FRITZ!Box 7412 Service - Wissensdatenbank

FRITZ!Box 7412 Service

Fehlermeldung "WLAN: Eine Mikrowelle wurde erkannt [...]"

Die Datenrate der WLAN-Verbindungen ist geringer, als es der WLAN-Standard ermöglicht.

Dabei wird in den Ereignissen der FRITZ!Box die folgende Fehlermeldung angezeigt:

  • "WLAN: Eine Mikrowelle wurde erkannt, für 300 Mbit/s optimierte Funkkanäle vorübergehend deaktiviert (2,4 GHz)."

Ursache

  • Die FRITZ!Box erkennt Störquellen im Frequenzbereich um 2,45 GHz, z.B. eine Mikrowelle. Um dennoch stabile WLAN-Verbindungen zu gewährleisten, reduziert die FRITZ!Box die Kanalbandbreite automatisch auf 20 MHz. Obwohl an den WLAN-Geräten dadurch eine geringere Datenrate angezeigt wird, ist die Nutzdatenrate höher, da sie nicht durch Übertragungswiederholungen beeinträchtigt wird. Die Kanalbandbreite wird automatisch wieder erhöht, wenn bei einem Scan der WLAN-Umgebung keine Störquellen mehr erkannt werden. Dieser Scan erfolgt stündlich bzw. 2 Minuten nach Abmeldung des letzten WLAN-Gerätes.

1 WLAN-Geräte optimal positionieren

  • Positionieren Sie die FRITZ!Box möglichst in einem zentral gelegenen Raum.
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box nicht direkt in einer Zimmerecke.
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box möglichst freistehend, d.h. nicht direkt hinter oder unter einem Hindernis, wie z.B. einem Schrank oder einer Heizung.
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box möglichst weit oben im Raum, z.B. auf einem Regal.
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box so, dass sich zwischen ihr und anderen WLAN-Geräten möglichst wenige Hindernisse befinden. Besonders metallische oder wasserhaltige Objekte (z.B. Kühlschrank, Zimmerpflanzen) reduzieren die Qualität des WLAN-Signals deutlich.
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box entfernt zu anderen Funksendern (z.B. Mikrowelle, Babyfon, Funklautsprecher, Bluetooth-Geräte).
  • Positionieren Sie FRITZ!Box und WLAN-Gerät zum Testen möglichst nah beieinander.

    Hinweis:Nachdem Sie alle anderen Fehlerquellen ausgeschlossen haben, können Sie die Distanz zwischen beiden Geräten wieder vergrößern.

2 Störquellen ermitteln

  1. Schalten Sie nacheinander alle Geräte aus, die das WLAN-Funknetz stören könnten.

    Hinweis:Als Störquellen kommen alle Geräte in Frage, die Funkwellen aussenden. Dies sind z.B. andere WLAN-Geräte, Funklautsprecher, Bluetooth-Geräte, Babyfone oder Mikrowellen-Geräte.

  2. Prüfen Sie nach dem Ausschalten jedes Gerätes, ob die WLAN-Verbindung weiterhin beeinträchtigt wird.

Wenn Sie ein Gerät als Störquelle ermittelt haben, können Sie es entweder ausgeschaltet lassen oder versuchen, die Störung durch manuelle Anpassung des Funkkanals zu umgehen.

3 Optimalen Funkkanal einstellen

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "WLAN".
  2. Klicken Sie im Menü "WLAN" auf "Funkkanal".
  3. Ermitteln Sie anhand der Grafik "Belegung der WLAN-Kanäle", welcher Funkkanal im unteren Frequenzbereich möglichst wenig durch andere WLAN-Funknetze und Störer beeinflusst wird.
  4. Aktivieren Sie im Abschnitt "Funkkanal-Einstellungen" die Option "Funkkanal-Einstellungen anpassen".
  5. Wählen Sie in der Ausklappliste "Funkkanal" den ermittelten Kanal aus.
  6. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".
  7. Prüfen Sie, ob die WLAN-Verbindung jetzt weiterhin gestört wird.
    • Wenn die WLAN-Verbindung weiterhin gestört wird:
      • Wiederholen Sie die Schritte 3. - 7. mit einem Funkkanal im mittleren und oberen Frequenzbereich und verwenden Sie den Funkkanal, bei dem die wenigsten Störungen auftreten.

        Wichtig:Bei der Grafik der WLAN-Umgebung handelt es sich um eine Momentaufnahme! Die Belegung des Frequenzbands kann sich im Laufe eines Tages deutlich verändern, da viele WLAN-Funknetze bei Gebrauch eingeschaltet werden. Prüfen Sie daher mehrfach, welche Funkkanäle am wenigsten durch Störer beeinflusst werden.