Update-News

Hier finden Sie Informationen zu den kostenlosen Updates. Wählen Sie Ihr FRITZ!-Produkt aus und profitieren Sie von neuen Funktionen und Produkterweiterungen aus der AVM-Entwicklung.

Info zu FRITZ!Box 7590 AX

Die Update-Datei "FRITZ.Box_7590_AX-xx.xx.image" auf ftp.avm.de enthält das aktuelle FRITZ!OS (Firmware) für die FRITZ!Box 7590 AX.

Achtung: Diese Update-Datei ist nur für FRITZ!Box 7590 AX geeignet! Beachten Sie die Hinweise zur Durchführung des Updates am Ende dieser Datei.

Produkt:        FRITZ!Box 7590 AX
 
Version:        FRITZ!OS 7.80

Sprache:        Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Spanisch

Release-Datum:  30.01.2024

Neue Features:

  • Vereinfachte Einrichtung bei Anschluss an einem Glasfasermodem (ONT)
  • Geschwindigkeit zwischen LAN 1/WAN und dem vorgeschalteten Gerät (z. B. Glasfasermodem) wird auf der Übersichtsseite angezeigt
  • Viele Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen

Mit jedem neuen FRITZ!OS-Update aktualisiert AVM auch die Sicherheitsfunktionen und empfiehlt daher grundsätzlich für alle Geräte, das Update durchzuführen.


Im Folgenden finden Sie die komplette Liste der neuen Funktionen des aktuellen FRITZ!OS,  deren Beschreibung im Detail und eine Liste weiterer Verbesserungen in dieser Version.

Internet:

  • NEU Geschwindigkeit zwischen LAN 1/WAN und dem vorgeschalteten Gerät (z. B. Glasfasermodem) wird auf der Übersichtsseite angezeigt
  • NEU Vereinfachte Einrichtung bei Anschluss an einem Glasfasermodem (ONT)

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS

DSL:

  • Verbesserung ADSL2-Interoperabilitätsproblem führte zu Verbindungsstörungen bei manchen Gegenstellen

Internet:

  • Behoben Bei Neuaufbau der Internetverbindung wurde eine veraltete IPv6-Präfixfreigabe an einen nachgelagerten Router nicht gelöscht
  • Behoben IPv6-Freigaben als "Exposed Host" von Geräten mit delegiertem IPv6-Präfix wurden unter Umständen sporadisch gelöscht
  • Behoben Problem bei der DNSSEC-Validierung in FRITZ!OS
  • Verbesserung Neuer Anbieter "Odido" in den Niederlanden auswählbar
  • Verbesserung Robustheit der Zeitermittlung (NTP) erhöht
  • Verbesserung Voreingestellte Werte für Up- und Downstream für Internetzugang an einem externen Modem angepasst

WLAN:

  • Verbesserung Problemsituationen beim Betrieb von VR-Headsets Meta Quest 2/3 verbessert
  • Behoben Verbindungsprobleme mit dem Nuki Smart Lock

Telefonie:

  • Behoben Abbrüche ausgehender Gespräche zu bestimmten Mobilfunkgegenstellen nach zwei Minuten
  • Behoben Bei aktiviertem Parallelruf wurde der Ruf nach kurzer Zeit nur noch am Rufziel signalisiert
  • Verbesserung Telefoniestabilität verbessert

DECT/FRITZ!Fon:

  • Änderung Voreinstellungen für die Internetradiosender des Deutschlandfunks wurden aktualisiert

System:

  • Verbesserung Stabilität

Neue Funktionen in FRITZ!OS 7.55

System:

  • NEU Im neuen Energiesparmodus werden WLAN, LAN und USB besonders stromsparend bei verringerter Leistungsfähigkeit betrieben
  • NEU Neuer Assistent überträgt alle wichtige Einstellungen zu Internet, Telefonie und WLAN sowie Verbindungen zu Mesh-, Telefonie- und Smart Home-Geräten auf eine neue FRITZ!Box <mehr dazu siehe [7]>

Neue Funktionen in FRITZ!OS 7.50

Internet:

  • NEU Automatische Priorisierung sorgt für Fairness bei der Datenratenverteilung im gesamten FRITZ!Box-Netzwerk (Heim- und Gastnetz)
  • NEU VPN mit WireGuard für den einfachen Aufbau von schnellen und sicheren VPN-Verbindungen <mehr dazu siehe [2]>
  • NEU Die MyFRITZ!-Direktverbindung ermöglicht Informationen der FRITZ!Box in Echtzeit auf MyFRITZ!Net zu erhalten

WLAN:

  • NEU Unterstützung der durchgängigen Verfügbarkeit von 5-GHz-WLAN bei Radarerkennung ("Zero-Wait-DFS")

Telefonie:

  • NEU Rufbehandlung erlaubt Rufsperre und Rufumleitung (z. B. zu Anrufbeantworter) für "nicht im Telefonbuch" enthaltene Anrufer (Telefonbuch als Positivliste)
  • NEU An einem SIP-Anlagenanschluss für Firmenkunden können Rufumleitungen so eingerichtet werden, dass am Ziel die Anrufernummer angezeigt wird (Partial rerouting)

DECT/FRITZ!Fon:

  • NEU Der neue, optionale Klingelton "Sprache" sagt den zur Anrufernummer passenden Namen aus dem Telefonbuch oder den Ort und die Anrufernummer laut an. Bei Weckruf oder Termin sagt der Klingelton den Erinnerungsgrund <mehr dazu siehe [1]>
  • NEU Die neue FRITZ!Fon Komfortfunktion "Terminkalender" klingelt zur Erinnerung an einen Termin 
  • NEU Anzeige des WLAN Kennworts im Handgerät, auch als QR Code, auf Wunsch PIN gerschützt  

Smart Home:

  • NEU Szenarien für die je nach Anlass passende Stimmung einrichten und anwenden <mehr dazu siehe [5]>
  • NEU Routinen (Wenn-Dann-Verknüpfungen) für automatisierte Interaktionen im Smart Home erstellen und aktivieren sowie deaktivieren <mehr dazu siehe [5]>
  • NEU Vorlagen für die Komfortfunktionen WLAN-Zugang schalten, WLAN-Gastzugang schalten, Telefonanruf auslösen, Anrufbeantworter schalten, E-Mail senden (Push Service) und Webservice (URL) aufrufen
  • NEU Auswahl einer zusätzlichen Anzeige des Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsverlaufs auf dem FRITZ!DECT 440
  • NEU Natürliche Lichtsequenzen für Gerätegruppen und Vorlagen mit FRITZ!DECT 500
  • NEU Unterstützung von kompatiblen Fenstersensoren für die Fenster-auf-Erkennung der Heizkörperregler 

USB:

  • NEU Unterstützung von exFAT-formatierten Speichermedien 

System:

  • NEU "Hilfe und Info" in der Benutzeroberfläche: Eine komplett überarbeitete Hilfefunktion mit vielen auf Nutzerszenarien basierenden Anleitungen und starker Suchmaschine 

FRITZ!Apps:

  • NEU MyFRITZ!App bietet je Heimnetzgerät die Option, eine Priorisierung für den Internetzugang zu aktivieren
  • NEU MyFRITZ!App erlaubt Umbenennen von Heimnetzgeräten
  • NEU MyFRITZ!App ermöglicht das Anlegen eines MyFRITZ!-Kontos für den MyFRITZ!-Internetzugriff auf die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box (für iOS)
  • NEU FRITZ!App Smart Home unterstützt Szenarien und das Aktivieren und Deaktivieren von Routinen <mehr dazu siehe [5]>
  • NEU FRITZ!App TV ermöglicht Aktivierung der TV-Funktion (DVB-C) und Sendersuchlauf zusammen mit FRITZ!Box Cable-Produkten

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.57

System:

  • Behoben Stabilität und Sicherheit erhöht

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.55

Internet:

  • Verbesserung Die Einstellung, den gesamten IPv4-Datenverkehr der FRITZ!Box über die WireGuard-VPN-Verbindung zu (!) einem Einzelgerät zu senden, wird nicht mehr unterstützt
  • Verbesserung Formulierungen bei der Einrichtung von Wireguard-VPN-Verbindungen präzisiert
  • Verbesserung NTP-Interoperabilität durch bessere Abschätzung der Abweichung der Hardware-Uhr verbessert
  • Verbesserung Optimierter Wechsel von öffentlichen DNS-Servern auf provider-seitige DNS-Server
  • Verbesserung Optimierung der Bandbreitenreservierung im Heimnetz durch Anpassung an die übermittelte Downstream-Rate
  • Behoben "Bandbreite für das Heimnetz reservieren" funktionierte nicht mit IPv6
  • Behoben An DS-Lite Anschlüssen konnte es bei manueller Abschaltung von IPv6 (Fehlkonfiguration) zu wiederholten Einwahlversuchen der FRITZ!Box kommen
  • Behoben An TIM-Anschlüssen (Telecom Italia) führte die Einrichtung einer WireGuard-Verbindung zu wiederholten Trennungen der Internetverbindung
  • Behoben Bei Routing des gesamten IPv4-Datenverkehrs über eine WireGuard-VPN-Verbindung wurden einkommende Rufe unter Umständen nicht signalisiert
  • Behoben Bei der Erstellung der ersten WireGuard-Verbindung über eine Fernverbindung (Remote-Einwahl) kam die FRITZ!Box in einen andauernden Wartezustand
  • Behoben Bei länger andauernder LAN-LAN-Kopplung über IPSec zu CISCO-Gegenstellen konnte es bei aktivierter Paketbeschleunigung zu Verbindungsverlusten kommen
  • Behoben Eine IPv6-Präfixfreigabe eines vorherigen "veralteten" Präfix für einen nachgelagerten Router wurde unter Umständen nicht gelöscht
  • Behoben In der Kindersicherung traten Probleme in Funktion und/oder Anzeige bei bestimmten Einsatzszenarien auf
  • Behoben Interoperabilität von IPSec-VPN-Verbindungen zu LANCOM-Gegenstellen u. a. bei Nutzung von VNC und RDP - bei eingeschalteter Paketbeschleunigung - nicht gegeben
  • Behoben Kindersicherung: Das Einlösen von Tickets für Geräte mit dem Standard-Profil funktionierte nicht
  • Behoben MyFRITZ!-Freigaben (Gerätefreigaben) konnten unter Umständen nur über IPv4 aufgelöst werden
  • Behoben Repeater nutzten für die initiale Zeitermittlung zum Teil externe NTP-Server, obwohl die vorgeschaltete FRITZ!Box einen NTP-Server anbot
  • Behoben Unter Umständen erfolgte ein Wechsel auf öffentliche DNS-Server obwohl der aktuelle DNS-Server erreichbar war
  • Behoben Unter Umständen erfolgte zu frühes Umschalten auf öffentliche DNS-Server
  • Behoben VPN: Beim Konfigurieren einer IPsec-LAN-LAN-Verbindung wurde die Adresse der FRITZ!Box nicht vorgeschlagen
  • Behoben Wechsel der Internetzugangsart führte in bestimmten Szenarien zu einer Umschaltung der WAN-Schnittstelle auf LAN

WLAN:

  • Behoben Betriebsart Mesh Repeater: in der Auswahlliste "WLAN-Funknetz auswählen" werden ungültige WLAN-Funknetznamen (SSID) nicht angezeigt

Mesh:

  • Behoben Falsche Verbindungsdarstellung auf der Seite "Heimnetz > Mesh" der Benutzeroberfläche bei Einsatz bestimmter Powerline-Adapter zusammen mit einem Netzwerkswitch
  • Behoben Falsche Verbindungsdarstellung auf der Seite "Heimnetz > Mesh" der Benutzeroberfläche nach Wechsel der Verbindung eines Repeaters

Telefonie:

  • Verbesserung Robustheit bei der Behandlung von inkonsistenten Daten in Telefonbüchern des Anbieters Apple erhöht
  • Verbesserung Unterstützung für die Verwendung von bis zu 10 Einzelrufnummern (MSNs) im Telefonietarif "Telekom CompanyFlex"
  • Änderung Veraltete Einträge aus der Liste der Telefonieanbieter entfernt

DECT:

  • Verbesserung Support für DECT-Headsets der Sennheiser EPOS-Serie für ausgehende Rufe und Heranholen per Headset-Taste

Heimnetz:

  • Behoben Die Anzeige zur Update-Suche bei Geräten im Mesh war in bestimmten Fällen unpassend
  • Behoben Geräte mit einem Punkt im Namen konnten nicht mehr umbenannt werden
  • Behoben Mögliche fehlende Darstellung von IP-Adressen konnte Folgefehler verursachen

System:

  • Behoben Ereignisse von Repeatern wurden teilweise doppelt im Ereignisprotokoll geführt
  • Behoben Im Ereignisprotokoll gab es zu viele Ereignisse zu geänderten Einstellungen
  • Behoben Push Service "Änderungsnotiz" sendete zu oft Informationen zu vermeintlich neuen Portfreigaben

Mobilfunk:

  • Verbesserung Internetverbindung mit Benutzername/Kennwort unterstützt für Mobilfunkstick Alcatel IK41VE1 IoT/M2M 4G (MBIM)

USB:

  • Behoben Es konnte keine Netzlaufwerkfunktion (SMB) zu Rclone aufgebaut werden
  • Behoben WebDAV-Online-Speicher nicht nutzbar, wenn Land "Spanien" eingestellt ist

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.50

DSL:

  • Verbesserung Verbindungsqualität und -stabilität zu mehreren Gegenstellen verbessert
  • Verbesserung Optimierungen beim Verbindungaufbau mit VDSL-Profil 35b an manchen LR-VDSL Gegenstellen
  • Verbesserung Berechnung der verfügbaren Bandbreite in der Benutzeroberfläche angepasst

Internet:

  • Verbesserung Bei Ausfall der DNS-Server des Internetanbieters (oder der angegebenen DNS-Server) wird automatisch auf öffentliche DNS-Server umgeschalten
  • Verbesserung Ausfallerkennung via DNS-Validierung für den "Erweiterten Ausfallschutz" hinzugefügt
  • Verbesserung FRITZ!Box-Dienste (SMB, FTP, IGD und TR-064) werden über Bonjour bzw. mDNS angeboten
  • Verbesserung Unerwünschte Anfragen von bestimmten IP-Adressen an FRITZ!Box-Dienste können mit der neuen IP-Sperrliste blockiert werden
  • Verbesserung Erweiterung der von der Kindersicherung unterstützten Internetprotokolle um "QUIC"
  • Verbesserung Beim Aktivieren des Internetzugriffs auf Speichermedien über FTP/FTPS wird die zufällig vorbelegte Portnummer angezeigt
  • Verbesserung Unterstützung von VPN-Nutzereinwahl für Android-Mobiltelefone und -Tablets mit IKEv2 IPSec (PreShared Key)
  • Verbesserung Optimale Upload- und Downloadgeschwindigkeiten durch Anpassung der TCP-Segmentgröße (MSS-Clamping) jetzt auch für IPv6-basierte Verbindungen
  • Verbesserung IPv4-VPN-Verbindungen (IPSec) können über IPv6 getunnelt werden, etwa zur Erreichbarkeit von FRITZ!Box-Produkten an DS-Lite-Anschlüssen (IPv6-Tunnel für IPv4, IPv4-in-IPv6) 
  • Verbesserung In der Benutzeroberfläche verdeutlicht nun eine Abbildung die unterschiedlichen VPN-Verbindungstypen
  • Verbesserung Keine Veröffentlichung der IPv4-Adresse zu MyFRITZ!Net an Dual-Stack-Anschlüssen mit Carrier-Grade-NAT; Auflösung der MyFRITZ!-Adresse erfolgt hier immer zur IPv6-Adresse
  • Verbesserung Nach einem Neustart aktualisiert die FRITZ!Box ihre IP-Adresse sofort bei MyFRITZ!Net (DynDNS-Aktualisierung)
  • Verbesserung Eine FRITZ!Box in der Betriebsart "Mesh Repeater" wird automatisch im MyFRITZ!-Konto des Mesh Masters registriert
  • Verbesserung IPv6 in der FRITZ!Box standardmäßig an allen Internetzugängen aktiviert
  • Verbesserung Betrieb einer FRITZ!Box an IPv6-only-Anschlüssen ermöglicht
  • Verbesserung Unterstützung von IPv6 bei der Priorisierung von Netzwerkanwendungen und Priorisierung eines Heimnetzgerätes
  • Verbesserung Der am WAN verwendete IPv6 Interface Identifier wird zufällig gewählt
  • Verbesserung Hinweise und Fehlermeldungen zu Portfreigaben an DSLite-Anschlüssen mit PCP-Unterstützung verbessert
  • Verbesserung Datenverkehr aus WLAN-Calling (VoWifi) mit Smartphones wird über die Internetverbindung der FRITZ!Box priorisiert
  • Änderung Vordefinierte Auswahl von DynDNS-Anbietern durch eine allgemeine Einstellmöglichkeit ersetzt
  • Änderung An IPv6-only-Anschlüssen wird der Tab "IPv6" angezeigt
  • Änderung Unterstützung der Spezifikation User Service Platform (USP, Broadband Forum TR-369) und Einstellbarkeit auf dem Tab "Anbieter-Dienste"
  • Änderung Bei Neuanlegen einer Portfreigabe ist die veraltete Anwendung "eMule" nicht mehr vorgesehen
  • Änderung Veraltete Einträge aus der Anbieterliste für den Internetzugang entfernt
  • Behoben Der ICMP Identifier bei Ping-Aufrufen wurde durch die FRITZ!Box in seltenen Fällen auf 0 gesetzt
  • Behoben Die FRITZ!Box konnte eine ungültige Phase1-ID bei der VPN-Benutzereinwahl über IPSec senden
  • Behoben Das Eingabefeld für das IPv6-LAN-Präfix war zu klein
  • Behoben Für IPv6-Portfreigaben konnte die IPv6-Adresse nicht manuell eingeben werden
  • Behoben Geräte im Gastnetz mit einer Vorschaltseite waren über IPv6 nicht mit dem Internet verbunden
  • Behoben IPv6: Bei Nutzung von SLAAC und in der FRITZ!Box deaktiviertem DHCPv6-Server nach einem Neustart war IPv6 im Heimnetz nicht mehr nutzbar
  • Behoben In Einzelfällen wurden beim Löschen einer Portfreigabe weitere Portfreigaben desselben Gerätes gelöscht
  • Behoben VPN-Verbindungen (IPSec) zu StrongSWAN über IPv6 scheiterten unter Umständen
  • Behoben VPN-Verbindungen (LAN-LAN) konnten ohne Namen gespeichert werden
  • Behoben In einigen Szenarien war der NTP-Server der FRITZ!Box nach Wiederaufbau der Internetverbindung nicht funktional
  • Behoben Unter Umständen wurden nicht alle vom Provider zur Verfügung gestellten DNS-Server genutzt

WLAN:

  • Verbesserung Bei Erkennung eines Radarereignisses wird bevorzugt versucht, den Kanal mit reduzierter Bandbreite zu halten
  • Verbesserung Beim Wechsel der Verschlüsselung zu "unverschlüsselt" auf dem Mesh Master Aktivierung des 5-GHz-Funknetzes sichergestellt und WLAN-Geräte ggf. korrekt abgemeldet
  • Verbesserung Datenraten gegen einige WLAN-Geräte gesteigert
  • Verbesserung Die Legende unterhalb der "Belegung der WLAN-Kanäle" auf der Seite "WLAN / Funkkanal" jetzt mit einzeiliger Darstellung
  • Verbesserung Die automatische Kanalwahl bei Prüfung auf bevorrechtigte Nutzung im 5-GHz-Funknetz optimiert
  • Verbesserung Die Anpassung der Funkkanal-Einstellungen im 5-GHz-Frequenzband erlaubt nun die Auswahl aller Kanalnummern
  • Verbesserung Overlay mit Hinweistext bei der grafischen Darstellung "Auslastung des aktuellen Funkkanals" nun auch bei aktivem VHT160-Modus
  • Änderung Neue Meldung unter "System / Ereignisse" bei Überschreitung der zulässigen maximalen Anzahl Repeater
  • Änderung Neue Meldung unter "System / Ereignisse", wenn ein neuer Sitzungsschlüssel ausgehandelt wurde (verschlüsselte Verbindungen nach WPA3/SAE-Standard)
  • Änderung Neustrukturierung der Seiten "WLAN / Funknetz", "WLAN / Sicherheit" und "WLAN / Funkkanal"
  • Änderung MAC-Adressfilter sind auf bis zu 128 Einträge begrenzt
  • Behoben Auf der Benutzeroberfläche für den "WLAN-Gastzugang" war das Starten der WPS-Schnellverbindung mit der Seite "WLAN / Sicherheit / WPS" verlinkt
  • Behoben Falscher Hinweis bei deaktiviertem WLAN bei Auswahl "Internetzugang über WLAN"
  • Behoben In der Benutzeroberfläche konnte der Zeitraum für die Anzeige der Auslastung des WLAN-Funkkanals nicht verändert werden, wenn das 2,4-GHz-Funknetz inaktiv war
  • Behoben Sortierung der Tabelle "Andere WLAN-Funknetze in Ihrer Umgebung" nach Name funktionierte in seltenen Fällen nicht zuverlässig (Seite: "WLAN / Funkkanal")
  • Behoben Vorbelegung für Name des WLAN-Gastzugangs an die Sprachauswahl gekoppelt
  • Behoben Wenn während der Prüfung auf bevorrechtigten Nutzer (z. B. Radar) eine WPS-Schnellverbindung gestartet wurde, konnte unter "System / Ereignisse" eine falsche Meldung angezeigt werden

Mesh:

  • Verbesserung Anzeige der Heimnetzverbindungen auf der Seite "Mesh" der Benutzeroberfläche reagiert schneller auf Änderungen
  • Verbesserung In der "Mesh Übersicht" angezeigte Heimnetzgeräte (z. B. Drucker oder NAS) sind ggf. per Link direkt aufrufbar
  • Verbesserung Geänderte Land- und Spracheneinstellung des Mesh Masters wird automatisch auf den Mesh Repeater übertragen
  • Verbesserung Neue Meldung in "System / Ereignisse", wenn eine Netzwerkschleife durch FRITZ!OS aufgelöst wurde
  • Verbesserung Darstellung der "Mesh Übersicht" zeigt nun auch Netzwerk-Switches an, sofern diese das Protokoll LLDP nutzen
  • Verbesserung Erweiterung der Darstellung in der "Mesh Übersicht" um zwischengeschaltete Netzwerk-Switches oder Access Points in Reihe
  • Verbesserung Hinweis auf der Startseite der Benutzeroberfläche, wenn es FRITZ!-Produkte im Heimnetz gibt, die noch nicht für Mesh aktiviert sind
  • Verbesserung Landes- und Spracheinstellungen der FRITZ!Box werden auf FRITZ!Repeater übernommen

Telefonie:

  • Verbesserung Umstellung der Online-Telefonbücher von web.de, gmx.de und 1&1 auf CardDAV
  • Verbesserung Tabellarische Darstellung der eingerichteten Rufumleitungen überarbeitet
  • Verbesserung Verschlüsselte Telefonie robuster gegen Verbindungsverluste
  • Verbesserung Optimierungen bei der Einbindung eines Telefonbuchs im Mesh
  • Verbesserung Kennzeichnung der Anschlussnummer eines Anrufers in der Anrufliste, wenn eine selbst festgelegten Rufnummer zusätzlich übermittelt wird
  • Verbesserung Optimierung der automatischen Einrichtung von Rufnummern durch den Internetanbieter
  • Verbesserung Texte für die Push Services von Faxfunktion und Anrufbeantworter überarbeitet
  • Verbesserung Unterstützung von mehr Rufszenarien mit Sprachdatenübertragung vor Rufannahme (P-Early-Media)
  • Verbesserung Assistent für Telefoniegeräte ermöglicht die Einrichtung der internen Faxfunktion ohne Aktivierung des Faxempfangs
  • Verbesserung Anzeige bestimmter Tabellenspalten in der Übersicht "Eigene Rufnummern" kann ein- bzw. ausgeschaltet werden
  • Verbesserung Über "Diagnose / Sicherheit" lässt sich CAPI over TCP auf Wunsch deaktivieren
  • Verbesserung Anpassung zur Priorisierung von Telefoniedaten an die Vorgaben der Spezifikation 1TR112 V14 der Deutschen Telekom
  • Verbesserung FRITZ!Box merkt sich die 20 zuletzt für Rufumleitungen verwendeten Zielrufnummern und bietet diese beim Anlegen von neuen Rufumleitungen zur Verwendung an
  • Verbesserung Beim Abhören von Nachrichten des Anrufbeantworters kann der zur Anrufernummer passende Name aus dem Telefonbuch oder der Ort sowie die Anrufernummer angesagt werden 
  • Verbesserung Rufumleitungen und Rufsperren für einkommende Anrufe lassen sich auf eine einzelne eigene Rufnummer beschränken
  • Verbesserung Unterstützung von Gruppen für Online-Telefonbücher des Anbieters Apple
  • Verbesserung Unterstützung von Fotos für Online-Telefonbücher von Apple, Telekom sowie CardDAV-Anbieter
  • Änderung Unterschiedliche Bezeichner für Telefone an "FON 1" bzw. "FON 2" in der Benutzeroberfläche
  • Behoben Bei Verwendung des internen Faxgerätes mit Einstellung "nur Senden" wurden eingehende Rufe nicht in der Anrufliste verzeichnet
  • Behoben Neu angelegte Rufnummern konnten unter Umständen nachträglich nicht mehr bearbeitet werden
  • Behoben Stammnummer wurde nicht angezeigt, wenn die Einstellungen des SIP-Anlagenanschlusses bearbeitet wurden
  • Behoben Umlaute im Namen von Telefoniegeräten wurden unter bestimmten Umständen in Sonderzeichen umgewandelt
  • Behoben Der Initiator einer Dreierkonferenz hörte in seltenen Fällen die beiden anderen Teilnehmer nicht

DECT/FRITZ!Fon:

  • Verbesserung Bessere Auflösung von Bildern aus dem Google Online-Telefonbuch
  • Verbesserung Komfortable Steuerung von DECT-Headsets, die GAP- oder CAT-iq-2.x-konform sind
  • Verbesserung Kurzwahlen für die Zifferntasten 2-9 direkt am FRITZ!Fon durch langes Drücken der Ziffer einrichtbar
  • Verbesserung Mehr Komfort beim Einsatz von DECT-Headsets
  • Verbesserung Drei neue Klingeltöne mit Vogelgezwitscher für FRITZ!Fon ("Whistling", "In the Woods" und "Yardbirds". einstellbar unter "MENU / Einstellungen / Audio / Klingelton / Eigener Klingelton")
  • Änderung Entgangene Anrufe, die älter als 28 Tage sind, werden an FRITZ!Fon nicht mehr durch die rot blinkende Nachrichtentaste signalisiert 

Heimnetz:

  • Verbesserung Detailseiten der Netzwerkgeräte wurden überarbeitet
  • Verbesserung FRITZ!Powerline-Geräte können bei "Geräte-Details" in der FRITZ!Box-Benutzeroberfläche unter "Heimnetz / Netzwerk" neu gestartet bzw. per Schaltfläche angemeldet werden
  • Verbesserung Hervorheben des eigenen Netzwerkgerätes in den Übersichten der Benutzeroberfläche
  • Verbesserung Mehr Flexibilität bei der Vergabe eigener Namen für ein Netzwerkgerät im Heimnetz für die Anzeige in der Benutzeroberfläche: Leer- und Sonderzeichen sind möglich
  • Verbesserung In der Benutzeroberfläche wurde das Symbol für priorisierte Netzwerkgeräte aktualisiert
  • Verbesserung Benutzerführung beim Ändern des FRITZ!Box-Namens überarbeitet

Smart Home:

  • Verbesserung Erweiterung der Vorlage für Heizkörperregler mit Komfort- und Absenktemperatur sowie Frostschutz- und Boost-Funktion
  • Verbesserung Astronomische Zeitschaltung mit mehr Einstellungsoptionen abhängig vom Sonnenuntergang und Sonnenaufgang
  • Verbesserung Für Heizkörperregler kann die Funktion "Adaptiver Heizbeginn" deaktiviert werden
  • Änderung Menü "Smart Home" unterteilt in "Geräte und Gruppen", "Automatisierung" und "Bedienung"

USB:

  • Verbesserung Mit "Index aktualisieren" werden Mediadaten komplett neu eingelesen
  • Verbesserung Unter "Heimnetzfreigabe" wird eine Liste der FRITZ!Box-Benutzer mit Berechtigung zu NAS-Inhalten angezeigt
  • Verbesserung Wenn die maximal zulässige Anzahl für Freigabelinks überschritten wird, wird ein entsprechender Hinweis angezeigt
  • Verbesserung Nach Abschluss der Fax-Einrichtung kann unter "Einstellungen zur Faxfunktion" einen USB-Ordner für die Faxablage ausgewählt werden
  • Änderung Beim Hochladen von Dateien auf fritz.nas wird nun das Erstellungsdatum der jeweiligen Datei angezeigt
  • Änderung MagentaCloud als Medienquelle im Internet wegen nicht mehr kompatibler API entfernt
  • Änderung Nach der Indexierung wird über SMB/FTP die Datei ".start_indexation.mp3" nicht mehr angezeigt
  • Behoben Hinzugefügte Radiostationen wurden erst nach manueller Indexierung angezeigt
  • Behoben Bei der Mesh-Betriebsart "FRITZ!Box als Mesh Repeater" war die Netzlaufwerkfunktion (SMB) unter Umständen nicht verfügbar
  • Behoben Beim Zugriff auf einen Freigabelink können weitere Freigaben erstellt werden
  • Behoben Während der FRITZ!NAS-Diashow wurde die Steuerung für die Anzeigedauer nicht korrekt angezeigt
  • Behoben Ordner der obersten Ebene der Verzeichnisstruktur wurden beim Verschieben der Dateien nicht im Auswahldialog angezeigt

System:

  • Verbesserung Neue Darstellung der WLAN-Verbindungen zwischen FRITZ!-Produkten
  • Verbesserung Zusammenfassung von Informationsbereichen auf der Seite "Übersicht" zur besseren Orientierung 
  • Verbesserung Neues Design und verbessertes Bedienkonzept bei der Anmeldung an der FRITZ!Box-Benutzeroberfläche <mehr dazu siehe [4]>
  • Verbesserung Layout-Überarbeitung der FRITZ!Box-Benutzeroberfläche <mehr dazu siehe [4]>
  • Verbesserung In der Benutzeroberfläche geändertes Bedienkonzept bei Einstellungsänderungen <mehr dazu siehe [4]>
  • Verbesserung Unter "System / FRITZ!Box-Benutzer / Apps" wird zu jeder App der FRITZ!Box-Benutzer angezeigt, über den die App eingerichtet wurde
  • Verbesserung Die Push Service E-Mail "Kennwort vergessen" wurde erweitert um die Information zum Gerät, auf dem diese Mail angefordert wurde
  • Verbesserung Auf Wunsch kann bei der Anmeldung an der Benutzeroberfläche aus dem Heimnetz die Auswahlliste der FRITZ!Box-Benutzer verborgen werden
  • Änderung Das Blinkverhalten der FRITZ!Box-LEDs wurde bei Auslösen der Verbindungsaufnahme über die Taste "Connect" vereinfacht
  • Änderung Die Hyperlinks zu Inhalt, Handbuch, Tipps & Tricks, Newsletter, avm.de und Rechtliches befinden sich jetzt unter "Hilfe und Info"
  • Änderung Inhalte erneuert unter "Hilfe und Info / Mehr Funktionen" kurz erklärt
  • Änderung Die zusätzliche Bestätigung für das Setzen bestimmter Einstellungen kann nicht mehr abgeschaltet werden <mehr dazu siehe [6]>
  • Änderung Der Push Service für den WLAN-Gastzugang sendet An- und Abmeldeereignisse der Gastgeräte vom jeweiligen Mesh Repeater bzw. Mesh Master, an dem diese Geräte angemeldet sind
  • Behoben Die Darstellung mehrerer "Exposed Hosts" für zwei verschiedene Geräte unter "Diagnose / Sicherheit" wurde unter Umständen missverständlich angezeigt

