLAN / Gastzugang"
  • NEU Erhöhung der Sicherheit bei WLAN durch Unterstützung für Protected Management Frames (PMF)

Smart Home:

  • NEU Unterstützung von DECT ULE/HAN FUN
  • NEU Mit Smart-Home-Vorlagen unterschiedliche Konfigurationen der Smart-Home-Geräte für verschiedene Anlässe (z. B.: Feiertag, Arbeitsschicht, Urlaub...) erstellen und bequem per Knopfdruck wechseln.

Mit jedem neuen FRITZ!OS-Update aktualisiert AVM auch die Sicherheitsfunktionen und empfiehlt daher grundsätzlich für alle Geräte, das Update durchzuführen.


Im Folgenden finden Sie die komplette Liste der neuen Funktionen des aktuellen FRITZ!OS, deren Beschreibung im Detail und eine Liste weiterer Verbesserungen in dieser Version.


Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.01

Internet

  • Verbesserung: Anzeige für Internetverbindungen auf der Seite "Übersicht" unter "Verbindungen" bei WAN-Anschlüssen erweitert
  • Verbesserung: Anzeige für Internetverbindungen auf der Seite "Übersicht" unter "Verbindungen" vereinfacht
  • Verbesserung: Funktion zum Entfernen der FRITZ!Box aus dem MyFRITZ!-Konto (myfritz.net)
  • Verbesserung: Optimierungen zum Datendurchsatz
  • Verbesserung: Optimierungen zur DNS-Auflösung
  • Verbesserung: Registrierung bei MyFRITZ! (myfritz.net) auch ohne Aktivierung des MyFRITZ!-Internetzugriffs möglich, unter "Internet / MyFRITZ!-Konto"
  • Verbesserung: SHA-2-Unterstützung für VPN-Verbindungen
  • Verbesserung: Wirksamkeit des Filters für Port 25 (ungesicherter E-Mail-Versand) erweitert auf den Gastzugang (WLAN/LAN)
  • Änderung: Verbindungen an 1&1-Anschlüssen nun auch mit Internetprotokoll Version 6 (IPv6- und IPv4 Dual Stack)
  • Änderung: Verbindungen an Vodafone-Anschlüssen nun auch mit Internetprotokoll Version 6 (IPv6- und IPv4 Dual Stack)
  • Änderung: Internetzugangsart "vorhandener Zugang über WLAN" unterstützt auch unverschlüsseltes WLAN
  • Änderung: Kindersicherung unterscheidet nicht mehr zwischen Windows-Benutzern
  • Änderung: In der Kindersicherung für Internetnutzung gesperrte Geräte über VPN erreichbar
  • Änderung: Internetanbieter "GMX" entfernt
  • Änderung: Registrierung von FRITZ!Box-Geräten im IP-Client-Modus (etwa bei Anschluss an bestehendem Netzwerk) bei myfritz.net möglich
  • Änderung: Zertifikat durch letsencrypt.org signiert (für MyFRITZ!-Adressen)
  • Behoben: Meldung "Default-Benutzer existiert bereits" beim Einrichten der Kindersicherung
  • Behoben: mögliche Umgehung der Zeitbeschränkung in der Kindersicherung
  • Behoben: Umgehung der Kindersicherung bei bestimmten gesperrten Seiten
  • Behoben: Die LAN-Anschlüsse bei VPN für LAN-LAN-Kopplung sind vertauscht
  • Behoben: VPN-Interoperabilität verbessert
  • Behoben: VPN-User-Verbindungen werden nicht in der Heimnetzübersicht angezeigt
  • Behoben: MyFRITZ!-FTP-Links korrigiert
  • Behoben: MyFRITZ!-Freigabe oder Gerät mit MyFRITZ!-Freigabe unter Umständen nicht löschbar
  • Behoben: Fehler bei Eingabe einer bereits vergebenen IP-Adresse für ein neues Gerät für Portfreigaben
  • Behoben: Keine IPv4-Portfreigaben für Geräte mit IPv6-Interface-ID beim IPv4-Internetzugang ohne IPv6
  • Behoben: IPv6-NAS-Freigabelink nicht nutzbar
  • Behoben: Google DynDNS-Dienst nicht unterstützt
  • Behoben: Statische IP-Adresse mit /31-Netzmaske nicht möglich.

Telefonie:

  • Verbesserung: Verwaltung von Rufsperren für eingehende Anrufe (Rufnummern) überarbeitet
  • Verbesserung: Verwaltung von Telefonbüchern optimiert

DECT:

  • Verbesserung: Wiedergabe von Internetradio und Podcasts mit HTTPS Adressen an AVM Handgeräten (nur, wenn Inhalte auch unverschlüsselt abspielbereit sind)
  • Behoben: Speedphone 500 konnte keine Anrufe mehr durchführen

Heimnetz:

  • Behoben: mögliche Fehlermeldung (Fehlercode 1) bei manueller Vergabe einer IP-Adresse in den Geräte-Details
  • Änderung: Verschiebung des Bereichs Verbindungs-Statistik für das Powerline-Netz aus dem Netzwerkgeräte-Details in den Bereich "Inhalt / FRITZ!Box-Support"

WLAN:

  • Verbesserung im 5-GHz-Band wurden DFS-Wartezeiten optimiert
  • Verbesserung Bandsteering für WLAN-Clients, die die Standards 802.11v/k unterstützen
  • Verbesserung Anzeige der WLAN-Standards 802.11k und 802.11v als "Signaleigenschaften" (bei Bandsteering)
  • Verbesserung Anzeige des Frequenzbands auf Seite "WLAN / Funkkanal" in Auflistung der "anderen Funknetze in ihrer Umgebung"
  • Verbesserung Ändern der SSID im WLAN-Assistenten der Ersteinrichtung verbessert
  • Behoben Änderungen von Kanalbandbreite und WLAN-Modus werden wieder korrekt umgesetzt
  • Behoben In der Betriebsart "Repeater" ist die Auswahl der DFS-Kanäle im 5-GHz-Band wieder möglich
  • Behoben Anzeige von Störquellen auf Seite "WLAN / Funkkanal" in Auflistung der "Belegung der WLAN-Kanäle"
  • Behoben In der Betriebsart "Repeater" wird die gesamte Netzwerkumgebung der Basisstation angezeigt

