FRITZ!Box 3270 Service - Wissensdatenbank

FRITZ!Box 3270 Service

Internetnutzung mit Kindersicherung einschränken

Mit Hilfe der FRITZ!Box-Kindersicherung können Sie für alle Netzwerkgeräte (z.B. Computer, Smartphone) und Windows-Benutzer im Heimnetz detailliert festlegen,

  • wie lange und wann der Internetzugang an den einzelnen Wochentagen erlaubt ist.
  • welche Internetseiten gesperrt sind bzw. welche Internetseiten ausschließlich aufgerufen werden dürfen.
  • welche Netzwerkanwendungen den Internetzugang nutzen dürfen.

So können Sie beispielsweise sicherstellen, dass Ihre Kinder an Werktagen höchstens 45 Minuten täglich die Internetverbindung nutzen, keinen Zugriff auf jugendgefährdende Internetseiten erhalten und keine Tauschbörsen-Programme (z.B. BitTorrent) einsetzen.

Voraussetzungen / Einschränkungen

  • Die Kindersicherung steht nicht zur Verfügung, wenn die FRITZ!Box die Internetverbindung eines anderen Routers nutzt ("IP-Client-Modus"). Regulieren Sie den Internetzugriff in diesem Fall in dem anderen Router.
  • Netzwerkgeräte, die über den Gastzugang mit der FRITZ!Box verbunden sind, können nicht reglementiert werden.

Wichtig:Einige der beschriebenen Einstellungen werden nur angezeigt, wenn in der Benutzeroberfläche die Erweiterte Ansicht aktiviert ist. Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle FRITZ!OS

1 Netzwerkgeräte bzw. Windows-Benutzer der FRITZ!Box bekannt machen

In der Kindersicherung können Sie den Internetzugang sowohl für Netzwerkgeräte (z.B. Computer, Smartphone) als auch nur für bestimmte Benutzer eines Computers einschränken.

Wichtig:Die Einschränkung des Internetzugangs für bestimmte Benutzer eines Computers ist unter Windows 10 / 8 / 7 (jeweils in der 32Bit- sowie 64Bit-Version) möglich.

Vor dem Einrichten der Kindersicherung müssen die Netzwerkgeräte bzw. Windows-Benutzer der FRITZ!Box bekannt gemacht werden:

Netzwerkgerät der FRITZ!Box bekannt machen

  • Stellen Sie eine Internetverbindung von dem Netzwerkgerät her (z.B. durch Aufruf von avm.de), für das der Internetzugang eingeschränkt werden soll.

Windows-Benutzer der FRITZ!Box bekannt machen

ACHTUNG!Die Einschränkung für bestimmte Windows-Benutzer sollte nur eingerichtet werden, wenn keiner der eingeschränkten Benutzer über Administratorrechte für das Windows-Betriebssystem verfügt!

  1. Laden Sie das Programm FRITZ!Box-Kindersicherung von unserer Internetseite ftp://ftp.avm.de/fritz.box/tools/kindersicherung/deutsch/ herunter.
  2. Starten Sie das Programm mit einem Doppelklick und folgen Sie den Anweisungen.

2 FRITZ!Box einrichten

Filterlisten erstellen

Führen Sie diese Maßnahme nur durch, wenn Sie die aufrufbaren Internetseiten filtern wollen:

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet"
  2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Filter".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Listen".
  4. Klicken Sie neben der benötigten Liste auf den Link "bearbeiten".

    Hinweis:Netzwerkgeräte und Windows-Benutzer, denen die Whitelist zugeordnet ist, können ausschließlich die in dieser Liste eingetragenen Internetseiten aufrufen.
    Bei Zuordnung der Blacklist können Netzwerkgeräte und Windows-Benutzer die in dieser Liste eingetragenen Internetseiten nicht aufrufen.

  5. Tragen Sie die Internetadressen (URLs) in das Eingabefeld ein. Drücken Sie dabei nach Eingabe jeder Internetadresse jeweils die Leertaste.

    Beispiel:
    poker.com xxx.com aggro.tv

    Wichtig:In die Black- und Whitelist können Sie jeweils bis zu 500 Internetadressen eintragen.

  6. Klicken Sie zum Speichern der Liste auf "OK".

Netzwerkanwendung hinzufügen

Führen Sie diese Maßnahme nur durch, wenn Sie den Internetzugang für bestimmte Netzwerkanwendungen verhindern wollen:

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
  2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Filter".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Listen".
  4. Klicken Sie im Abschnitt "Netzwerkanwendungen" auf die Schaltfläche "Netzwerkanwendung hinzufügen".

    Hinweis:In der FRITZ!Box sind bereits einige Netzwerkanwendungen angelegt. Diese können Sie bei Bedarf über die Schaltfläche (Bearbeiten) anpassen.

  5. Tragen Sie im Eingabefeld "Netzwerkanwendung" den Namen der Netzwerkanwendung ein (frei wählbar).
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Neues Protokoll".
  7. Wählen Sie das Protokoll aus, das die Netzwerkanwendung für den Versand von Daten ins Internet verwendet.
  8. Nur bei Auswahl des Protokolls TCP oder UDP:
    1. Tragen Sie den/die Quell- und Zielport(s) ein, über die die Verbindung hergestellt wird.

