FRITZ!Box 7270 Service - Wissensdatenbank

FRITZ!Box 7270 Service

FRITZ!Box meldet "WLAN-Übertragungsqualität durch reduzierte Kanalbandbreite erhöht"

WLAN-Geräte, wie z.B. Computer, Smartphones oder Tablets, zeigen die Geschwindigkeit der WLAN-Verbindung zur FRITZ!Box mit einer deutlich geringeren Datenrate an, als es der WLAN-Standard 802.11n ermöglicht. Dabei wird in den Ereignissen der FRITZ!Box die folgende Meldung angezeigt:

  • "WLAN-Übertragungsqualität durch reduzierte Kanalbandbreite erhöht(2,4 GHz)"

Ursache

  • Die FRITZ!Box erkennt, wenn die von ihr genutzten Funkkanäle im 2,4-GHz-Frequenzband durch andere WLAN-Funknetze stark belegt werden. Um weiterhin stabile WLAN-Verbindungen zu gewährleisten, reduziert sie die Kanalbandbreite automatisch von 40 MHz auf 20 MHz. Die FRITZ!Box entspricht damit dem Leistungsmerkmal "WLAN-Koexistenz", welches Bestandteil des WLAN-Standards 802.11n ist. Obwohl WLAN-Geräte dadurch eine geringere Datenrate anzeigen, wird die Nutzdatenrate erhöht, da weniger Störungen auftreten und die WLAN-Verbindung nicht mehr durch ständige Übertragungswiederholungen beeinträchtigt wird.

Führen Sie die hier beschriebenen Maßnahmen nacheinander durch. Prüfen Sie nach jeder Maßnahme, ob das Problem behoben ist.

1 Optimalen Funkkanal einstellen

Die FRITZ!Box prüft in den Werkseinstellungen die WLAN-Umgebung selbstständig und setzt die Funkkanal-Einstellungen automatisch. Sie kann aber nicht in jedem Störungsfall den für alle WLAN-Geräte am besten geeigneten Funkkanal ermitteln. Richten Sie in der FRITZ!Box daher den Funkkanal ein, bei dem in Ihrer WLAN-Umgebung die wenigsten Störungen auftreten:

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "WLAN".
  2. Klicken Sie im Menü "WLAN" auf "Funkkanal".
  3. Klicken Sie im Abschnitt "WLAN-Umgebung" auf den Link "WLAN-Störeinflüsse einblenden".
  4. Ermitteln Sie anhand der Grafik, welcher Funkkanal im unteren Frequenzbereich möglichst wenig durch andere WLAN-Funknetze und Störer beeinflusst wird.
  5. Aktivieren Sie im Abschnitt "Funkkanal-Einstellungen" die Option "Funkkanal-Einstellungen anpassen".
  6. Wählen Sie in der Ausklappliste "Funkkanal" den ermittelten Kanal aus.
  7. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".
  8. Wenn die WLAN-Verbindung jetzt weiterhin gestört wird, wiederholen Sie die Schritte 3. - 7. mit einem Funkkanal im mittleren und oberen Frequenzbereich und verwenden Sie den Funkkanal, bei dem die wenigsten Störungen auftreten.

    Wichtig:Bei der Grafik der WLAN-Umgebung handelt es sich um eine Momentaufnahme! Die Belegung des Frequenzbands kann sich im Laufe eines Tages deutlich verändern, da viele WLAN-Funknetze bei Gebrauch eingeschaltet werden. Prüfen Sie daher mehrfach, welche Funkkanäle am wenigsten durch Störer beeinflusst werden.

2 WLAN-Verbindung zum 5-GHz-Frequenzband herstellen

Die FRITZ!Box stellt das WLAN-Funknetz entweder über das 2,4-GHz- oder über das 5-GHz-Frequenzband bereit. Das 5-GHz-Frequenzband ist seltener von Störungen betroffen. Wechseln Sie daher in dieses Frequenzband, wenn Ihre WLAN-Geräte das 5-GHz-Frequenzband unterstützen:

Hinweis:Das 5-GHz-Frequenzband wird nicht von allen WLAN-Geräten unterstützt.
FRITZ!WLAN Stick AC 430, FRITZ!WLAN Stick AC 860 und FRITZ!WLAN Stick N (v2) unterstützen das 5-GHz-Frequenzband.

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "WLAN".
  2. Klicken Sie im Menü "WLAN" auf "Funkkanal".
  3. Aktivieren Sie die Option "Funkkanal-Einstellungen anpassen".
  4. Wählen Sie in der Ausklappliste "WLAN-Standard" den Standard "802.11n+a" aus.
  5. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".
  6. Stellen Sie die WLAN-Verbindung zur FRITZ!Box erneut her.

Jetzt werden WLAN-Verbindungen zur FRITZ!Box mit der maximal möglichen Datenrate hergestellt.

Hinweis:Wird in den Ereignissen der FRITZ!Box weiterhin die Meldung "WLAN-Übertragungsqualität durch reduzierte Kanalbandbreite erhöht [...]" angezeigt, liegt das an der starken Belegung durch benachbarte WLAN-Funknetze.