Smart Home:

  • Verbesserung Unterstützung von externen Temperatursensor zur Bestimmung der Raumtemperatur
  • Verbesserung Eine Push-Nachricht wird versendet, wenn unterbrochene DECT-Verbindung wieder aufgebaut wurde
  • Verbesserung Fehler beim Speichern des Smart Home-Gerätenamen

Sicherheit:

  • Änderung Die nicht empfohlene Option "Kennwortlose Anmeldung" an der FRITZ!Box-Benutzeroberfläche erfordert nun einen Tastendruck an der FRITZ!Box

Diagnose:

  • Verbesserung Funktionsdiagnose zeigt Speichermangel für die Ablage von Fax- und Sprachnachrichten bei vollem USB-Speicher
  • Änderung Anzeige des Ports für Diagnose & Wartung

System:

  • NEU Zusätzliche Bestätigung von bestimmten Änderungen können nun auch mit dem Google Authenticator vorgenommen werden
  • Verbesserung Auto-Update-Seite überarbeitet
  • Verbesserung Ereignisprotokoll auf dem Mesh Master enthält zusätzlich alle Ereignisse der anderen FRITZ!-Geräte im WLAN Mesh
  • Verbesserung Push Service sendet Mail nach dem Update mit zusätzlichen Informationen zu Version und Update-Verlauf
  • Verbesserung Push Service Änderungsnotiz erweitert um die Information zur Anmeldung eines neuen DECT-Gerätes
  • Verbesserung Push Service Änderungsnotiz zu neuen Geräten im Heimnetz erweitert um Information zu neuen Mesh Repeatern
  • Verbesserung Push Service-Mail "Neues FRITZ!OS" erweitert um die geplante Update-Zeit bei Auto-Update
  • Verbesserung Zeitsynchronisation (NTP) nach Interneteinwahl optimiert
  • Verbesserung Zustimmung zu "Wartung und Diagnose" beinhaltet keine Erlaubnis zu Software-Updates
  • Verbesserung vereinfachte Darstellung für die WLAN-, LAN- und WAN-Einrichtung im Bereich "Anschlüsse" des Menüs "Übersicht"
  • Verbesserung Übersicht der Push Services überarbeitet
  • Änderung Der voreingestellte Benutzer "ftpuser" kann aus Sicherheitsgründen nicht mehr für den Zugang aus dem Internet freigegeben werden
  • Änderung Bei FRITZ!Box-Benutzern, denen der Zugang aus dem Internet erlaubt wird, darf das Kennwort nicht dem Benutzernamen entsprechen
  • Änderung Die Sicherheit neu vergebener Kennwörter muss mindestens mit "mittel" bewertet werden, um diese setzen zu können
  • Verbesserung Zusätzliche Bestätigung für das Anlegen von VPN-Verbindungen
  • Änderung Zusätzliche Bestätigung für das Anlegen von VPN-Verbindungen

USB:

  • Verbesserung Hinweismeldung auf mögliche Beeinträchtigung von FRITZ!Box-Funktionen bei Löschen von Inhalten des FRITZ!-Ordners
  • Behoben Systemordner werden nicht mehr für den FRITZ!-Mediaserver indexiert

USB/UMTS:

  • Behoben Internet über Mobilfunk in Ersteinrichtung nicht bei allen erkannten Mobilfunk-Sticks angeboten

Neues für Mesh

Allgemeine Informationen zu Mesh finden Sie auf avm.de/mesh


Aktivieren der Mesh-Funktion

Ob ein FRITZ!-Produkt für Mesh aktiviert ist, können Sie in der Mesh-Übersicht der FRITZ!Box (des Mesh Masters) unter "fritz.box / Heimnetz / Mesh" überprüfen. Hier sind Produkte im Mesh mit einem entsprechenden Symbol "Mesh aktiv" gekennzeichnet.

Ein FRITZ!WLAN Repeater oder FRITZ!Powerline-Adapter mit installiertem FRITZ!OS 6.90 oder neuer kann auf verschiedene Wege für Mesh aktiviert werden:

  • Ist das Produkt in Werkseinstellungen und wird neu mit der FRITZ!Box verbunden, wird es automatisch für Mesh aktiviert
  • Ist das Produkt bereits verbunden, aber nicht für Mesh aktiviert, wird es per Tastendruck am aufzunehmenden Produkt und zusätzlichem Tastendruck an der FRITZ!Box zum Mesh hinzugefügt. An der FRITZ!Box verwenden Sie hierfür die Taste, die WPS auslöst (je nach Modell kurzer Tastendruck bei "Connect"- bzw. "WPS"-Taste oder langer Knopfdruck (6 Sekunden) bei "WLAN/WPS"-Taste)

Detaillierte Anleitungen, weitere Informationen und die Antworten auf oft gestellte Fragen zum Thema Mesh finden Sie auf avm.de/mesh-faq


Telefonie-Mesh und Smart-Home-Mesh

Mit FRITZ!OS 7.0 sind auch Telefonie und Smart Home Mesh-fähig.

Die Verbindungen von schnurlosen Telefonen sowie Smart-Home-Produkten werden Ihnen in der FRITZ!Box-Mesh-Übersicht angezeigt, Sie können eine zweite FRITZ!Box als Mesh Repeater nutzen und an der zweiten FRITZ!Box angemeldete Telefone mit den Rufnummern der ersten FRITZ!Box, des "Mesh Masters", nutzen.


