FRITZ!Box 6340 Cable Service - Wissensdatenbank

FRITZ!Box 6340 Cable Service

WLAN-Gastzugang (privater Hotspot) einrichten

Mit dem WLAN-Gastzugang bietet die FRITZ!Box einen privaten Hotspot und ermöglicht Ihren Gästen einen sicheren Internetzugang. Die FRITZ!Box stellt dabei ein zusätzliches Funknetz mit separaten Sicherheitseinstellungen zur Verfügung, so dass Sie den WLAN-Netzwerkschlüssel Ihres privaten Funknetzes nicht bekannt geben müssen.

Die Geräte Ihrer Gäste (z.B. Notebook, Smartphone) sind vollständig von Ihrem Heimnetz getrennt; der Zugriff auf Ihre Geräte sowie die FRITZ!Box-Benutzeroberfläche ist nicht möglich.

Voraussetzungen / Einschränkungen

  • Die Wiedergabe von IPTV und die Nutzung anderer Funktionen der FRITZ!Box (z.B. Portfreigaben, Telefonie) sind über den Gastzugang nicht möglich.
  • Die Geräte im Gastnetz müssen für den automatischen Bezug der IP-Einstellungen (DHCP) eingerichtet sein.

1 WLAN-Funknetz aktivieren

Führen Sie diese Maßnahme nur durch, wenn die WLAN-LED der FRITZ!Box nicht leuchtet:

  • Drücken Sie kurz auf die WLAN-Taste auf der Oberseite bzw. Rückseite der FRITZ!Box, um das WLAN-Funknetz der FRITZ!Box zu aktivieren.

    Wichtig:Wenn das WLAN-Funknetz nicht aktiviert werden kann und die WLAN-LED der FRITZ!Box nach einigen Sekunden wieder erlischt, gehen Sie wie in dieser Anleitung beschrieben vor.

2 Gastzugang in FRITZ!Box einrichten

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "WLAN".
  2. Klicken Sie im Menü "WLAN" auf "Gastzugang".
  3. Aktivieren Sie den Gastzugang.
  4. Tragen Sie bei "Name des Gastfunknetzes (SSID)" den Namen ein, der Ihren Gästen bei einer Suche nach WLAN-Funknetzen angezeigt werden soll.
  5. Wählen Sie in der Ausklappliste "Verschlüsselung" das Verschlüsselungsverfahren aus. Die WPA2-Verschlüsselung bietet die größte Sicherheit.
  6. Tragen Sie im Eingabefeld "WLAN-Netzwerkschlüssel" ein beliebiges Kennwort mit einer Länge zwischen 8 und 63 Zeichen ein.

    Wichtig:Für optimale Sicherheit sollte das Kennwort mindestens 20 Zeichen lang sein und aus Groß- und Kleinbuchstaben (ohne ä, ö, ü, ß), Ziffern und anderen Zeichen bestehen.

  7. Deaktivieren Sie die Option "Internetanwendungen beschränken: Nur Surfen und Mailen erlaubt", um auch andere Internetzugriffe zu ermöglichen.
  8. Aktivieren Sie die Option "Die mit dem Gastzugang verbundenen Geräte dürfen untereinander kommunizieren", wenn die WLAN-Geräte auch untereinander Daten austauschen sollen.
  9. Legen Sie fest, ob und wann der Gastzugang deaktiviert werden soll.
  10. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

Jetzt können Besucher, die den Namen des Gastfunknetzes (SSID) und den WLAN-Netzwerkschlüssel kennen, Ihren privaten Hotspot nutzen.

Hinweis:Mittels Push Service (in der Benutzeroberfläche unter "System > Push Service") können Sie sich täglich per E-Mail informieren lassen, welche WLAN-Geräte Ihren privaten Hotspot nutzen.

3 Internetnutzung über den Gastzugang reglementieren

Alle Geräte im Gastzugang unterliegen grundsätzlich immer dem Zugangsprofil "Gast" der FRITZ!Box-Kindersicherung. In den Standardeinstellungen werden so alle Internetseiten gefiltert, die auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) stehen.

Bei Bedarf können Sie das Zugangsprofil "Gast" manuell anpassen, beispielsweise um die Internetnutzung über den Gastzugang auf bestimmte Zeiten zu beschränken:

Hinweis:Detaillierte Hinweise zur Einrichtung des Zugangsprofils finden Sie in dieser Anleitung.

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
  2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Filter".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Zugangsprofile" und dann für das Profil "Gast" auf die Schaltfläche (Bearbeiten).
  4. Aktivieren Sie im Abschnitt "Zeitbeschränkung" die Option "eingeschränkt" und ziehen Sie die Maus mit gedrückter Maustaste über die Bereiche der Zeittafel, in denen Sie die Internetnutzung einschränken möchten.

    Abb.: Internetnutzung während der Unterrichtszeiten und am Abend gesperrt

  5. Klicken Sie zum Speichern des Zugangsprofils auf "OK".