Mobilfunk:

  • Verbesserung Erweiterter Ausfallschutz unterstützt Smartphones und Mobilfunksticks mit Tethering-Funktion
  • Verbesserung Ausfallerkennung via DNS-Validierung für den erweiterten Ausfallschutz hinzugefügt
  • Änderung Einfacher Ausfallschutz entfernt - Bestandskonfigurationen werden in den erweiterten Ausfallschutz überführt
  • Behoben Anzeige unter "Internet / Mobilfunk" war leer, wenn ein Mobilfunkstick ohne eingelegte SIM-Karte gesteckt war

Sicherheit:

  • Verbesserung Nutzung eines zufälligen SIP-Ports unter "Telefonie / Eigene Rufnummern / Anschlusseinstellungen / Sicherheit" möglich
  • Verbesserung Liste aller Berechtigungen eines Benutzers unter "System / FRITZ!Box-Benutzer"
  • Verbesserung Informationen über aktuell genutzte Sicherheitsverfahren zu SIP-Gegenstellen unter "Diagnose / Sicherheit / Telefonie" 
  • Verbesserung Anzeige der letzten ACS-Verbindungen unter "Diagnose / Sicherheit / Anbieter-Dienste (TR069)" 
  • Verbesserung Während der Sperrzeit nach falscher Kennworteingabe kann das Kennworteingabefeld für den nächsten Anmeldeversuch schon bearbeitet werden
  • Verbesserung SIP-Port ist nur noch für das verwendete Protokoll (IPv4 oder IPv6) aus dem Internet erreichbar
  • Verbesserung Schutz vor häufigen Anmeldeversuchen über das SMB-Protokol mit fehlerhaftem Kennwort

FRITZ!Apps:

  • Verbesserung FRITZ!Apps unterstützen mit Erläuterung, wo das werksseitige FRITZ!Box-Kennwort an der FRITZ!Box zu finden ist
  • Verbesserung MyFRITZ!App zeigt je Heimnetzgerät an, wenn der Internetzugang dafür gesperrt ist
  • Verbesserung MyFRITZ!App mit zusätzlichen Verbindungsinformationen für die Heimnetzgeräte
  • Verbesserung MyFRITZ!App zeigt bei Anmeldung an einer noch nicht eingerichteten FRITZ!Box einen Hinweis dazu und bietet den Aufruf des Browsers für die Einrichtung an
  • Verbesserung MyFRITZ!App zeigt WLAN-Dualband-Verbindungen bei "Ihr Mesh" in der grafischen Übersicht an
  • Verbesserung MyFRITZ!App zeigt Mesh-Verbindungswege grafisch auch bei komplexen Konstallationen zuverlässig an
  • Verbesserung MyFRITZ!App weist auf eine fehlende Aktivierung der Mesh-Funktionen bei Mesh Repeater hin 
  • Verbesserung MyFRITZ!App setzt den Namen des Smartphones bzw. Tablets als Namen des Netzwerkgeräts im Heimnetz der FRITZ!Box, wenn dafür noch kein eigener Name vergeben wurde (für Android)
  • Verbesserung MyFRITZ!App unterstützt in Komfortfunktionen Rufumleitungen für "nicht im Telefonbuch" befindliche Anrufer
  • Verbesserung FRITZ!App WLAN zeigt Kanalbandbreite der WLAN-Verbindung an
  • Verbesserung FRITZ!App Smart Home zeigt den adaptiven Heizbeginn (Vorheizphase) von Heizkörperreglern an
  • Verbesserung FRITZ!App Smart Home zeigt am Heizkörperregler die Fenster-auf-Erkennung durch einen Fenstersensor an
  • Verbesserung FRITZ!App Smart Home unterstützt das Anlegen von Vorlagen zur aktuellen Lampeneinstellung
  • Verbesserung FRITZ!App Smart Home zeigt Mitteilung beim Anwenden von Vorlagen

[1] Mehr Telefonkomfort und das FRITZ!Fon lernt sprechen

Das FRITZ!Fon erhält einen neuen Terminkalender und lernt das Sprechen. Mit dem neuen Klingelton "Sprache" kann FRITZ!Fon jetzt mit Ansagen wie "Anruf von Claudia" oder "Abfahrt zum Bahnhof" über im Telefonbuch hinterlegte Anrufer oder Kalendereinträge informieren.

Neuer Klingelton "Sprache"

Der neue Klingelton "Sprache" sagt Ihnen auf Wunsch den Anrufernamen an, wenn vorhanden oder nennt den Ort, aus dem der Anruf kommt, sowie die Rufnummer des Anrufers. Sie steht zur Verfügung für eingehende Anrufe, aber auch für Wecker und Termine kann ein Ansagetext gewählt werden.

Bei einem eingehenden Anruf ertönt statt eines Klingeltons die Ansage des Anrufernamens, wenn dessen Rufnummer im Telefonbuch vorhanden ist. Ohne vorhandenen Telefonbucheintrag wird landesabhängig der Ort genannt, aus dem der Anruf kommt, und die Rufnummer des Anrufenden.

Voraussetzung ist aktuell ein aktives MyFRITZ!-Konto.

Die Funktion kann in der Benutzeroberfläche unter Telefonie / Telefoniegeräte aktiviert werden. Hier wählen Sie ein FRITZ!Fon-Handgerät zum Bearbeiten aus, weisen eine oder mehrere Rufnummern für ankommende Anrufe zu und wechseln dann auf "Klingeltöne." Wählen Sie dort für die entsprechende Rufnummer am Ende der angebotenen Liste den Klingelton "Sprache" aus. Unter den Einstellungen für "Klingelton Sprache" können Sie weitere Einstellungen vornehmen.

Für Wecker und Terminkalender können Sie direkt im FRITZ!Fon-Handgerät den Klingelton "Sprache" auswählen.

Terminkalender

Mit dem neuen Terminkalender können Sie jetzt in FRITZ!Fon direkt Termine einrichten und für diese eine Erinnerungsfunktion aktivieren. An den Termin kann man sich auch mit dem neuen Klingelton "Sprache" erinnern lassen.

Hinweis: Die neuen Leistungsmerkmale sind verfügbar für FRITZ!Fon M2, C4, C5 und C6 mit der jeweils aktuellsten Handgerätefirmware.


[2] QR-Code gescannt und die Verbindung steht: Einfaches VPN mit WireGuard

Neu ist die Unterstützung des VPN-Verfahrens WireGuard, wodurch sich sichere Verbindungen aus dem Internet ins FRITZ!Box-Heimnetz noch einfacher einrichten lassen - etwa fürs Arbeiten im Home-Office oder für den Zugang von unterwegs ins heimische Netz. Mit dem neuen WireGuard-Assistent auf der FRITZ!Box lassen sich auf Smartphones, Notebooks oder PCs im Handumdrehen verschlüsselte Verbindungen mit der WireGuard-App per QR-Code oder Software aufbauen. Auch das bisherige VPN-Verfahren der FRITZ!Box, IPSec, wurde von der AVM-Entwicklung aktualisiert und unterstützt jetzt sowohl IPv4- und IPv6-Verbindungen.

Unterstützung von WireGuard für den einfachen Aufbau von VPN-Verbindungen

WireGuard(R) ist eine leicht verständliche, schnelle, einfache und und moderne VPN Lösung. Für die Verbindung von Einzelgeräten mit einem Netzwerk über WireGuard-VPN gibt es für die meisten Betriebssysteme Apps oder Programme von WireGuard. WireGuard ist ein eingetragenes Warenzeichen von Jason A. Donenfeld (https://www.wireguard.com).

WireGuard ist nicht kompatibel zu anderen VPN-Protokollen. Verbindungen zu IPSec-, OpenVPN-, ...-Gegenstellen sind also nicht möglich.

WireGuard selbst enthält keine Mechanismen zur Schlüsselverteilung. Beide Parteien benötigen also die öffentlichen Schlüssel der jeweiligen Gegenstelle.