Eine zweite FRITZ!Box per Knopfdruck als Mesh Repeater einrichten

Voraussetzungen:

  • Ihre bestehende FRITZ!Box ist Mesh-fähig (FRITZ!OS ab 6.90). Sie ist der Master im Mesh.
  • Die als Mesh Repeater einzusetzende FRITZ!Box wurde auf FRITZ!OS 7.0 aktualisiert und in Werkseinstellungen gesetzt. Diese soll zum Mesh Repeater werden.

So geht's:

  • Verbinden Sie den "LAN 1"-Port des Mesh Repeaters per LAN-Kabel mit dem Master
  • Lösen Sie auf beiden Boxen die Connect-Funktion aus (7590: Taste "Connect" kurz drücken, 7490: Taste "WLAN/WPS" 6 Sekunden lang gedrückt halten)

Nach Abschluss des Connect-Vorgangs ist die zweite FRITZ!Box als Mesh Repeater einsatzbereit. (Sie befindet sich im Modus "IP-Client" und übernimmt als Mesh Repeater die WLAN-Einstellungen sowie andere wichtige Einstellungen von der FRITZ!Box).

Beachten Sie bitte, dass diese Funktion nur genutzt werden kann, wenn die zweite FRITZ!Box dauerhaft per LAN-Kabel mit der ersten Box verbunden ist.

Eine Anleitung für die Einrichtung einer per WLAN verbundenen FRITZ!Box als Mesh Repeater finden Sie unter avm.de/mesh-faq


Rufnummern eines Mesh-Masters auf eine weitere FRITZ!Box im Heimnetz übertragen

Nachdem Sie eine weitere FRITZ!Box dem Mesh hinzugefügt haben, können Sie diese so einrichten, dass alle Rufnummern an jeder FRITZ!Box zur Verfügung stehen. Falls Ihre FRITZ!Box mit einem Festnetzanschluss verbunden ist, können die Telefone an der zweiten FRITZ!Box Telefongespräche über das Internet und das Festnetz aufbauen. Sofern Sie auf beiden FRITZ!Boxen das aktuelle FRITZ!OS 7.0 einsetzen, werden die Rufnummern im Mesh nach der Freischaltung von "Telefonie im Mesh" automatisch übertragen.

Sollte die neue FRITZ!Box bereits im Mesh sein oder Sie auf dieser FRITZ!Box bereits Rufnummern eingerichtet haben, müssen Sie diese Rufnummern löschen und eine der beiden FRITZ!Boxen neu starten.

Anschließend müssen Sie die neue FRITZ!Box für "Telefonie im Mesh" freischalten. Gehen Sie dafür wie folgt vor:

  • Klicken Sie in der Benutzeroberfläche des Mesh Masters auf "Heimnetz".
  • Klicken Sie im Menü "Heimnetz" auf "Mesh".
  • Klicken Sie auf die Registerkarte "Mesh Einstellungen".
  • Klicken Sie im Abschnitt "Telefonie im Mesh nutzen" bei dem betreffenden Mesh Repeater auf den Link "Freischalten" und bestätigen Sie die Ausführung zusätzlich am Mesh Master, falls Sie dazu aufgefordert werden.

Die Rufnummern werden nun im Mesh verteilt und Sie können diese Ihren Telefonen und anderen Telefonie-Endgeräten (z. B. Anrufbeantworter) an der FRITZ!Box zuweisen.

Hinweis: Telefonie-Mesh geht nicht einher mit DECT-Repeating, da dafür eine spezielle zusätzliche Hardware-Unterstützung auf der als Mesh-Master eingesetzten FRITZ!Box erforderlich wäre. Bei Bedarf an DECT-Repeating können Sie den FRITZ!DECT Repeater 100 im Fachhandel erwerben.


Anzeige der Eigenschaft 802.11k und 802.11v bei WLAN-Geräten

FRITZ!OS zeigt jetzt WLAN-Geräte mit Unterstützung für die WLAN-Standards 802.11k und 802.11v direkt in der Benutzeroberfläche an. Beide Standards sind bei WLAN-Geräten bereits weit verbreitet und sind wichtige Voraussetzungen für eine Weiterentwicklung von WLAN Mesh für eine möglichst schnelle, störungsfreie und komfortable Steuerung von WLAN-Geräten in Mesh-Umgebungen. Ob Ihre WLAN-Geräte Unterstützung für die Standards 11k und/oder 11v bieten, können Sie im Menü "WLAN / Funknetz" unter "Eigenschaften" direkt ablesen bzw. auch mit Hilfe der "Bearbeiten"-Funktion je WLAN-Gerät zur Anzeige bringen.



Weitere Neuerungen in FRITZ!OS 7.0


Neues für den FRITZ! Hotspot

Mit dem neuen FRITZ!OS 7.0 vereinfacht AVM die Nutzung des FRITZ! Hotspots. Anwender können nun noch leichter einstellen, ob sie den WLAN-Gastzugang unverschlüsselt als offenen Hotspot oder verschlüsselt als privaten Hotspot bereitstellen möchten. Beim offenen Hotspot muss kein Netzwerkschlüssel eingegeben werden. Cafés, Arztpraxen oder Firmen sowie alle FRITZ!Box-Anwender können ihren Gästen einen komfortablen Internetzugang anbieten, der den aktuellen rechtlichen Bestimmungen entspricht. Ob privater oder offener Hotspot, die Gäste können nicht auf das Heimnetz zugreifen und surfen über ein zweites WLAN, das die FRITZ!Box bereitstellt.

Sicher & volle Kontrolle

Der Betreiber des Hotspots kann entscheiden, welche Anwendungen im Gastnetz genutzt werden können und welche nicht. Tägliche E-Mails informieren die Hotspot-Betreiber, welche Geräte wann im Funknetz angemeldet waren. Ein weiterer Vorteil ist die Bandbreitenreservierung. Darüber wird festgelegt, welcher Anteil der Datenrate für das eigene WLAN reserviert ist und wie viel den Gästen zur Verfügung steht.