      Beispiel:
      Eine Fernwartungssoftware auf einem Computer im FRITZ!Box-Heimnetz kontaktiert Gegenstellen im Internet über den TCP-Port 5938. In diesem Fall wird als Quellport "beliebig" ausgewählt und als Zielport 5938 eingetragen.

    2. Klicken Sie auf "OK".
  9. Sofern die Netzwerkanwendung unterschiedliche Protokolle und/oder Ports verwendet, wiederholen Sie für diese die Schritte 6. - 8..
  10. Klicken Sie zum Speichern der Netzwerkanwendung auf "OK".

Kindersicherung einrichten

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
  2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Filter".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Kindersicherung".
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche (Bearbeiten) neben dem Netzwerkgerät bzw. Benutzer, für den Zugangsregeln erstellt werden sollen.

    Wichtig:Zugangsregeln für einen Benutzer gelten an allen Windows-Computern im Netzwerk, an denen dieser Benutzer eingerichtet ist.

  5. Aktivieren Sie die Option "Zugangsregeln aktiv".
  6. Legen Sie die Zugangszeiten für die Internetnutzung fest, indem Sie in der Tabelle "Zeitraum" die gewünschten Zeiten blau markieren.

    Hinweis:Sie können Zeiträume für mehrere Wochentage markieren, indem Sie die Maus mit gedrückter linker Maustaste über die Wochenübersicht bewegen.

  7. Legen Sie in den Eingabefeldern "Stunden maximal" für jeden Wochentag fest, wie lange die Internetverbindung genutzt werden darf.
  8. Aktivieren Sie die Option "Internetseiten filtern", wenn sie den Zugriff auf bestimmte oder unbekannte Internetseiten verhindern wollen:
    1. Aktivieren Sie die Option "HTTPS-Anfragen erlauben", wenn ein verschlüsselter Zugriff auf Internetseiten möglich sein soll.

      Hinweis:HTTPS-Verschlüsselung wird u.a. von Internetseiten für Online-Banking, E-Mail-Dienste und Online-Shops genutzt.

    2. Legen Sie fest, wie der Internetzugang gefiltert werden soll:
      • Aktivieren Sie die Option "Internetseiten erlauben (Whitelist)", wenn ausschließlich erlaubte Internetseiten aufgerufen werden sollen,
        • oder
      • aktivieren Sie die Option "Internetseiten sperren (Blacklist)", wenn lediglich bestimmte Internetseiten nicht aufgerufen werden sollen.

        Hinweis:Bei zusätzlich aktivierter Option "jugendgefährdende Internetseiten sperren" ist kein Aufruf von Internetseiten möglich, die von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indiziert sind.

        ACHTUNG!Bei aktiver Blacklist ist der direkte Aufruf von IP-Adressen grundsätzlich gesperrt. Der Aufruf z.B. der AVM-Internetseite über die IP-Adresse 212.42.244.80 anstelle von www.avm.de ist somit nicht mehr möglich. Für bestimmte IP-Adressen kann der Zugriff in der Benutzeroberfläche unter "Internet > Filter > Listen" erlaubt werden.

  9. Wenn der Internetzugang für bestimmte Netzwerkanwendungen gesperrt werden soll, wählen Sie diese in der Ausklappliste "Netzwerkanwendungen sperren" nacheinander aus.
  10. Klicken Sie auf "OK", um die Zugangsregeln zu speichern.
  11. Wiederholen Sie die Schritte 4. - 10. für alle weiteren Netzwerkgeräte bzw. Benutzer, für die Zugangsregeln erstellt werden sollen.
  12. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

3 Zusätzliche Sicherheitseinstellungen vornehmen

Führen Sie die folgenden Maßnahmen durch, um sicherzustellen, dass die Kindersicherung der FRITZ!Box nicht umgangen werden kann:

Internetnutzung für unbekannte Geräte sperren

Um eine Umgehung der Kindersicherung zu verhindern, sollten Sie die Internetnutzung für alle Netzwerkgeräte bzw. alle Windows-Benutzerkonten, für die Sie in der FRITZ!Box keine Zugangsregeln eingerichtet haben, sperren:

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
  2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Filter".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Kindersicherung".
  4. Aktivieren Sie im Abschnitt "Computer, für die keine Zugangsregeln aktiv sind" die Option "haben keinen Internetzugang".

    ACHTUNG!Falls Sie die Internetnutzung für einzelne Windows-Benutzer einschränken, müssen Sie die Internetnutzung für den jeweiligen Computer selbst erlauben. Andernfalls sind Windows-Updates und Updates von Virenscannern an diesen Computern nicht mehr möglich.

  5. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

Kennwortschutz für FRITZ!Box einrichten

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "System".
  2. Klicken Sie im Menü "System" auf "FRITZ!Box-Kennwort".
  3. Tragen Sie ein beliebiges Kennwort ein.
  4. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

Windows-Benutzerkonten einrichten

  1. Richten Sie für alle Windows-Benutzer in der Benutzerverwaltung des Computers ein Kennwort ein.
  2. Weisen Sie allen Windows-Benutzern, deren Internetzugang eingeschränkt werden soll, in der Benutzerverwaltung des Computers eingeschränkte Benutzerrechte zu.

    Hinweis:Kontaktieren Sie bei Fragen zur Konfiguration der Benutzerrechte Microsoft.