Das Konzept für die FRITZ!Box sieht vor, dass für die Einrichtung einer Verbindung beide Schlüsselpaare auf der FRITZ!Box generiert werden können und alle nötigen Einwahldaten client-seitig per Datei oder QR-Code z. B. in der WireGuard App importiert werden.

Für eine sinnvolle Erreichbarkeit Ihrer FRITZ!Box über WireGuard VPN benötigen Sie eine MyFRITZ!-Adresse (durch Registrierung Ihrer FRITZ!Box bei MyFRITZ!Net) oder eine DynDNS-Adresse eines Drittanbieters für Ihre FRITZ!Box.

Bitte beachten Sie, dass die Verbindungskonfiguration - QR-Code oder Konfigurationsdatei - (aus Sicherheitsgründen) nicht dauerhaft auf der FRITZ!Box gespeichert wird. Lassen Sie QR-Code oder Konfigurationsdatei nicht in die Hände Unbefugter gelangen.


[3] Höhere Leistung im WLAN Mesh

FRITZ!OS 7.50 bringt mit dem dynamischen Smart Repeating mehr Leistung ins WLAN Mesh des FRITZ!-Heimnetzes. Anwender, die einen FRITZ!Repeater oder eine FRITZ!Box als Mesh Repeater einsetzen, profitieren damit von höheren Datendurchsätzen und mehr Stabilität bei ihren WLAN-Verbindungen. Mit der neuen FRITZ!OS-Version werden die beiden Frequenzbänder (2,4 und 5 GHz) noch dynamischer für die optimale Verbindung zwischen FRITZ!Box am Anschluss und Mesh Repeater eingesetzt.

WLAN Mesh - mehr Performance für FRITZ!Box als Mesh Repeater

FRITZ!Box-Produkte, die den Betriebsmodus "Mesh Repeater" unterstützen, konnten bisher nur jeweils mit einem WLAN-Band (2.4 oder 5 GHz) mit anderen FRITZ!Box-Produkten bzw. auch Repeatern verbunden werden. Mit dem neuen FRITZ!OS ist es nun auch möglich, mehr als ein WLAN-Band für den WLAN-Uplink zu nutzen. Höhere Datendurchsätze und Stabilität im Mesh werden so ermöglicht. Bei einem Update eines bereits mit einer älteren FRITZ!OS eingerichteten Mesh-Verbundes, der aus einem oder mehreren FRITZ!Box-Produkten im Mesh-Repeater-Modus besteht, wird das jeweils bisher nicht benutzte WLAN-Band automatisch verbunden.


[4] Mehr Bedienkomfort und übersichtliches FRITZ!Box-Menü

FRITZ!OS 7.50 verfeinert auch das Design der Benutzeroberfläche fritz.box und sorgt für eine bessere Lesbarkeit. Über die neu strukturierte Übersichtsseite können Anwender sich noch besser orientieren. Wer sich innerhalb des Menüs schnell über die Bedienung der FRITZ!-Produkte informieren möchte, erhält mit der neuen Online-Hilfe inklusive Schlagwortsuche direkt Tipps und Anleitungen.

Mit der neuen Version erhält die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box eine visuelle Auffrischung. Besonders auffällig hierbei ist das Abtrennen des Menüs vom linken Bildschirmrand und eine auf bessere Lesbarkeit getrimmte Breite der dargestellten Seiten. Dies wirkt sich insbesondere in der Darstellung auf besonders großen Bildschirmen (Auflösungen) bei Tabellen und Texten positiv aus und verbessert gleichzeitig die Darstellung auf Smartphone und Tablet. Das Redesign basiert auf einem neuen Styleguide, der die Einbindung von innovativen Bedienkonzepten erleichtert.


[5] Wenn FRITZ!, dann smart - neue Optionen mit Szenarien und Routinen

Mit FRITZ!OS 7.50 wird das Smart Home von FRITZ! noch vielseitiger. Über die sogenannten Szenarien sind nun verschiedene Aktionen im Smart Home gleichzeitig ausführbar. Die neuen Routinen sorgen dafür, dass Geräte, Szenarien und Vorlagen durch eine Wenn-Dann-Verknüpfung automatisiert gestartet werden.

Szenarien - für jeden Anlass die passende Stimmung erzeugen

Szenarien führen verschiedene Aktionen im Smart Home gleichzeitig aus. So lassen sich zum Beispiel mit dem Szenario "Nach Hause kommen" mit einem Knopfdruck alle Heizkörperregler auf die Komforttemperatur einstellen und gleichzeitig alle LED-Lampen und Steckdosen, das WLAN bzw. das Gast-WLAN sowie der Anrufbeantworter anschalten. Die zwei vordefinierten Szenarien "Nach Hause kommen" und "Haus verlassen" können direkt angewendet werden. Sie bestehen aus automatisch erzeugten Vorlagen, die nachträglich nach Bedarf an- und abgewählt werden können. Mit einem individuell gestalteten Szenario lassen sich mehrere Geräte zusammenstellen und steuern. Bereits erstellte Vorlagen können individuell hinzugefügt und entfernt werden. Weiterhin lassen sich einzelne Vorlagen als einfaches Szenario erstellen. Einstellungen für Geräte und/oder Gerätegruppen können mit Vorlagen gespeichert und wiederverwendet werden. Szenarien können über die FRITZ!Box, ein FRITZ!Fon, FRITZ!App Smart Home oder den FRITZ!DECT 440 angewendet werden.

Routinen - für automatisierte Interaktionen im Smart Home

Mit Routinen werden Geräte, Szenarien und Vorlagen durch eine Wenn-Dann-Verknüpfung automatisiert gesteuert oder angewendet. Die Verknüpfung besteht aus einem Auslöser und einer Bedingung, die erfüllt werden muss, damit eine Aktion ausgeführt wird. Im Einrichtungsassistenten wird zuerst ein Gerät als Auslöser definiert, anschließend wird die Zustandsänderung oder das Ereignis (Bedingung) festgelegt. Zum Abschluss wird ein zuvor angelegtes Szenario oder eine Vorlage (Aktion) ausgewählt, das bzw. die bei Erfüllung der Bedingung angewendet werden soll. Erreicht zum Beispiel die gemessene Luftfeuchtigkeit des FRITZ!DECT 440 einen bestimmten Wert, wird das vorher eingerichtete Szenario "Lüftung" mit einer Steckdose FRITZ!DECT 200 und einem angeschlossenen Luftbefeuchter angewendet.


[6] zusätzliche Bestätigung

Die zusätzliche Bestätigung für bestimmte Einstellungen und Funktionen kann nach dem Update nicht mehr deaktiviert werden. Sofern die zusätzliche Bestätigung vor dem Update deaktiviert war, bleibt dieser Zustand jedoch auch nach dem Update erhalten. AVM empfiehlt aus Sicherheitsgründen, die zusätzliche Bestätigung stets zu nutzen. Um auch aus der Ferne zusätzlich geschützte Einstellungen ändern zu können, kann für die zusätzliche Bestätigung auch der TOTP-Standard mit Einmalkennwörtern genutzt werden. Dafür können ein kostenlos erhältlicher Passwortmanager oder eine separate App wie beispielsweise der Google Authenticator genutzt werden.


[7] Neuer Assistent überträgt alle wichtige Einstellungen zu Internet, Telefonie und WLAN sowie Verbindungen zu Mesh-, Telefonie- und Smart Home-Geräten auf eine neue FRITZ!Box.

Bitte beachten Sie die folgende Hinweise und Voraussetzungen:

Der in diesem FRITZ!OS bereitgestellte Assistent unterstützt Sie, wenn Sie eine FRITZ!Box nutzen und diese durch eine andere, neue FRITZ!Box ersetzen wollen. Er berücksichtigt dabei weitere FRITZ!-Produkte, falls diese mit der bisherigen FRITZ!Box verbunden sind: z.B. FRITZ!Repeater, FRITZ!Fon, Smart Home Produkte der FRITZ!DECT-Reihe oder FRITZ!Apps.