Individuell & Komfortabel

Komfort für Gäste bietet die Willkommensseite des FRITZ! Hotspot. Mit kurzem Begrüßungstext, Foto oder Logo können Cafés oder Geschäfte Kunden ansprechen. Außerdem kann man die Gäste, wenn gewünscht, die Nutzungsbedingungen des Hotspots bestätigen lassen. Der Hotspot ist auch dort verfügbar, wo FRITZ!WLAN Repeater oder Powerline-Geräte mit WLAN für eine bessere Funkabdeckung sorgen.

Geschwindigkeit bei der Nutzung von USB-Datenträgern mit NTFS-Dateisystem gesteigert

Wenn Sie USB-Sticks oder -Festplatten an der FRITZ!Box nutzen, die mit dem Dateisystem NTFS formatiert sind, profitieren Sie von erhöhten Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung. Dafür müssen Sie nichts tun, Sie können Ihre bestehenden USB-Datenträger wie bislang weiter nutzen. Welches Dateisystem genutzt wird, sehen Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche unter "Heimnetz / USB-Geräte".

Neues Sicherheitsleistungsmerkmal im WLAN: "protected management frames (PMF)"

FRITZ!OS unterstützt jetzt eine erweiterte Sicherheit beim Anmeldeprozess von WLAN-Geräten. "protected management frames" (kurz: "PMF") bieten einen erweiterten Schutz der WLAN-Verbindung in der Verbindungsaufbauphase. PMF ist nach IEEE 802.11w-2009 standardisiert und wird mit entsprechend ausgestatteten WLAN-Geräten automatisch von FRITZ!Box angeboten bzw. ausgehandelt. Das neue Leistungsmerkmal findet sich in der Benutzeroberfläche unter "WLAN / Sicherheit / Weitere Sicherheitseinstellungen".

Unterstützung für den SIP-Trunk der Telekom

Mit FRITZ!OS 7.0 stellt AVM eine Unterstützung für den SIP-Trunk der Telekom zur Verfügung. Mit dem SIP-Trunk ermöglicht die Telekom seit einigen Monaten nun auch ihren Geschäftskunden einen einfachen Umstieg von ISDN- auf IP-basierte Anschlüsse. Die FRITZ!Box unterstützt bis zu 20 Durchwahlrufnummern für die direkt an der FRITZ!Box angeschlossenen Telefone. Sind im gebuchten Tarifpaket mehr als 20 Durchwahlnummern enthalten, lassen sich diese mit einer ISDN-TK-Anlage für den Anlagenanschluss über den internen S0-Bus der FRITZ!Box nutzen. Die FRITZ!Box unterstützt mit FRITZ!OS 7.0 die Tarife "Deutschland LAN SIP-Trunk" sowie "Deutschland LAN SIP-Trunk Pooling".

Ausführliche Einrichtungshinweise finden Sie in folgender Anleitung:

https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7590/wissensdatenbank/publication/show/3305_Telekom-SIP-Trunk-in-FRITZ-Box-einrichten/

MyFRITZ!-Internetzugriff auf Ihre FRITZ!Box nun ohne Sicherheitshinweise im Browser

Bisher wird Ihnen eventuell ein Sicherheitshinweis im Browser angezeigt, wenn Sie aus dem Internet auf die Benutzeroberfläche Ihrer FRITZ!Box zugreifen. Die neue Version von FRITZ!OS ermöglicht nun, dass sich Ihre FRITZ!Box von der Organisation letsencrypt.org für Ihre MyFRITZ!-Adresse ein SSL-Zertifikat ausstellen lässt. Browser-Zugriffe auf die Oberfläche der FRITZ!Box über die MyFRITZ!-Adresse erfolgen dann ohne Sicherheitswarnung Ihres Browsers, da die meisten Browser den Zertifikaten von letsencrypt.org vertrauen.

So gehen Sie vor:

  1. Voraussetzung ist die Registrierung Ihrer FRITZ!Box bei MyFRITZ! (myfritz.net).
  2. Aktivieren Sie unter "Internet / MyFRITZ! Konto" die Option "Let's encrypt".
  3. Bestätigen Sie mit "Übernehmen" und warten Sie, bis der Status auf "Zertifikat erfolgreich ausgestellt" wechselt.

Ihre FRITZ!Box lässt das Zertifikat für Ihre MyFRITZ!-Adresse erstellen und nutzt es fortan bei Browser-Zugriffen auf diese Adresse, z. B. wenn Sie über Ihr Konto auf https://myfritz.net auf Ihre FRITZ!Box zugreifen.

Sie können beispielsweise auch Links auf FRITZ!NAS Dateifreigaben (z. B. Fotos) an Dritte senden, die dann ohne störende Zertifikatswarnungen Zugriff haben. FRITZ!NAS wird so zu einer noch besseren Alternative zu Cloud-Speicherdiensten.

Hinweise: Für den Bezug des Zertifikats wird für wenige Minuten der TCP-Port 443 Ihrer FRITZ!Box geöffnet. Das Zertifikat ist derzeit 60 Tage gültig und wird auch von FRITZ!Box erneuert. HTTPS-Zugriffe auf FRITZ!Box per öffentlicher oder lokaler IP-Adresse, "fritz.box'" im Heimnetz oder über einen DynDNS-Anbieter nutzen nicht das Zertifikat von letsencrypt.org. MyFRITZ!App: Nach dem Aktivieren des Let's Encrypt-Zertifikats auf FRITZ!Box meldet die MyFRITZ!App einmalig die Änderung des Zertifikats-Fingerprints. Wählen Sie dann "vertrauen" aus, um mit dem neuen Zertifikat weiter zu arbeiten.

