Empfehlen:
Ratgeber

Alles über WLAN

Laut einer statista-Umfrage nutzten 2016 knapp 40 Millionen Haushalte WLAN. Kein Wunder, denn die kabellose Verbindung ist schnell hergestellt, ermöglicht eine hohe Datenübertragungsrate und praktisch alle Endgeräte verfügen entweder über ein WLAN-Modul oder können mit einem WLAN-USB-Client entsprechend erweitert werden.

Allerdings war das nicht immer so: Zu Beginn des DSL-Zeitalters erfolgte die Internetverbindung über das LAN-Kabel, bevor die WLAN-Verbindung als luxuriöse Alternative Einzug hielt. Außerdem ist WLAN nicht gleich WLAN: Die Technologie entwickelt sich stets weiter und diverse Standards kennzeichnen diesen Verlauf. Mit den einzelnen Standards und weiteren wissenswerten Fakten zum Thema WLAN befasst sich dieser Artikel.

Was ist WLAN?

Die Abkürzung WLAN steht für „Wireless Local Area Network“. Mithilfe dieser Technologie ist es Endgeräten wie Tablet, PC oder Smartphone möglich, eine kabellose Verbindung zu einem Funknetzwerk herzustellen. Damit ein Funknetz aufgebaut werden kann, bedarf es eines Routers mit WLAN-Unterstützung (beispielsweise die FRITZ!Box 7590). Dieser empfängt das ankommende DSL-, Kabel- oder LTE-Signal und sendet es an entsprechende Geräte im Empfangsbereich.

Ansonsten funktioniert die Drahtlosverbindung wie ein kabelbetriebenes Netzwerk: WLAN-Geräte melden sich an und tauschen Daten mit dem Router aus. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es entfallen nicht nur die lästigen Kabel, Sie können sich mit Handy und Co. außerdem frei im Empfangsbereich bewegen, ohne die Verbindung zu verlieren. Des Weiteren stellen die Geräte die Verbindung zum WLAN automatisch wieder her, wenn Sie nach Verlassen des Empfangsbereiches zurückkehren. Für die Sicherheit der WLAN-Verbindungen sorgt auf den FRITZ!Box-Modellen die moderne WPA2-Verschlüsselung: Ab Werk ist jedes WLAN-Netz mit einem individuellen Netzwerkschlüssel gesichert.

Was sind die Vorteile von Dual-WLAN?

Da es sich bei WLAN um ein Funknetz handelt, müssen die Funksignale in einem bestimmten Netz bzw. Frequenzbereich übertragen werden. Der langjährige Standard ist das 2,4-GHz-Netz. Das bedeutet, dass alle WLAN-Geräte im Heimnetz auf dieser Frequenz funken, was bei einer großen Menge an Hardware nicht nur zu großer Auslastung, sondern ggf. auch zu einer Beeinträchtigung der Geräte untereinander führt. Neben dem 2,4-GHz-Band kann auch das deutlich störungsärmere 5-GHz-Band für WLAN benutzt werden.

Mit Einführung des WLAN-AC-Standards im Jahr 2013 entstand hier erstmals eine breitere Nutzung für 5-GHz-WLAN-Netze, einen entsprechenden Client vorausgesetzt. Dual-WLAN bedeutet, dass die FRITZ!Box gleichzeitig auf beiden Kanälen verbundene Geräte bedienen kann. Wenn die Technik im WLAN-Router dann noch selbstständig entscheidet, welches Band für welches Gerät optimal ist und entsprechend wechselt, nennt man das Band Steering.

Welche Standards gibt es?

Der WLAN-AC-Standard wurde als modernster Vertreter bereits genannt. Allerdings hat dieser einige Vorläufer, die jeweils neue Möglichkeiten mit sich brachten. Die wichtigsten WLAN-Standards sind hier kurz aufgelistet:

IEEE 802.11:

Dabei handelt es sich um den Standard, der bei der Kommunikation in Drahtlosnetzwerken als Basis dient. Der erste WLAN-Standard aus dem Jahre 1997 ermöglichte es, Daten mit 1 MBit/s zu übertragen. Die Buchstaben „IEEE“ stehen für den Herausgeber des Standards, das Institute of Electrical and Electronics Engineers. Die folgenden Standards sind Weiterentwicklungen von IEEE 802.11.

IEEE 802.11b:

Die erste Weiterentwicklung aus dem Zeitraum der Jahrtausendwende wird durch das b gekennzeichnet. In der Theorie können mit WLAN b im 2,4-GHz-Netz bis zu 11 MBit/s übertragen werden.

IEEE 802.11g:

WLAN g ist der Nachfolger von WLAN b und funkt ebenfalls nur im 2,4-GHz-Netz. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit hatte sich auf 54 MBit/s erhöht und war ab 2003 als Standard verfügbar.

IEEE 802.11n:

Im September 2009 wurde der Nachfolgestandard WLAN N verabschiedet. WLAN N kann Geräte sowohl auf dem 2,4- als auch auf dem 5-GHz-Netz ansprechen und Daten mit bis zu 600 MBit/s übertragen.

