FRITZ!Box 7560 Service - Wissensdatenbank

FRITZ!Box 7560 Service

Fehlermeldung "Die Portfreigabe kann nicht erstellt oder aktiviert werden [...]"

Die Einrichtung einer Freigabe in der FRITZ!Box ist nicht möglich. Bei dem Versuch die Portfreigabe einzurichten, wird eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt:

  • "Die Portfreigabe kann nicht erstellt oder aktiviert werden, da eine entsprechende Freigabe bereits existiert."
  • "Die Portfreigabe kann nicht erstellt oder aktiviert werden, da die Regel im Konflikt mit einer internen Regel steht."
  • "Die Portfreigabe kann nicht erstellt oder aktiviert werden, da der Port bereits für die Fernwartung (HTTPS) benutzt wird (Internet / Freigaben / FRITZ!Box-Dienste)."
  • "Die Portfreigabe kann nicht erstellt oder aktiviert werden, da der Internetzugriff auf Ihre Speichermedien über FTP/FTPS aktiviert ist (Internet / Freigaben / FRITZ!Box-Dienste)."

Ursache

  • In der FRITZ!Box sollte eine zweite Freigabe für einen bereits freigegebenen TCP- oder UDP-Port oder die IP-Protokolle ESP und GRE eingerichtet werden. Die mehrfache Freigabe von Ports bzw. der IP-Protokolle ESP oder GRE ist in einem Netzwerk-Router wie der FRITZ!Box jedoch prinzipiell nicht möglich.

    Hinweis:Die FRITZ!Box kontrolliert sämtliche ein- und ausgehenden Datenpakete und weist nicht angeforderte Daten aus dem Internet automatisch ab (Stateful Packet Inspection). Mit Hilfe des NAT-Mechanismus (Network Address Translation) prüft die FRITZ!Box bei eingehenden Daten, an welchen Port sie adressiert sind, welches IP-Protokoll sie transportieren und an welches Gerät sie weitergeleitet werden sollen. Bei mehrfachen Freigabe von Ports bzw. IP-Protokollen ist nicht mehr eindeutig, für welches Gerät die Daten bestimmt sind. Daher sind mehrfache Freigaben bei NAT grundsätzlich nicht möglich.

1 Von FRITZ!Box verwendete Ports

Die FRITZ!Box verwendet einige Ports selbst, um Funktionen wie z.B. die Internettelefonie anbieten zu können. Hier sehen Sie eine Übersicht über die von FRITZ!Box-Diensten typischerweise geöffneten Ports:

Hinweis:Eine Liste mit allen von Ihrer FRITZ!Box verwendeten Ports finden Sie in der Benutzeroberfläche unter "Diagnose > Sicherheit".

  • TCP-Port 21 (FTP/FTPS-Internetzugriff auf die Speichermedien)
  • TCP-Port 443 (MyFRITZ! oder HTTPS-Internetzugriff auf die Benutzeroberfläche)
  • UDP-Ports 500 und 4500 (VPN)
  • TCP- und UDP-Port 5060 (Internettelefonie)
  • UDP-Ports 7078-7109 (Internettelefonie)
  • TCP-Port 8089 (Autokonfiguration via TR-069)

2 Anderen Port verwenden

Wenn mehrere Netzwerkgeräte (z.B. Computer, NAS-System, Spielekonsole) oder Internetanwendungen (z.B. Chat-Programm, Online-Spiel) den gleichen TCP- oder UDP-Port für eingehende Verbindungen aus dem Internet benötigen, richten Sie die Geräte bzw. Anwendungen so ein, dass alle unterschiedliche Ports verwenden:

Wichtig:Die IP-Protokolle ESP und GRE können nur für ein Gerät freigegeben werden. Ein Workaround für diese IP-Protokolle ist nicht verfügbar.

  1. Richten Sie das Netzwerkgerät bzw. die Internetanwendung so ein, das die Verbindungen aus dem Internet auf Ports entgegen genommen werden, die weder von der FRITZ!Box, noch von anderen Netzwerkgeräten oder anderen Internetanwendungen verwenden werden.

    Wichtig:Wenn Sie die gleiche Anwendung auf mehreren Computern einsetzen, weisen Sie ihr auf jedem Computer jeweils andere Ports für eingehende Verbindungen zu.

  2. Richten Sie für die neu in dem Netzwerkgerät bzw. der Internetanwendung eingerichteteten Ports Freigaben in der FRITZ!Box ein.

Jetzt können alle Netzwerkgeräte bzw. Internetanwendungen, für die Sie Freigaben eingerichtet haben, Verbindungen aus dem Internet entgegennehmen.