Unterstützung von DECT ULE/HAN FUN

DECT ULE/HAN FUN sind Hersteller-übergreifende Standards für Smart-Home-Geräte.

Die folgenden Sensoren wurden zusammen mit FRITZ!OS 7.0 positiv hinsichtlich der HAN-FUN-Funktionen getestet:

In Verbindung mit einer FRITZ!Box und den Schaltsteckdosen FRITZ!DECT 200/210 lassen sich z. B. die folgenden Einsatzszenarien realisieren:

  • Wandtaster drücken => Steckdose wird geschaltet => Licht an/aus
  • Bewegungsmelder signalisiert => Licht an bei Wohnung/Garage/Garten
  • Fensterkontakt auf/zu schaltet FRITZ!DECT 200 => angeschlossener Luftbefeuchter/Luftreiniger wird aus- bzw. eingeschaltet Bitte bei der Installation beachten: Die Telekom-App ist bei der Installation der Smart-Home-Geräte in Verbindung mit einer FRITZ!Box nicht einsetzbar. Die HAN-FUN-Geräte werden per "DECT"-Taster mit der FRITZ!Box verbunden (gepairt). An einer FRITZ!Box können maximal zehn HAN-FUN-Geräte zusätzlich zu den AVM-Smart-Home-Geräten angemeldet werden. Nach erfolgreichem DECT-Pairing sind die neuen Geräte als "HAN-FUN Funktion xxx" in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box zu finden ("Heimnetz / Smart Home") und können ihren Eigenschaften entsprechend konfiguriert werden.

Disclaimer: auf Grund von generellen Rahmenbedingungen bei Funktechnologien sowie besonderen Eigenschaften von Produkten anderer Hersteller kann AVM für die gewünschte Funktionalität keine 100% Verfügbarkeit garantieren.

Unterstützung von Speedphone 11 der Deutschen Telekom

Mit FRITZ!OS 7.0 ist es möglich, an einer FRITZ!Box ein Speedphone 11 mit erweiterten Telefonfunktionen zu nutzen. Dazu ist am Speedphone 11 ein Software Update erforderlich.

Bitte beachten: zum Erstelldatum dieser Information im Juli 2018 war ein entsprechendes Update in Vorbereitung.

Sofern auf Ihrem Speedphone 11 die Firmware-Version 4.01 installiert ist, sind die folgenden Schritte erforderlich:

  1. Anmelden des Speedphone 11 an der FRITZ!Box nach dieser Anleitung, dabei werden die erweiterten Sicherheitsfunktionen der FRITZ!Box kurzzeitig deaktiviert: https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7590/wissensdatenbank/publication/show/3288_Speedphone-nach-Neustart-der-FRITZ-Box-abgemeldet/
  2. Steht eine neue Speedphone-Firmware zum Update bereit, wird diese automatisch angeboten. Alternativ können Sie auch über das Menü eine manuelle Prüfung durchführen.
  3. Sofern die Firmware aktualisiert wurde (> Version 4.01), sollten die unter 1. deaktivierten Sicherheitsfunktionen in der FRITZ!Box wieder aktiviert werden.
  4. Erneutes Anmelden des Speedphone 11 an der FRITZ!Box.

Das Speedphone 11 steht nun mit aktivierter DECT-Verschlüsselung bereit für Telefondienste. Positiv getestet wurden die Funktionen:

  • Rufnummernanzeige
  • Anruferidentifikation
  • Zugriff auf das Adressbuch der FRITZ!Box
  • Anrufliste
  • Nutzung des FRITZ!Box Anrufbeantworters

Disclaimer: auf Grund von generellen Rahmenbedingungen bei Funktechnologien sowie besonderen Eigenschaften von Produkten anderer Hersteller kann AVM für die gewünschte Funktionalität keine 100% Verfügbarkeit garantieren.


Neue und verbesserte Funktionen in FRITZ!OS 6.84

Internet

  • NEU: Vorauswahl von Internetanbietern in den Niederlanden erweitert
  • Behoben: Bestimmte IP-TV-Szenarien funktionieren wieder

Neue Features in FRITZ!OS 6.83

Neue Features:

  • Mächtiges WLAN: Band Steering
  • Reservierung der Datenraten
  • Erweiterte Smart-Home-Funktionen und mehr für MyFRITZ!
  • FRITZ!Fon: Neue Startbildschirme und ein Nachtmodus
  • Ein Plus an Sicherheit und Netzanpassungen
  • Notwendige Anpassung an Veränderungen im Telefonnetz
  • Anzeige der Fiber-Informationen

Im Folgenden finden Sie die komplette Liste der neuen Funktionen des aktuellen FRITZ!OS, deren Beschreibung im Detail und eine Liste weiterer Verbesserungen in dieser Version.


Neue und verbesserte Funktionen in FRITZ!OS 6.83

Internet

  • NEU: Anzeige der Internetnutzung durch Gäste im Online-Monitor
  • NEU: Gesicherte Datenrate für Heimnetzgeräte trotz intensiv genutztem Gastnetz
  • NEU: Option für selbstständige Portfreigaben (UPnP/PCP) pro Gerät aktivierbar

Telefonie

  • NEU: Option zur Begrenzung der Anzahl der ausgehenden Anrufe ins Ausland, automatisch aktiv
  • NEU: Rufumleitung auf alle Kontakte in einem Telefonbuch anwendbar

DECT

  • NEU: Unterstützung für den Betrieb von CAT-iq-2.0-fähigen Handgeräten hinzugefügt

Heimnetz

  • NEU: Änderung der IP-Adresse (DHCP) direkt in den Gerätedetails

WLAN

  • NEU: Zur Verbesserung der Datenübertragung darf bei einem Dualband-WLAN-Gerät automatisch der Wechsel zwischen 2,4- und 5-GHz-Frequenzband herbeigeführt werden (Band Steering)

Smart Home

  • NEU: Darstellung des Temperaturverlaufs der letzten 24 h bei Geräten mit Temperatursensor
  • NEU: Gruppenschaltung für Heizkörperregler
  • NEU: Schalten der intelligenten Steckdose FRITZ!DECT 200/210 durch Geräusche wie z. B. Klatschen oder Klopfen

MyFRITZ!

