FRITZ!Box 7570 VDSL Service - Wissensdatenbank

FRITZ!Box 7570 VDSL Service

Kindersicherung verhindert fälschlicherweise Internetzugriff

Die FRITZ!Box sperrt den Internetzugriff an einem Computer, Smartphone oder einem anderen Gerät, obwohl das Gerät zum Fehlerzeitpunkt eigentlich auf das Internet zugreifen dürfte. Es werden folgende Meldungen angezeigt:

  • Im Internetbrowser des Gerätes: "Die Internetnutzung ist gesperrt."
  • In der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box: "Kindersicherung blockiert. FRITZ!Box hat den Versuch, die Kindersicherung zu umgehen, verhindert. Dabei musste der Internetzugang für diesen Computer gesperrt werden."

Führen Sie die hier beschriebenen Maßnahmen nacheinander durch. Prüfen Sie nach jeder Maßnahme, ob das Problem behoben ist.

1 Aktuelles FRITZ!OS installieren

2 Gerät für automatischen Bezug der IP-Einstellungen einrichten

Wenn das Gerät seine IP-Einstellungen nicht per DHCP von der FRITZ!Box bezieht, geht die FRITZ!Box bei einer IP-Adressänderung von einem Versuch aus, die Kindersicherung zu umgehen, und sperrt den Internetzugang für das Gerät vollständig.

3 Gerät nicht direkt mit FRITZ!Box verbunden

Wenn das Gerät über einen weiteren Router (z.B. zweite FRITZ!Box, WLAN-Router oder -Repeater im Universal Repeater Mode) oder einen FRITZ!WLAN Repeater mit der FRITZ!Box verbunden ist, wird die Kommunikation des Gerätes mit der FRITZ!Box verändert, so dass diese von einem Täuschungsversuch ausgeht und den Internetzugang für das Gerät vollständig sperrt.

Hinweis:Bei Anschluss über einen zusätzlichen Router wird die MAC-Adresse des Gerätes von dem anderen Router nicht an die FRITZ!Box übertragen. Da die FRITZ!Box jedes Gerät anhand der Kombination von IP- und MAC-Adresse identifiziert, wertet sie Anfragen von gleichen MAC- aber unterschiedlichen IP-Adressen als Versuch, die Kindersicherung zu umgehen.

Sie können das Problem durch eine der folgenden Maßnahmen beheben:

Kindersicherung für Windows-Benutzer einrichten

Wenn es sich bei dem Gerät um einen Windows-Computer handelt, können Sie den Internetzugang für einzelne Windows-Benutzer anstatt für den Computer als solchen begrenzen:

Gerät direkt mit FRITZ!Box verbinden

Wenn es sich bei dem Gerät nicht um einen Windows-Computer handelt oder die Begrenzung des Internetzugangs für Windows-Benutzer für Sie nicht in Frage kommt, verbinden Sie das Gerät direkt mit der FRITZ!Box:

  • Verbinden Sie das Gerät entweder über ein Netzwerkkabel oder per WLAN direkt mit der FRITZ!Box.

4 802.11g++ deaktivieren

Nur, wenn Sie die WLAN-Reichweite der FRITZ!Box mit einer weiteren, als WDS-Repeater eingerichteten FRITZ!Box vergrößern, deaktivieren Sie 802.11g++ im WDS-Repeater:

Hinweis:802.11g++ als AVM-eigenes Verfahren zur schnellen WLAN-Datenübertragung wird nur von FRITZ!Box-Modellen angeboten, die noch nicht den WLAN-Standard 802.11n unterstützen. Bei allen FRITZ!Box-Modellen, die 802.11n und damit eine wesentlich schnellere WLAN-Datenübertragung unterstützen, steht 802.11g++ nicht zur Verfügung.

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "System".
  2. Klicken Sie im Menü "System" auf "Ansicht".
  3. Aktivieren Sie die Expertenansicht und klicken Sie auf "Übernehmen".
  4. Klicken Sie auf "WLAN" und dann auf "Funkeinstellungen" bzw. "Funkkanal".
  5. Aktivieren Sie die Option "Funkkanal-Einstellungen anpassen".
  6. Deaktivieren Sie die Option "802.11g++ aktivieren".
  7. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".