Empfehlen:
Ratgeber

Was ist dieses „Supervectoring 35b“?

Derzeit werden neue, schnelle DSL-Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 300 MBit/s vorgestellt. Doch was steckt hinter diesem sogenannten Supervectoring und wofür steht das 35b?

Ein neuer DSL-Standard

Bei Supervectoring 35b handelt es sich um die jüngste Weiterentwicklung des VDSL-Standards. Alternative Bezeichnungen sind VDSL Annex Q oder Vectoring Plus bzw. V Plus. Im Ratgeberartikel über die Anschlussart DSL finden Sie eine chronologische Auflistung der wichtigsten DSL-Standards und ein paar allgemeine Informationen zu Supervectoring.

Bisher gibt es die DSL-Profile 8a, 8b, 12a , 12b, 17a, 17b und 30a, wobei 17a von den Anbietern am häufigsten benutzt wird. Diese Bezeichnungen definieren sich durch das Frequenzspektrum, welches jeweils verwendet wird (0-8MHz bei dem 8er Profil, 17 MHz beim 17er Profil, usw.). Ein großer Vorteil dieser Technologie für die Netzbetreiber ist, dass sie auf bestehender DSL-Architektur aufbaut. Also kann das Gros der Datenübertragung weiterhin über das bestehende Kupferkabelnetz abgewickelt werden. Lediglich die Verteilerstationen, die sogenannten DSLAMs (Digital Subscriber Line Access Multiplexer) müssen aufgerüstet werden. v35 kann aus einem DSLAM auch parallel zu ADSL, ADSL2+, VDSL2 (z. B. DTAG like 50MBit/s) und dem bereits eingeführten Vectoring (100/40 MBit/s) vom Netzbetreiber angeboten werden. Auf kurzer Distanz (bis zu 300 m zum DSLAM) können so Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s erreicht werden.

Download bis zu 300 MBit/s

Bei allen DSL-Arten müssen sich die Teilnehmer in einem Kabelbündel die Bandbreite teilen. Je mehr Leute im Kabelbündel gleichzeitig hohe Datenraten bekommen sollen, desto weniger Bandbreite steht für jeden zur Verfügung. Abhilfe schafft das sogenannte “Vectoring“. Hierbei wird die gegenseitige Störung angrenzender Kupferdoppeladern eines Kabels reduziert. Für diesen Prozess ist eine hohe Rechenleistung in den DSLAMs notwendig, da für jede einzelne Kupferdoppelader eines Bündels die jeweiligen Störeinflüsse durch das System errechnet werden. Hierbei werden zwei Signale in die jeweilige Doppelader gesendet; das eigentliche Nachrichtensignal und ein abhängig von den errechneten Störeinflüssen erzeugtes Gegensignal. Das resultiert darin, dass durch Übersprechen entstehende Störsignale fast dezimiert werden. Das macht Anschlüsse zwar nicht schneller, aber erlaubt mehrere schnelle Anschlüsse parallel im selben Kabelbündel. Somit sind 100 MBit/s verlässlich erreichbar.

Supervectoring kommt jetzt als Nachfolger und verwendet noch mehr Frequenzspektren als bisher und neueste Vector-Techniken, wodurch noch höhere Bandbreiten möglich sind (300 MBit/s Download, 50 MBit/s Upload).

Übrigens: Seit August 2018 sind erste Tarifangebote für die neue DSL-Technologie Supervectoring 35b mit Downloadraten bis zu 300 MBit/s erhältlich. Perfekt dazu passen die FRITZ!Box 7590, 7530 und die FRITZ!Box 6890 LTE.

Weitere Artikel zu diesem Thema
FRITZ!Box-Einstellungen übertragen
Wenn Sie eine neue FRITZ!Box kaufen, müssen Sie diese nicht unbedingt komplett neu konfigurieren: Sie können Daten und Einstellungen auf der alten Box sichern und später reaktivieren.
Was ist SAT>IP?
Bei der Sat-over-IP-Technik geht es darum, digitale Fernsehsignale in das IP-Protokoll umzuwandeln und im Heimnetz zu verteilen. Ziel ist es dabei, dass ein Fernseher mit integriertem SAT>IP Client ohne eigenen TV-Receiver genutzt werden kann.
FRITZ!Box am Glasfaseranschluss
Glasfaser mit seiner Übertragungsgeschwindigkeit von mehreren Gigabits pro Sekunde gilt allgemein als die ultimative Lösung. Dabei unterscheidet man den aktiven und passiven Glasfaser.
Welche FRITZ!Box darf es sein?
Sie haben sich für den Kauf einer neuen FRITZ!Box entschieden – Großartig! Aber welches Modell ist das Richtige? Wir erklären in drei einfachen Schritten, worauf zu achten ist.
AVM erklärt Anschlussarten: Teil 1 – DSL
Die FRITZ!Box läuft an jedem Anschluss. In unserer Artikelserie bekommen Sie nützliche Infos über die einzelnen Anschlussarten und deren Besonderheiten. Den Anfang macht DSL.
AVM erklärt Anschlussarten: Teil 2 – Kabel
Die FRITZ!Box läuft an jedem Anschluss. In unserer Artikelserie bekommen Sie nützliche Infos über die einzelnen Anschlussarten und deren Besonderheiten. Der zweite Teil stellt den Kabelanschluss vor.
AVM erklärt Anschlussarten: Teil 3 – LTE
Die FRITZ!Box läuft an jedem Anschluss. In unserer Artikelserie bekommen Sie nützliche Infos über die einzelnen Anschlussarten und deren Besonderheiten. Nun ist LTE an der Reihe.
AVM erklärt Anschlussarten: Teil 4 – Glasfaser
Die FRITZ!Box läuft an jedem Anschluss. In unserer Artikelserie bekommen Sie nützliche Infos über die einzelnen Anschlussarten und deren Besonderheiten. Im vierten Teil der Reihe beschäftigen wir uns mit der Glasfaserleitung.
AVM erklärt Powerline
Heimnetz aus der Steckdose – wie funktioniert das eigentlich? Mit Powerline übertragen Sie Ihre Daten über die Stromleitung. Wir erklären Ihnen die Technik, die dahinter steckt.
FRITZ!DECT-Produkte
AVM erklärt DECT
Dank dieser Technik können Sie schnurlos telefonieren und über Ihr FRITZ!Fon Musik hören, Bilder anschauen, E-Mails lesen, sowie Smart-Home-Geräte und Mediaplayer steuern. Doch was genau steckt dahinter und wie funktioniert das?
AVM erklärt VoIP
Telefongespräche werden heute zum Großteil nicht mehr über eine eigene Leitung abgewickelt, sondern erfolgen ebenfalls über den Internetzugang. Wie genau muss man sich das vorstellen und welche Vorteile gibt es?
AVM erklärt Band Steering
Antennen tragen viel Verantwortung. In der FRITZ!Box unterstützen sie beispielsweise den drahtlosen Austausch von Daten im Heimnetz und können mehrere Geräte gleichzeitig mit dem Internet verbinden. Doch kommt es in puncto Reichweite von WLAN-Antennen auf Anzahl und Sichtbarkeit an?