  • NEU: Benutzeroberfläche myfritz.box um Komfortfunktionen erweitert und optimal auf Smartphone und Tablet abgestimmt (Responsive Design)

Sicherheit

  • NEU: Das Kennwort für die Anmeldung eines IP-Telefons an der FRITZ!Box muss mindestens achtstellig sein. IP-Telefone mit kürzerem Kennwort werden beim Update deaktiviert.
  • NEU: Bestimmte Einstellungen und Funktionen erfordern eine zusätzliche Bestätigung des Anwenders am Ort der FRITZ!Box

Speicher/NAS

  • NEU: FRITZ!NAS-Benutzeroberfläche nun auch optimal auf Smartphone und Tablet abgestimmt (Responsive Design)

Mehr WLAN-Tempo durch Band Steering Einen enormen Schub fürs WLAN bietet das neue FRITZ!OS durch Band Steering: Viele Smartphones oder Tablets können Daten sowohl auf dem 2,4-GHz-Band als auch auf dem 5-GHz-Band übertragen. Bei hoher Auslastung eines Bandes veranlasst die FRITZ!Box jetzt automatisch einen Bandwechsel. So werden die Ressourcen im WLAN noch besser ausgeschöpft und die Daten gelangen schneller und ungehindert zum Ziel. Band Steering ist für alle FRITZ!Box-Modelle mit Dual Band WLAN AC+N möglich (FRITZ!Box-Modelle 7580, 7490, 7560, 6490, 4040, 3490).

Hoheitsrechte im WLAN Mit dem Update auf FRITZ!OS 6.83 können sich Anwender darauf verlassen, dass sie selbst auch dann ungehindert surfen, streamen und chatten können, wenn das Gastnetz stark genutzt wird. Denn sie entscheiden, welche Übertragungsraten ihnen und ihren Gästen zustehen. Sind die FRITZ!Box-Besitzer selbst nicht online, so freuen sich die Gäste über höhere Datenraten. Praktisch ist auch der neue Online-Monitor, der neben den Downstream-Raten für Internet und IPTV nun auch die Datenraten des Gastzugangs anzeigt.

FRITZ!Fon: weitere Startbildschirme und Nachtmodus FRITZ!Fon, das DECT-Telefon für die FRITZ!Box, hat neue Startbildschirme zur Auswahl erhalten. Anwender haben ihre Smart-Home-Produkte nun direkt im Blick und können noch einfacher schalten. Neu ist auch die Anzeige einer analogen Uhr in weißer und schwarzer Ausführung. Der neue Nachtmodus dimmt das Display, wenn eine festgelegte Umgebungshelligkeit unterschritten wird. Die Möglichkeiten der Rufumleitung mit der FRITZ!Box lassen sich jetzt auch auf alle Kontakte eines gewünschten Telefonbuchs anwenden. Auch lässt sich mit FRITZ!OS 6.83 optional die Anzahl ausgehender Telefonate begrenzen.

Smart Home per Geräusch schalten Die intelligenten Steckdosen FRITZ!DECT 200 und DECT 210 lassen sich bereits per App oder per Telefon automatisch wie beispielsweise nach Sonnenstand oder individuellen Zeitplänen schalten. Nun ist eine weitere Option hinzugekommen: Mit FRITZ!OS 6.83 wird bei der intelligenten Steckdose lokal im Gerät ein akustischer Sensor aktiviert. Lampen oder andere angeschlossene Geräte sind nun auch durch Geräusche wie Klatschen, Klopfen etc. schaltbar. Eine weitere Neuerung ist die Anzeige eines Temperaturverlaufs der letzten 24 Stunden in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box. Für den neuen Heizkörperregler FRITZ!DECT 300 ist ab FRITZ!OS 6.83 auch die Gruppenschaltung möglich.

Noch schöner und einfacher: MyFRITZ! für Browser und App Nach der Benutzeroberfläche fritz.box, dem Fenster zur FRITZ!Box, erscheinen mit FRITZ!OS 6.83 nun auch die Benutzeroberflächen des MyFRITZ!-Dienstes (myfritz.net) und von FRITZ!NAS im Responsive Design und passen sich jeder Display-Größe an. Mit der MyFRITZ!App 2 (für Android) haben Anwender bequem Zugriff auf gespeicherte Daten, die Anrufliste oder Sprachnachrichten - zuhause wie unterwegs. Bei verpassten Anrufen oder neuen Sprachnachrichten werden die Anwender in Echtzeit über die App benachrichtigt. Mit nur einer Wischbewegung stellen sie unterwegs einen sicheren Zugang in ihr Heimnetz her und greifen auf ihre FRITZ!Box oder daran angebundene Geräte zu. Auch Smart-Home-Geräte lassen sich direkt per App oder per Widget schalten und steuern.

Auf Nummer sicher: starke Passwörter und Einstellungen mit Bestätigung Das Einrichten neuer IP-Telefone und Rufumleitungen sowie das Speichern von Sicherungsdateien wird noch sicherer durch die neue Funktion der zusätzlichen Bestätigung, die nur am Ort der FRITZ!Box geschehen kann (Zwei-Faktor-Authentifizierung). Anmeldeversuche mit falschen Benutzerdaten werden als Ereignis protokolliert. FRITZ!OS 6.83 sorgt außerdem dafür, dass zum Einrichten eines IP-Telefons oder einer IP-Türsprechanlage über die FRITZ!Box ein mindestens 8-stelliges Passwort vergeben werden muss. Zahlreiche weitere Aktualisierungen bringen die FRITZ!Box mit FRITZ!OS 6.83 auf den aktuellen Stand der Sicherheitstechnik. Für optimalen Schutz und beste Netzabstimmung empfiehlt AVM wie bei jedem größeren Update die jeweils neueste Version von FRITZ!OS zu verwenden.

