FRITZ!Box 7362 SL Service - Wissensdatenbank

FRITZ!Box 7362 SL Service

Fehlermeldung "WLAN: Eine Mikrowelle wurde erkannt [...]"

Die Datenrate der WLAN-Verbindungen ist geringer, als es der WLAN-Standard ermöglicht.

Dabei wird in den Ereignissen der FRITZ!Box die folgende Fehlermeldung angezeigt:

  • "WLAN: Eine Mikrowelle wurde erkannt, für 450 Mbit/s optimierte Funkkanäle vorübergehend deaktiviert (2,4 GHz)."

Ursache

  • Die FRITZ!Box erkennt Störquellen im Frequenzbereich um 2,45 GHz, z.B. eine Mikrowelle. Um dennoch stabile WLAN-Verbindungen zu gewährleisten, reduziert die FRITZ!Box die Kanalbandbreite automatisch auf 20 MHz. Obwohl an den WLAN-Geräten dadurch eine geringere Datenrate angezeigt wird, ist die Nutzdatenrate höher, da sie nicht durch Übertragungswiederholungen beeinträchtigt wird. Die Kanalbandbreite wird automatisch wieder erhöht, wenn bei einem Scan der WLAN-Umgebung keine Störquellen mehr erkannt werden. Dieser Scan erfolgt stündlich bzw. 2 Minuten nach Abmeldung des letzten WLAN-Gerätes.

Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle FRITZ!OS der FRITZ!Box.

Führen Sie die hier beschriebenen Maßnahmen nacheinander durch. Prüfen Sie nach jeder Maßnahme, ob das Problem behoben ist.

1 WLAN-Geräte optimal positionieren

  • Positionieren Sie die FRITZ!Box möglichst in einem zentral gelegenen Raum.
  • Stellen Sie die FRITZ!Box nicht direkt in eine Zimmerecke.
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box möglichst freistehend, d.h. nicht direkt hinter oder unter einem Hindernis, wie z.B. einem Schrank oder einer Heizung.
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box möglichst weit oben im Raum, z.B. auf einem Regal.
  • Stellen Sie sicher, dass sich zwischen der FRITZ!Box und den anderen WLAN-Geräten möglichst wenige Hindernisse befinden. Besonders metallische oder wasserhaltige Objekte (z.B. Kühlschrank, Zimmerpflanzen) reduzieren die Qualität des WLAN-Signals deutlich.
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box entfernt zu anderen Funksendern (z.B. Mikrowelle, Babyfon, Funklautsprecher, Bluetooth-Geräte).
  • Stellen Sie die FRITZ!Box und das WLAN-Gerät zum Testen möglichst nah beieinander auf.

    Hinweis:Nachdem Sie alle anderen Fehlerquellen ausgeschlossen haben, können Sie die Distanz zwischen beiden Geräten wieder vergrößern.

2 Störquellen ermitteln

  1. Schalten Sie nacheinander alle Geräte aus, die das WLAN-Funknetz stören könnten.

    Hinweis:Als Störquellen kommen alle Geräte in Frage, die Funkwellen aussenden. Dies sind z.B. andere WLAN-Geräte, Funklautsprecher, Bluetooth-Geräte, Babyfone oder Mikrowellen-Geräte.

  2. Prüfen Sie nach dem Ausschalten jedes Gerätes, ob die WLAN-Verbindung weiterhin beeinträchtigt wird.

Wenn Sie ein Gerät als Störquelle ermittelt haben, können Sie es entweder ausgeschaltet lassen oder versuchen, die Störung durch manuelle Anpassung des Funkkanals zu umgehen.

3 Optimalen Funkkanal einstellen

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "WLAN".
  2. Klicken Sie im Menü "WLAN" auf "Funkkanal".
  3. Ermitteln Sie anhand der Grafik "Belegung der WLAN-Kanäle", welcher Funkkanal im unteren Frequenzbereich möglichst wenig durch andere WLAN-Funknetze und Störer beeinflusst wird.
  4. Aktivieren Sie im Abschnitt "Funkkanal-Einstellungen" die Option "Funkkanal-Einstellungen anpassen".
  5. Wählen Sie in der Ausklappliste "Funkkanal" den ermittelten Kanal aus.
  6. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".
  7. Prüfen Sie, ob die WLAN-Verbindung jetzt weiterhin gestört wird.
    • Wenn die WLAN-Verbindung weiterhin gestört wird:
      • Wiederholen Sie die Schritte 3. - 7. mit einem Funkkanal im mittleren und oberen Frequenzbereich und verwenden Sie den Funkkanal, bei dem die wenigsten Störungen auftreten.

        Wichtig:Bei der Grafik der WLAN-Umgebung handelt es sich um eine Momentaufnahme! Die Belegung des Frequenzbands kann sich im Laufe eines Tages deutlich verändern, da viele WLAN-Funknetze bei Gebrauch eingeschaltet werden. Prüfen Sie daher mehrfach, welche Funkkanäle am wenigsten durch Störer beeinflusst werden.