IEEE 802.11ac:

WLAN AC wurde Ende 2013 standardisiert und stellt – Stand 2018 – die modernste und schnellste WLAN-Variante dar. WLAN AC ist nur für das 5-GHz-Band standardisiert. Neu ist allerdings die Geschwindigkeit von aktuell bis zu 1,733 GBit/s in einer Geräte-Konfiguration mit 4 Antennen. Mehr über WLAN AC gibt es hier im Ratgeber.

Natürlich ist das noch nicht das Ende der Entwicklung: Einer der kommenden WLAN-Standards soll den Namen WLAN AX tragen und in neue Geschwindigkeitsdimensionen vordringen. Außerdem sind diese WLAN-Standards jeweils abwärtskompatibel, was die Kommunikation der einzelnen Geräte im Heimnetz vereinfacht.

Weitere Artikel zu diesem Thema
Wi-Fi 6 (WLAN AX) – das bringt der neue Standard
2020 wird das Jahr von Wi-Fi 6. Die drahtlose Kommunikation wird schneller und komfortabler. Und es wird übersichtlicher: WLAN-Standards trugen bisher für Laien etwas kryptische Bezeichnungen – IEEE 802.11ac z.B. oder kurz "WLAN AC". Mit dem neuen Sprung auf WLAN AX ändert sich das: Wi-Fi 6 kommt.
Das kann die Info-LED Ihrer FRITZ!Box
Steht Ihre FRITZ!Box zuhause an einer gut einsehbaren Stelle? Dann können Sie anhand der Info-LED auf einen Blick feststellen, ob während Ihrer Abwesenheit jemand angerufen hat – und das ist nur eines der Ereignisse, das die LED signalisieren kann.
So erhalten Sie das beste WLAN
Die FRITZ!Box ist bereits so konfiguriert, dass sie Ihre Daten schnell per WLAN überträgt. Doch wie holen Sie das beste WLAN aus Ihrer Box heraus? Lesen Sie hier über einfache Tricks, die Ihren Empfang auf Hochtouren bringen.
Schaltkomfort für Ihr Funknetz
Wenn Sie verreisen oder tagsüber längere Zeit außer Haus sind, benötigen Sie Ihr Heimnetz in der Regel nicht. Erfahren Sie, wie Sie das WLAN abschalten, um den Stromverbrauch zu reduzieren und den unerwünschten Zugriff auf Ihre FRITZ!Box auszuschließen.
Antennen haben alles im Griff
Antennen tragen viel Verantwortung. In der FRITZ!Box unterstützen sie beispielsweise den drahtlosen Austausch von Daten im Heimnetz und können mehrere Geräte gleichzeitig mit dem Internet verbinden. Doch kommt es in puncto Reichweite von WLAN-Antennen auf Anzahl und Sichtbarkeit an?
Der FRITZ! Hotspot für Gäste
Bieten Sie Ihren Gästen einen einfachen und sicheren Zugang zum Internet. Der FRITZ! Hotspot ist einfach einzurichten und bietet jede Menge Komfort. Ihr Besuch nutzt dabei ein eigenes WLAN und Ihr Heimnetz ist vor Zugriffen sicher.
AVM erklärt WLAN Mesh Steering
Wenn mehrere FRITZ!-Produkte im Heimnetz zum Einsatz kommen, werden Smartphones, Tablets oder andere WLAN-Geräte automatisch zu dem WLAN-Zugangspunkt mit dem besten WLAN-Empfang und zugleich in das geeignete Frequenzband gesteuert. Dieser Vorgang nennt sich WLAN Mesh Steering.
Highspeed-WLAN AC
Profitieren Sie von schnellem WLAN mit dem Standard AC. Erhalten Sie deutlich mehr Geschwindigkeit und erhöhen Sie gleichzeitig die Reichweite Ihres WLANs.
Crossband Repeating: Eine wichtige Funktion
Ein Blick in den AVM-Produktvergleich zeigt, dass aktuellere FRITZ!WLAN-Repeater wie 1750E oder 1160 eine Funktion namens „Crossband Repeating“ unterstützen. Was genau hat es damit auf sich und warum ist die Funktion für den schnellen Datenaustausch im Heimnetz wichtig?
Schnell und einfach das Heimnetz erweitern
Nutzen Sie FRITZ!Repeater und FRITZ!Powerline um noch mehr Möglichkeiten im Heimnetz zu haben. Mit dem Repeater vergrößern Sie den WLAN-Empfangsbereich und mit den Powerline-Adaptern übertragen Sie Daten über die Stromleitung.
Zuhause via WLAN surfen
Nutzen Sie auch in den eigenen vier Wänden die WLAN-Funktion und sparen Sie dank Flatrate wertvolles Datenvolumen. Außerdem profitieren Sie von höhere Geschwindigkeit und einer sicheren Verbindung.