FRITZ!-Komfort mit DECT-Telefonen anderer Hersteller Mit FRITZ!OS 6.83 stehen auch für DECT-Telefone, die den Standard CAT-iq 2.0 beherrschen, eine Reihe der Komfortmerkmale der FRITZ!-Telefonie zur Verfügung: Schnurlostelefone anderer Hersteller können ein oder mehrere Telefonbücher der FRITZ!Box nutzen und die Anwender erhalten mit der Anrufliste einen schnellen Überblick.

Online Spiele, Spielekonsolen oder IP-Geräte für Zugriffe aus dem Internet freigeben An der FRITZ!Box angeschlossene Geräte sind sicher vor unerwünschten Zugriffen aus dem Internet. Bestimmte Anwendungen wie Online-Spiele oder Geräte wie IP-Kameras und Spielekonsolen müssen jedoch manchmal auch für andere über das Internet erreichbar sein. Durch gezielte Portfreigaben ermöglichen FRITZ!Box-Anwender solche Verbindungen. Neu ist auch, dass nun auch einzelnen Geräte erlaubt werden kann, Portfreigaben selbst zu steuern. Alle Portfreigaben (IPv4, IPv6, MyFRITZ! oder selbständige) können mit FRITZ!OS 6.83 nun auf einen Blick betrachtet und auch eingestellt werden. Im Menü unter "Internet / Freigaben" erhalten Anwender eine Übersicht aller Portfreigaben mit den jeweils zugeordneten Heimnetzgeräten. Einstellungen für die Kindersicherung lassen sich mit dem neuen FRITZ!OS auch auf reine IPv6-Geräte anwenden.


Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 6.83

Internet

  • Verbesserung: Anzeige der Online-Zeit in der Übersicht der Kindersicherung
  • Verbesserung: Beschriftung der Zeitachsen im Online-Monitor
  • Verbesserung: Filter für Internetseiten berücksichtigt gesperrte Domains jetzt auch bei https-Aufrufen
  • Verbesserung: Unterstützung von reinen IPv6-Geräten in der Kindersicherung
  • Verbesserung: Portfreigaben zusammengefasst mit MyFRITZ!-Freigaben und IPv6-Freigaben
  • Verbesserung: Komplette Firewall-Freigaben für nachgelagerte Router unter IPv6 möglich
  • Verbesserung: Statische Routen für IPv6 definierbar
  • Verbesserung: schneller Surfen durch optimierte Behandlung von DNS-Anfragen
  • Verbesserung: Stabilität von IPTV bei gleichzeitiger Nutzung über LAN und WLAN
  • Behoben: Verschobene Zeitskala in der grafischen Übersicht der erlaubten Online-Zeit auf fritz.box/surf.lua

Telefonie

  • Verbesserung: höhere Sprachqualität bei Internettelefonie durch verzögerungsarme Sprachübertragung
  • Verbesserung: schnellerer Verbindungsaufbau bei Internettelefonie bei gleichzeitiger Datenübertragung
  • Verbesserung: Einstellen der Zeitschaltung des Anrufbeantworters an Smartphone und Tablet optimiert
  • Verbesserung: Anpassungen für Internettelefonieanbieter "Personal-VoIP"
  • Verbesserung: Internettelefonieanbieter "Anderer Anbieter", "SIP-Anlagenanschluss" und "SIP-Trunking" bieten Einstellung der Paketgröße
  • Verbesserung: Interoperabilität der Nachrichtenübertragung (MWI) zu angeschlossenen IP-Telefonen
  • Verbesserung: Interoperabilität der Übertragung von Faxnachrichten über das Internet (Protokoll T.38)
  • Verbesserung: Position des Gruppenfilters im Einrichtungsassistenten für Google-Telefonbücher optimiert
  • Behoben: in seltenen Fällen mögliche Gesprächsabbrüche beim Halten/Makeln
  • Behoben: Sprachqualität an einigen analogen Telefonanschlüssen beeinträchtigt
  • Behoben: Einbindung eines neuen Google-Telefonbuchs nicht möglich
  • Änderung: Anforderung für Kennwörter von IP-Telefonen weiter erhöht

DECT

  • Verbesserung: Einträge im Telefonbuch sind jetzt auch nach Vor- und Nachnamen sortierbar
  • Verbesserung: Die Zufallswiedergabe von der Musikliste funktioniert nun auch über Unterordner hinweg
  • Verbesserung: Podcasts können am FRITZ!Fon jetzt unterbrochen (durch den Nutzer oder durch eingehende Anrufe) und anschließend punktgenau fortgesetzt werden
  • Behoben: Telefonbucheinträge mit mehreren Rufnummern wurden gelegentlich nicht vollständig übernommen

Heimnetz

  • Verbesserung: Anzeige von Gerätedetails vervollständigt
  • Behoben: "Entfernen" unbenutzter Geräte in Heimnetzliste entfernt auch VPN-Verbindungen
  • Änderung: LAN-Port 1 bis 4 auf Power-Mode umgestellt

WLAN

  • NEU: FRITZ! Hotspot: der WLAN-Gastzugang mit Zusatzfunktionen für Café, Laden oder Praxis: Vorschaltseite mit eigenem Logo, Text und Link auf eigene Homepage Details unter https://avm.de/ratgeber/praktische-wlan-features/der-fritzhotspot-fuer-gaeste/
  • Verbesserung: Einstellen der Zeitschaltung an Smartphone und Tablet optimiert
  • Verbesserung: Stabilität verbessert
  • Verbesserung: Zeitpunkt der letzten Autokanal-Aktualisierung ersichtlich
  • Verbesserung: Löschen aller inaktiven WLAN-Geräte ohne individuelle Einstellungen aus der Liste bekannter WLAN-Geräte

Smart Home

  • Verbesserung: Weiterte Optionen um das manuelle Schalten der intelligenten Steckdose FRITZ!DECT 200/210 zu unterbinden

MyFRITZ!