Diese neue Wechselfunktion vereinfacht den Austausch der bisher genutzten FRITZ!Box gegen eine andere, indem

  • nach dem Wechsel das WLAN und Heimnetzwerk und alle damit verbundenen Heimnetzgeräte so funktionieren wie bisher
  • an den mit der FRITZ!Box verbundenen Geräten keine Einstellungen wegen des Wechsels erforderlich sind
  • der Internetzugang und die Telefonie so wie vorher genutzt werden können
  • alle wichtigen Einstellungen der bisher genutzten FRITZ!Box auf die neue FRITZ!Box übertragen werden (z.B. für Telefonie, Smart Home oder MyFRITZ!)
  1. Die andere, neue FRITZ!Box benötigt zwei Vorbereitungen:

    • eine aktuelle FRITZ!OS-Version 7.55 oder höher. Sie werden im Laufe des Assistenten zum Update Ihrer neuen FRITZ!Box falls erforderlich aufgefordert.
    • Setzen Sie Ihre neue FRITZ!Box auf Werkseinstellungen zurück, falls diese schon einmal benutzt wurde, und und trennen sie diese anschließend vom Stromnetz.
  2. Die bisher genutzte FRITZ!Box stellt die Internetverbindung an Ihrem Anschluss her und verfügt über die aktuelle FRITZ!OS-Version 7.55.

  3. Wenn Sie FRITZ!Repeater einsetzen: Aktualisieren Sie deren FRITZ!OS.

  4. Wenn Sie FRITZ!Fon oder Smart Home-Produkte der FRITZ!DECT-Reihe einsetzen, dann prüfen Sie, ob ein Softwareupdate bereit steht und führen sie dieses ggf. durch.

  5. Wenn Sie FRITZ!Apps für Ihre bisherige FRITZ!Box verwenden, halten Sie Ihr Smartphone bereit

  6. Sie müssen physischen Zugang zur bisher genutzten FRITZ!Box haben und ihr Netzwerkkabel einstecken und Tasten drücken können. Die andere, neue FRITZ!Box sollte in der Nähe stehen. Sie wird im Verlauf außerdem Strom- und Internetanschluss benötigen.

  7. Wenn Sie nicht nur das FRITZ!Box-Modell, sondern auch den Anschlusstyp ändern (z.B. von DSL zu Glasfaser), dann muss der andere, neue Anschluss betriebsbereit sein

  8. Sie müssen mit einem Notebook oder Computer (empfohlen) oder Smartphone mit dem Heimnetz der bisher genutzten FRITZ!Box verbunden sein. In der Benutzeroberfläche http://fritz.box steht unter "Assistenten" der Link "Einstellungen auf eine neue FRITZ!Box übertragen" zum Aufruf bereit. Lesen und folgen Sie aufmerksam den dortigen Anweisungen. Der Vorgang dauert normalerweise ca. 10 bis 30 Minuten, je nach Umfang des Heimnetzwerks.


Hinweis: Anleitungen zur Einrichtung und Nutzung der Mesh Funktionen finden Sie auf avm.de/mesh-faq


Mit jedem neuen FRITZ!OS-Update aktualisiert AVM auch die Sicherheitsfunktionen und empfiehlt daher grundsätzlich für alle Geräte, das Update durchzuführen.


Hinweis: Anleitungen zur Einrichtung und Nutzung der Mesh Funktionen finden Sie auf avm.de/mesh-faq

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.31

DSL:

  • Verbesserung Stabilität bei Supervectoring (35b) angehoben
  • Verbesserung Stabilität und Interoperabilität verbessert
  • Verbesserung Stabilität und Datenraten bei Vectoring (17a) angehoben
  • Verbesserung Stabilität und Datenraten bei ADSL2+ verbessert
  • Verbesserung Interoperabilität zu bestimmten ADSL2+ Gegenstellen verbessert

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.29

Internet:

  • Verbesserung Aktualisierung von vertrauenswürdigen Stammzertifizierungsstellen
  • Verbesserung Beim Aktivieren des Internetzugriffs auf Speichermedien über FTP/FTPS wird die zufällig vorbelegte Portnummer angezeigt

Telefonie:

  • Behoben Eingeschränkte telefonische Erreichbarkeit bei Nutzung von Telefonie über IPv6
  • Verbesserung Interoperabilität bei Nutzung von verschlüsselter Telefonie erhöht
  • Verbesserung Verschlüsselte Telefonie robuster gegen Verbindungsverluste

USB:

  • Behoben Kompatibilität mit MacOS 12.0 "Monterey" verbessert
  • Behoben Kompatibilität mit einigen älteren Geräten (Drucker, Scanner) verbessert

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.28

DSL:

  • Verbesserung Berechnung der Leitungskapazität verbessert
  • Verbesserung Bei Supervectoring (VDSL2-Profil 35b) wurde mit bestimmten Gegenstellen die Interoperabilität in Senderichtung verbessert

WLAN:

  • Behoben WLAN nach Änderung der SSID während der DFS-Wartezeit wieder funktional
  • Behoben Korrektur für Energiesparoption Target Wake Time (TWT)
  • Verbesserung Stabilität angehoben

USB:

  • Behoben Mit macOS Big Sur Version 11.3 konnte keine Netzlaufwerkverbindung (SMB) hergestellt werden

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.27

DSL:

Verbesserung Stabilität bei VDSL angehoben

Internet:

  • Verbesserung Deutsche Telekom: Automatische Einrichtung von Rufnummern (EasySupport) bei Verbindung über WAN/LAN 1 mit einem Glasfasermodem
  • Behoben VPN-Verbindungen auf Basis von Drittanbieter-Lösungen brachen zum Teil nach längerer Verbindungszeit ab
  • Behoben Unter Umständen konnte über VPN nicht auf WLAN-Geräte im Heimnetz zugegriffen werden
  • Behoben möglicher crash beim umstellen der Betriebsart von DSL nach "vorhandener Zugang über WAN"

WLAN:

  • Verbesserung Stabilität angehoben
  • Behoben Mögliche Probleme bei der Anmeldung von Repeatern nach Umstellung der WLAN-Verschlüsselung von "WPA2+WPA3" auf "unverschlüsselt" behoben
  • Behoben Bei unverschlüsseltem WLAN funktionierte die WPS-Funktion für den WLAN-Gastzugang nicht zuverlässig
  • Behoben Die Legende unterhalb der Grafik "Belegung der WLAN-Kanäle" wurde nicht einzeilig dargestellt (Seite "WLAN / Funkkanal")
  • Behoben Schwachstellen in der Behandlung eingehender fragmentierter Pakete sowie aggregierter MPDUs (A-MPDU) behoben ("Fragattack")
  • Behoben Problem bei der IPv4-Adressvergabe an WLAN-Geräte behoben
  • Behoben Kanalwechsel bei fest eingestellten Kanal und auftretenden Störungen im 5GHz-Band ermöglicht
  • Behoben Interoperabilität zu Geräten mit 11n Realtek-Chipsets verbessert
  • Behoben Interoperabilität zu Geräten mit 11b/g-Chipsets verbessert (fragmentierte Frames)

Telefonie:

  • Änderung Notwendige Änderung für die künftige Nutzung eines Online-Telefonbuchs von Google
  • Behoben Bei Nutzung der Business-Telefonieplattform "Telekom CompanyFlex" wurden Rufnummern nach Bearbeitung in der Bedienoberfläche u.U. nicht mehr registriert
  • Behoben Keine Anzeige von Rufsperren, wenn in diesen ein Eintrag ohne Rufnummer enthalten war
  • Behoben Suche im Telefonbuch war nach Name möglich, aber nicht nach Rufnummer
  • Behoben Einrichtung der internen Faxfunktion nicht möglich, wenn im Telefonbuch ein Eintrag ohne Rufnummer enthalten war
  • Behoben Bei Nutzung der verschlüsselten Telefonie konnte es nach Abbruch eines Anrufes durch den Anrufer vor Rufannahme zu einem endlosen Klingeln an Telefonen an der FRITZ!Box kommen
  • Behoben Dreierkonferenz über ein analoges Telefon funktionierte in vereinzelten Fällen nicht

DECT:

  • Behoben Nach längerer Laufzeit konnte es vorkommen, dass bestimmte Funktionen nicht mehr zur Verfügung standen (z. B. Mediaplayer, Update-Suche...)

System:

  • Änderung Push Service: Diverse inhaltliche Textänderung der E-Mail "Änderungsnotiz"
  • Behoben Auf der Benutzeroberfläche konnte teilweise der Code des Google Authenticators nicht eingegeben werden

FRITZ!OS 7.25 -- nur für Produktion (FCS)



Neues für Mesh

Allgemeine Informationen zu Mesh finden Sie auf avm.de/mesh


Aktivieren der Mesh Funktion

Ob ein FRITZ!-Produkt für Mesh aktiviert ist, können Sie in der Mesh Übersicht der FRITZ!Box (des Mesh Masters) unter "fritz.box -> Heimnetz -> Mesh" überprüfen. Hier sind Produkte im Mesh mit einem entsprechenden Symbol "Mesh aktiv" gekennzeichnet.

Ein FRITZ!WLAN Repeater oder FRITZ!Powerline-Adapter mit installiertem FRITZ!OS 6.90 oder neuer kann auf verschiedene Wege für Mesh aktiviert werden:

  • Ist das Produkt in Werkseinstellungen und wird neu mit der FRITZ!Box verbunden, wird es automatisch für Mesh aktiviert
  • Ist das Produkt bereits verbunden, aber nicht für Mesh aktiviert, wird es per Tastendruck am aufzunehmenden Produkt und zusätzlichem Tastendruck an der FRITZ!Box zum Mesh hinzugefügt. An der FRITZ!Box verwenden Sie hierfür die Taste, die WPS auslöst (je nach Modell kurzer Tastendruck bei "Connect" bzw. "WPS" Taste oder langer Knopfdruck (6 Sekunden) bei WLAN/WPS Taste)

Detaillierte Anleitungen, weitere Informationen und die Antworten auf oft gestellte Fragen zum Thema Mesh finden Sie auf avm.de/mesh-faq


Telefonie-Mesh und Smart-Home-Mesh

Mit FRITZ!OS 7.0 sind auch Telefonie und Smart Home Mesh-fähig.

Die Verbindungen von schnurlosen Telefonen sowie Smart-Home-Produkten werden Ihnen in der FRITZ!Box Mesh-Übersicht angezeigt, Sie können eine zweite FRITZ!Box als Mesh Repeater nutzen und an der zweiten FRITZ!Box angemeldete Telefone mit den Rufnummern der ersten FRITZ!Box, des "Mesh Masters", nutzen.


Eine zweite FRITZ!Box per Knopfdruck als Mesh Repeater einrichten

Voraussetzungen:

  • Ihre bestehende FRITZ!Box ist Mesh-fähig (FRITZ!OS ab 6.90). Sie ist der Master im Mesh.
  • Die als Mesh Repeater einzusetzende FRITZ!Box wurde auf FRITZ!OS 7.0 aktualisiert und in Werkseinstellungen gesetzt. Diese soll zum Mesh Repeater werden.

So geht's:

  • Verbinden Sie den LAN1 Port des Mesh Repeaters per LAN-Kabel mit dem Master
  • Lösen Sie auf beiden Boxen die Connect-Funktion aus (7590: Taste "Connect" kurz drücken, 7490: Taste WLAN/WPS 6 Sekunden gedrückt halten)

Nach Abschluss des Connect-Vorgangs ist die zweite FRITZ!Box als Mesh Repeater einsatzbereit. (Sie befindet sich im Modus "IP-Client" und übernimmt als Mesh Repeater die WLAN-Einstellungen sowie andere wichtige Einstellungen von der FRITZ!Box).

Beachten Sie bitte, dass diese Funktion nur genutzt werden kann, wenn die zweite FRITZ!Box dauerhaft per LAN-Kabel mit der ersten Box verbunden ist.

Wenn Sie die zweite FRITZ!Box über Ihren Internetanbieter erworben haben, ist die automatische Einrichtung dieser Funktion ggf. nicht nutzbar. Richten Sie diese FRITZ!Box in diesem Fall manuell über die Benutzeroberfläche als Mesh Repeater ein.

Eine Anleitung finden Sie auf avm.de/mesh-faq."


Rufnummern eines Mesh-Masters auf eine weitere FRITZ!Box im Heimnetz übertragen

Nachdem Sie eine weitere FRITZ!Box in das Mesh hinzugefügt haben, können Sie diese so einrichten, dass alle Rufnummern an jeder FRITZ!Box zur Verfügung stehen. Falls Ihre FRITZ!Box mit einem Festnetzanschluss verbunden ist, können die Telefone an der zweiten FRITZ!Box Telefongespräche über das Internet und das Festnetz aufbauen. Sofern Sie auf beiden FRITZ!Boxen das aktuelle FRITZ!OS 7.0 einsetzen, werden die Rufnummern im Mesh nach der Freischaltung von "Telefonie im Mesh" automatisch übertragen.

Sollte die neue FRITZ!Box bereits Bestandteil des Mesh sein oder Sie dort bereits Rufnummern eingerichtet haben, müssen Sie diese Rufnummern löschen und eine der beiden FRITZ!Boxen neu starten.

Anschließend müssen Sie die neue FRITZ!Box für "Telefonie im Mesh" freischalten. Gehen Sie dafür wie folgt vor:

  • Klicken Sie in der Benutzeroberfläche des Mesh Masters auf "Heimnetz".
  • Klicken Sie im Menü "Heimnetz" auf "Mesh".
  • Klicken Sie auf die Registerkarte "Mesh Einstellungen".
  • Klicken Sie im Abschnitt "Telefonie im Mesh nutzen" bei dem betreffenden Mesh Repeater auf den Link "Freischalten" und bestätigen Sie die Ausführung zusätzlich am Mesh Master, falls Sie dazu aufgefordert werden.

Die Rufnummern werden nun im Mesh verteilt und Sie können diese Ihren Telefonen und anderen Telefonie-Endgeräten (z.B. Anrufbeantworter) an der FRITZ!Box zuweisen.

Hinweis: Telefonie-Mesh geht nicht einher mit DECT-Repeating, da dafür eine spezielle zusätzliche Hardware-Unterstützung auf der als Mesh-Master eingesetzten FRITZ!Box erforderlich wäre. Bei Bedarf an DECT-Repeating können Sie den FRITZ!DECT Repeater 100 im Fachhandel erwerben.




Hinweise zur Durchführung des Updates:

Führen Sie das Update über die in der Benutzeroberfläche angebotene Aktualisierungs-Funktion durch. Diese bietet Ihnen automatisch das richtige FRITZ!OS an. Klicken Sie auf "Assistenten", wählen Sie "Update" und folgen Sie den Hinweisen auf dem Bildschirm.


© AVM GmbH 2004 - 2023. Alle Rechte vorbehalten.

Das vorliegende AVM Firmware-Paket enthält Dateien, die unter verschiedenen Lizenzen verbreitet werden, insbesondere unter AVM-proprietärer Lizenz oder unter einer Open Source Lizenz (nämlich GNU General Public License, GNU Lesser General Public License oder FreeBSD License). Einzelheiten zu verschiedenen Lizenzen enthält die Datei "license.txt" (https://download.avm.de/fritzbox/license.txt). Der Source Code der als Open Source verbreiteten Dateien kann schriftlich angefordert werden über fritzbox_info@avm.de.

AVM räumt das nicht ausschließliche Recht ein, dieses AVM Firmware-Paket zu nutzen, welches ausschließlich im Object Code Format überlassen wird. Der Lizenznehmer darf von der Software nur eine Vervielfältigung erstellen, die ausschließlich für Sicherungszwecke verwendet werden darf (Sicherungskopie). AVM behält sich alle Rechte vor, die nicht ausdrücklich eingeräumt werden. Ohne vorheriges schriftliches Einverständnis und außer in den gesetzlich gestatteten Fällen darf dieses AVM Firmware-Paket insbesondere weder

  • vervielfältigt, verbreitet oder in sonstiger Weise öffentlich zugänglich gemacht werden, noch
  • bearbeitet, disassembliert, reverse engineered, übersetzt, dekompiliert oder in sonstiger Weise ganz oder teilweise "geöffnet" und in der Folge weder vervielfältigt, verbreitet noch in sonstiger Weise öffentlich zugänglich gemacht werden.

DHA 2024-01-30.