  • Verbesserung: Diagnose von Funktion und Sicherheit bezieht MyFRITZ! ein
  • Verbesserung: Registrierung des MyFRITZ!-Kontos optimiert

Sicherheit

  • Verbesserung: Anmeldeversuche mit falschen Benutzerdaten werden im Ereignisprotokoll festgehalten
  • Verbesserung: Zugriff über FTPS unterstützt zusätzlich ECDHE-Chiffren
  • Änderung: Die Anmeldung an der FRITZ!Box-Oberfläche ist 20 min gültig
  • Änderung: Erhöhen der Sicherheit des FRITZ!Box-eigenen Zertifikats durch Signatur mit SHA-256

System

  • Verbesserung: Einrichtung von Zeitschaltungen nach grafischem Zeitplan optimiert für Smartphone und Tablet
  • Verbesserung: Die FRITZ!OS-Update-Seite zeigt zusätzlich den Zeitpunkt der letzten Versionsprüfung bzw. der Installation des FRITZ!OS an
  • Verbesserung: Anzeige der Anmeldungen über FTP oder SMB im Ereignisprotokoll
  • Verbesserung: Ereignisprotokoll an verschiedene Displaygrößen angepasst
  • Verbesserung: Benutzerführung bei der Wiederherstellung von gesicherten Einstellungen
  • Verbesserung: Übersicht Push Service
  • Verbesserung: Mail-Betreffs des Push Service und Absender-Information überarbeitet
  • Verbesserung: Textüberarbeitungen in der FRITZ!Box-Info-Mail vom Push Service
  • Verbesserung: Push Service fasst zeitlich nah beieinander liegende Mails zusammen
  • Verbesserung: Erweiterung der Push Mails mit Änderungsnotizen für ausgewählte Einstellungen
  • Verbesserung: Push Service für die Nutzung des Gastzugangs auch bei deaktivierter Anzeige der WLAN-An/Abmeldeereignisse
  • Verbesserung: Information bei zu vollem Speicher bei Push Service zum Faxempfang, Sprachnachrichten und der Funktionsdiagnose
  • Verbesserung: Wichtige Mitteilungen für den sicheren und zuverlässigen Betrieb jetzt auch auf FRITZ!Fon-Geräten, über MyFRITZ!App 2 und per Push Mail. (Bislang: nur rote "Info"-LED und Startseite fritz.box)
  • Verbesserung: Stabilität auch bei untypischer Lastsituation verbessert
  • Behoben: Wiederkehrende Push Mails (Änderungsnotizen) über Erstanmeldung von Powerline-Geräten oder Geräten ohne Uhrzeit
  • Behoben: "Änderungsnotizen" und "Kennwort vergessen"-Mail wurden nicht versendet, wenn der Push Service mit dem Anrufbeantworter oder der Fax-Funktion eingerichtet wurde
  • Änderung: Schnittstellenbeschreibungen für Entwickler erweitert (www.avm.de/Schnittstellen)

Speicher/NAS

  • Verbesserung: FTP- und SMB-Dienst lassen sich unabhängig voneinander de-/aktivieren
  • Änderung: In Werkseinstellungen ist der FTP-Dienst im Heimnetz deaktiviert

Neue Features in FRITZ!OS 6.52

Internet

  • NEU: Vorauswahl von Internetanbietern in Deutschland, Italien, Niederlande, Österreich, Schweiz

Neue Features in FRITZ!OS 6.51

  • erste Release-Firmware

Hinweise zur Durchführung des Updates:

Führen Sie das Update über die in der Benutzeroberfläche angebotene Aktualisierungsfunktion durch. Diese bietet Ihnen automatisch das richtige FRITZ!OS an. Klicken Sie auf "Assistenten", wählen Sie "Update" und folgen Sie den Hinweisen auf dem Bildschirm.


© AVM GmbH 2004 - 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Das vorliegende AVM-Firmware-Paket enthält Dateien, die unter verschiedenen Lizenzen verbreitet werden, insbesondere unter AVM-proprietärer Lizenz oder unter einer Open-Source-Lizenz (nämlich GNU General Public License, GNU Lesser General Public License oder FreeBSD License). Einzelheiten zu verschiedenen Lizenzen enthält die Datei "license.txt" (https://download.avm.de/fritzbox/license.txt). Der Source Code der als Open Source verbreiteten Dateien kann schriftlich angefordert werden über fritzbox_info@avm.de.

AVM räumt das nicht ausschließliche Recht ein, dieses AVM-Firmware-Paket zu nutzen, das ausschließlich im Object-Code-Format überlassen wird. Der Lizenznehmer darf von der Software nur eine Vervielfältigung erstellen, die ausschließlich für Sicherungszwecke verwendet werden darf (Sicherungskopie). AVM behält sich alle Rechte vor, die nicht ausdrücklich eingeräumt werden. Ohne vorheriges schriftliches Einverständnis und außer in den gesetzlich gestatteten Fällen darf dieses AVM-Firmware-Paket insbesondere weder

  • vervielfältigt, verbreitet oder in sonstiger Weise öffentlich zugänglich gemacht werden, noch
  • bearbeitet, disassembliert, reverse engineered, übersetzt, dekompiliert oder in sonstiger Weise ganz oder teilweise "geöffnet" und in der Folge weder vervielfältigt, verbreitet noch in sonstiger Weise öffentlich zugänglich gemacht werden.

AZI/HKR 2018-11-26